Kornelia Steller-Nass (AWO, r.) mit Ingi Fett (l.). FOTO: PM
+
Kornelia Steller-Nass (AWO, r.) mit Ingi Fett (l.). FOTO: PM

Mit Konzert bedankt

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Arbeiterwohlfahrt und Ehrenamt sind seit der Gründung der AWO vor 100 Jahren unzertrennlich. Die Einsatzbereiche in Gießen sind vielschichtig - in den AWO-Ortsvereinen, der Ziegenbetreuung, in den sieben Kindertagesstätten oder im Seniorenpflegeheim "Albert-Osswald-Haus". Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist es den ehrenamtlichen Unterstützern allerdings gar nicht oder nur eingeschränkt möglich, ihr Engagement zu leben.

Die hauptamtlichen Mitarbeiter, Bewohner und Kinder vermissen die ehrenamtlich Aktiven in dieser schwierigen Pandemiezeit sehr. Schon seit Längerem gab es bei der AWO Gießen den Wunsch, den Ehrenamtlichen einmal "Dankeschön" zu sagen. Und dies konnte kürzlich mit einem digitalen Konzert mit der weit über Gießen bekannten SoloKünstlerin und Sängerin Ingi Fett umgesetzt werden.

Sie war von der Idee, ein "Dankeschön-Konzert für ehrenamtlich Aktive anzubieten und es über den YouTube-Kanal zu übertragen, sofort begeistert. Diese Herausforderung nahm auch RPJAM (Rock, Pop, Jazz Academy of Musik, Gießen) gerne an. Die Verantwortlichen Marion Krämer und Andres Dieruff stellten die Produktionsräume und die Technik zur Verfügung und waren live dabei. Gemeinsam mit Jannik Schlegel vom AWO Innovationsmanagement waren viele technische Vorbereitungen zu klären.

Jens Dapper, Geschäftsführer der AWO Gießen, bedankte sich zu Beginn der Veranstaltung bei allen Ehrenamtlichen für ihre vielfältige Arbeit. Danach bot Ingi Fett ein Konzert mit ausgewählten Songs und bekannten Liedern sowie mit viel Leidenschaft und Gefühl. Außergewöhnlich, da ohne sichtbares Publikum, live und digital. Mit dem Hinweis auf das AWO Leitbild "Wir gestalten Lebensräume mit Herz und Respekt" bedankte sich auch Kornelia Steller-Nass, Freiwilligenkoordinatorin der AWO Gießen.

Das Konzert wurde im Rahmen der bundesweiten Aktion "AWO digital" ins Programm mit aufgenommen und jedem somit bundesweit zugänglich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare