KLPC_2_120621_4c
+
Auf einer Fläche von 3400 Quadratmetern, verteilt auf vier Stockwerke, wird Peek & Cloppenburg im ersten Quartal 2022 am alten Standort in Gießen eröffnen. Darüber freut sich der heimische Unternehmer Kai Laumann, der die Immobilie mit seinem Partner Hauke Weller gekauft und an P&C vermietet hat.

Einzelhandel

Sensation in Gießen: Peek & Cloppenburg kehrt verändert auf Seltersweg zurück

Das dürfte Kunden und Einzelhändler zugleich erfreuen: Keine zwei Jahre nach dem Rückzug ist klar, dass das Modeunternehmen Peek & Cloppenburg an seinen alten Standort in die Gießener Innenstadt zurückkehren wird. Die Weichen dafür haben die beiden Unternehmer Kai Laumann und Hauke Weller gestellt.

Gießen – Es ist eine kleine Sensation. Mitten in die Wehklagen des Einzelhandels in der Corona-Pandemie platzt nun eine Nachricht, mit der niemand gerechnet haben dürfte. Das Modeunternehmen Peek & Cloppenburg kehrt nach Gießen zurück und wird im Frühjahr 2022 wieder in der Immobilie eröffnen, die das Unternehmen im August 2019 nach mehr als 28 Jahren in der Gießener Fußgängerzone verlassen hatte.

Eingefädelt haben diese Rückkehr der heimische Unternehmer Kai Laumann und sein Partner Hauke Weller mit ihrer »HAKA projekt entwicklung«. Laumann ist damit einen Tag nach der offiziellen Eröffnung des »Benediktiner Weissbräuhaus« in seiner Alten Post ein weiterer Coup gelungen, der sich wohl positiv auf die Attraktivität der gesamten Stadt auswirken wird. Für die Innenstadt wird P&C jedenfalls unbestritten als starker Frequenzbringer gesehen.

Gießen: Künftig auch Herrenmode bei Peek & Cloppenburg im Seltersweg

Peek & Cloppenburg hatte die Filiale in Gießen 1991 eröffnet und sich im Sommer 2019 aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Seltersweg zurückgezogen. Die Rückkehr erfolgt nun mit einem neuen Konzept und mit einer vergrößerten Verkaufsfläche. Auf rund 3200 Quadratmetern wird das Unternehmen nicht mehr nur Damenbekleidung, sondern zukünftig auch Herrenmode anbieten.

P&C wendet zudem auch in Gießen sein neues Flächenkonzept an, das nach und nach an allen Standorten des Modeunternehmens umgesetzt werden soll. Die Herrenabteilung wird sich im Unter- und Erdgeschoss befinden, die Damenmode im ersten und zweiten Obergeschoss. »Käufer und Verkäufer werden gemeinsam in die vorhandene Gebäudestruktur für das neue Nutzungskonzept investieren«, heißt es in einer Mitteilung.

»Wir freuen uns, mit frischen Ideen und einem komplett überarbeiteten Sortiment und unserem neusten Laden-Design nach Gießen zurückzukehren«, sagt Dr. Stephan Fanderl, der als Mitglied der Unternehmensleitung unter anderem für den stationären Verkauf bei Peek & Cloppenburg verantwortlich ist. Man habe sich noch einmal intensiv mit dem Standort beschäftigt und sehe mit dem neuen Konzept und der gebündelten Sortimentskompetenz bei Damen- und Herrenbekleidung in Gießen Erfolgschancen.

P&C in Gießen: Erst verkauft, dann gemietet

Das Peek-&-Cloppenburg-Gebäude im Seltersweg 40 stand leer, seit das Unternehmen den Rückzug angetreten hatte. In den letzten Tagen war es Laumann und Weller gelungen, es von der Horn Grundbesitz KG, die als Teil der Unternehmensgruppe die Immobilien der Peek & Cloppenburg KG verantwortet, zu erwerben und den traditionsreichen Textil-Einzelhändler dann als Mieter seiner ehemaligen Immobilie zu gewinnen. »Zunächst schwebte uns eine Umnutzung des Gebäudes mit mehreren unterschiedlichen Nutzern vor«, sagt Laumann. »Wir hatten auch schon einige sehr gute Gespräche. Doch schon währenddessen kam eine andere Idee auf, und es gelang, Peek & Cloppenburg als Mieter der gesamten Fläche zu gewinnen.« Das schien ihnen die attraktivste Lösung für die Gießener Innenstadt zu sein. »Das ist ein guter Dealt für die ganze Stadt«, freut sich Laumann.

Eine neue Nutzung der Immobilie aus einer Hand zu gewährleisten, war in der Vergangenheit von Experten immer als schwierig angesehen worden. Denn gerade große Textilunternehmen wollen sich nicht mehr langfristig binden und die angemieteten Flächen in der Regel eher verkleinern. Umso erstaunlicher ist die aktuelle Entwicklung. »Das ist ein Meilenstein für den Seltersweg, denn P&C macht die Innenstadt mit dem Vollsortiment wieder attraktiver für ein Shoppingerlebnis«, betont Laumann. Er sei überzeugt, dass der innerstädtische Wandel weitergehe, und er sehe in der Stadt noch weitere zukunftsfähige Projekte, die er mit seinen Ideen voranbringen möchte, »um die Stadt attraktiver« zu machen. »Wir wollen Gießens Zukunft auf diese Weise mitgestalten«, sagt Laumann. Ein wichtiger Schritt ist ihm am Freitag gelungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare