+
Auch der Kuss von Gabi Fourier und Erwin Kloos wird demnächst auf der Bühne des Stadttheaters zu sehen sein. FOTO: SCHEPP

Public kissing

Knutschen für die Kunst in Gießen

  • schließen

Das Stadttheater hatte am Valentinstag zum "Public kissing" auf dem Berliner Platz in Gießen aufgerufen. Die Küssenden wurden dabei gefilmt - alles fürs Theater.

Mit Zunge oder ohne?" - das ist die Frage, als am Valentinstag Gießener zum "public kissing" auf dem Berliner Platz aufgerufen sind. Und das im Auftrag der Kunst, denn der beim öffentlichen Kuss-Happening gedrehte Kurzfilm soll im Stadttheater bei den Aufführungen von Dawid Bowies "Lazarus"-Musical gezeigt werden - in XXL- Dimension auf großer Bühne.

Doch zunächst sieht es für Regisseurin Katharina Ramser, Kameramann Tom Bernhard und Dramaturg Harald Wolff so aus, als ließen sich die Mittelhessen nur schwer aus der Reserve locken. Auch die von der Requisite gebastelten roten Herzen als Hingucker scheinen nicht recht zu wirken. Doch dann, kurz nach 16 Uhr, kommen doch noch immer mehr Paare, die sich trauen. Nach einer knappen Viertelstunde sind Küsse von immerhin 15 Pärchen im Kasten.

So wie der von Gabi Fourier und Erwin Kloos, die mit Hingabe knutschen, während nicht nur Kameramann Bernhard, sondern auch ein Team des HR für eine Live-Schalte in die "Hessenschau kompakt" und weitere Fotografen Bilder machen. "So wie wir uns küssen, sind wir ja wohl ein Paar", antwortet Gabi Fourier mit einem Lachen auf die Frage, ob sie denn auch tatsächlich ein Paar seien oder sich nur für den Videodreh zusammengetan hätten. Wie zum Beweis lassen sie von Dramaturg Harald Wolff ein Extra-Kuss-Foto von sich machen und sagen: "Das ist für die Kinder".

Dass sich das Küssen vor Kameras schon ein bisschen komisch anfühlt, gibt das Paar aber zu. "Man fühlt sich nicht ganz so frei wie sonst", gesteht Gabi Fourier.

Es trauen sich fast ausschließlich Menschen jenseits der Sechzig. Monika Schlicht und Jan Simonides aus Gießen sind eigens auf den Berliner Platz gekommen. "So was lassen wir uns nicht zweimal sagen", scherzt Simonides und nimmt seine Gefährtin noch einmal in den Arm. Karten für "Lazarus" hat das Paar bereits gekauft. Und auch Gerlinde und Volker Grün sind für die Dreharbeiten aus Buseck nach Gießen gekommen. Wie die meisten anderen auf dem Platz hatten sie den Aufruf zum "public kissing" in der Zeitung gelesen. Dass sie nun aber nicht zeitgleich in einer Gruppe knutschen sollen, sondern als einzelnes Paar überrascht die beiden dann doch.

Die jüngsten Teilnehmer des "public kissing" sind Studentin Anna-Katharina Demes und ihr Freund, Rettungsassistent Marius Gehron aus Gießen. So wie die anderen Paare wollen auch sie sich Karten für eine "Lazarus"-Vorstellung besorgen, um ihren Kuss dann auf der Bühne sehen zu können.

Harald Wolff, der Einverständniserklärungen von allen Teilnehmern eingeholt hat, ist nach kurzer Zeit im Glückstaumel. "Es gibt noch Liebe in der Stadt", freut er sich und umarmt beherzt den neben ihn stehenden Schauspieler Stephan Hirschpointner, der in "Lazarus" mitspielt. "Lass uns küssen!", fordert Wolff ihn auf und schon geben sich die beiden Männer, mit einem roten Herzen im Hintergrund, einen dicken Kuss.

Der von "Lazarus"-Kameramann Tom Bernhard gedrehte Kurzfilm vom "Public Kissing" wird auch während des Songs "Love is lost" im Bowie-Musical eingespielt. Wer’s sehen will: Premiere ist am 7. März im Großen Haus, weitere Vorstellungen folgen am 21. März, 2. und 18. April, 15. und 22. Mai sowie am 7. Juni.

Der von "Lazarus"-Kameramann Tom Bernhard gedrehte Kurzfilm vom "Public Kissing" wird auch während des Songs "Love is lost" im Bowie-Musical eingespielt. Wer’s sehen will: Premiere ist am 7. März im Großen Haus, weitere Vorstellungen folgen am 21. März, 2. und 18. April, 15. und 22. Mai sowie am 7. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare