Das Klaviertrio Würzburg widmet sich in seinem Meisterkonzert Kompositionen von Nachfahren des früheren Gießener Professors Wilhelm Conrad Röntgen. FOTO: PM
+
Das Klaviertrio Würzburg widmet sich in seinem Meisterkonzert Kompositionen von Nachfahren des früheren Gießener Professors Wilhelm Conrad Röntgen. FOTO: PM

Klassik trotzt der Pandemie

  • Karola Schepp
    vonKarola Schepp
    schließen

Der Verein Gießener Meisterkonzerte lädt zu fünf "Winterkonzerten" in der Spielzeit 2020/2021 ein. Die ehrenamtlich engagierten Liebhaber klassischer Musik geben damit auch ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die Pandemie das öffentliche Konzertleben bei aller bleibenden Beeinträchtigung nicht völlig beherrschen wird.

Es sind schwierige Zeiten für Veranstalter von Konzerten. Und wenn die dann auch noch ehrenamtlich im Einsatz sind, wie etwa die Mitstreiter des Vereins Gießener Meisterkonzerte, ist es umso lobenswerter, wenn es ihnen gelingt, in diesen Pandemie-Zeiten ein Programm zusammenzustellen, das keine Wünsche offen lässt. Und so konnten Dr. Dieter Lindheimer und die anderen Vorstandsmitglieder nun voller Stolz das Programm der nun beginnenden Spielzeit vorstellen. Alle Konzerte finden - unter den gültigen Corona-Beschränkungen - im Hermann-Levi-Saal des Rathauses statt und beginnen jeweils um 20 Uhr. Dort wird am 25. Oktober (20 Uhr) Prof. Wolfgang Manz die Saison eröffnen, der vielen noch von seinem Klavierabend im Jahr 2011 in bester Erinnerung ist. Der Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Nürnberg ist wiederholt Juror bei nationalen und internationalen Pianistenwettbewerben und gibt regelmäßig Meisterkurse.

Eine Besonderheit hat sich das Klaviertrio Würzburg vorgenommen, das am Dienstag, 17. November, sein Meisterkonzert spielt. Ein Verwandter des Gießener Physikers Wilhelm Conrad Röntgen, Julius Röntgen (1855-1932) und dessen Ehefrau Amanda Röntgen-Maier, stehen passend zum Röntgen-Jubiläumsjahr im Zentrum des Programms. Die Schwestern Katharina Cording (Geige) und Karla Maria Cording (Piano) sowie Peer-Christoph Pulc (Cello) interpretieren Kompositionen der Röntgen-Nachfahren, aber auch von Fanny Mendelssohn-Hensel. Die drei Musiker lehren an der Universität bzw. an der Musikhochschule Würzburg.

Konzert vom März wird nachgeholt

Das Minguet Quartett gastiert am Montag, 30. November, im Rahmen der Meisterkonzerte und holt damit das ursprünglich am 26. März geplante und wegen Corona ausgefallene Konzert nach. Bereits für das März-Konzert erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.

Nach vielen Jahren der rein instrumentalen Konzerte bietet der Verein Gießener Meisterkonzerte mit der Sopranistin Sonja Grevenbrock, die neben ihrem Engagement am Staatstheater Darmstadt freischaffend als Konzertsängerin und Liedinterpretin tätig ist, erneut einen Liederabend an. Es erklingen unter anderem Lieder von Brahms, Schubert und Strauß. Am Klavier begleitet Yona Sophia Jutzi. Termin für dieses Konzert ist am Mittwoch, 20. Januar 2021, bevor am 23. Februar 2021 das junge Klaviertrio Zilia den Abschluss der Reihe gestaltet. Es spielen der Geiger David Torbin, Cellist Stanislas Emanuel Kim und Pianistin Marie Rosa Günter, allesamt noch jung an Jahren, aber bereits mit Preisen für ihre herausragenden Talente ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare