+
Die von der THM gepflanzten Bäume vor dem "The London Police"-Bild in der Ringallee können versetzt werden. Darin sind sich alle einig. Doch die Kosten dafür sollen die 3Steps aufbringen - für sie derzeit nicht zu stemmen. FOTO: SCHEPP.

Kein freier Blick auf die Kunst

  • schließen

Gießen soll grün sein und bunt. Dass das eine das andere zuweilen ausschließt, zeigt sich aktuell in der Ringallee. Dort stören von der THM gepflanzte Bäume zunehmend den freien Blick auf ein Wandbild, das 2018 im Rahmen des "River Tales"-Festivals entstanden ist. Nun sollen ausgerechnet dessen Macher, die 3Steps, das Umsetzen der Bäume zahlen.

Wer auf der Ringallee in Richtung Wieseck fährt, der erblickt schon von Weitem ein riesiges Wandbild. Denn seit die heimische Künstlertruppe 3Steps für ihr "River Tales"-Festival im Spätsommer 2018 die berühmten Street-Artists von "The London Police" nach Gießen geholt hatten, prangt auf der Fassade des Wohnbau-Hauses Ringallee 42 einer ihrer kultigen "LADS"-Charaktere.

Doch dem fröhlichen Kerlchen dürfte mittlerweile das Grinsen vergangen sein. Denn direkt vor dem Wandbild hatte die Technische Hochschule Mittelhessen, kurz THM, auf ihrer Grundstücksgrenze schon im Herbst 2018 mehrere Bäume gepflanzt. Und das, obwohl schon seit Längerem bekannt war, dass die Wohnbau ihre angrenzende Hausfassade für eines der "River Tales"-Wandbilder zur Verfügung gestellt hatte. Mittlerweile haben die Bäume eine solche Höhe erreicht, dass die zunehmend dichter werdenden Baumkronen den Blick auf die Kunst beeinträchtigen.

Sponsoren für Umsetzen gesucht

Schon kurz nach der Pflanzung hatte sich Kai Krieger von den 3Steps für ein Umsetzen der Bäume starkgemacht und nach einigem Hin und Her schien auch eine Lösung gefunden worden zu sein. Das Stadtplanungsamt signalisierte generell Zustimmung, auch die Hochschule war mit einem Austausch der Bäume etwa gegen niedrigere Sträucher im Prinzip einverstanden. Die frisch gesetzten Bäume sollten im Frühjahr 2019 wieder ausgehoben und an einen anderen Standort versetzt werden.

Doch dies ist nicht geschehen, denn die Kosten für die Aktion - Kai Krieger rechnet hier mit bis zu 3000 Euro - sollen nach Vorstellung der THM von den 3Steps getragen werden. Das aber können die Künstler, die bereits ihr "River Tales"-Festival 2019 nach Auskunft Kriegers nur mit einem knappen Budget stemmen konnten und 2019 auch mit ihrer Street-Art-Ausstellung im Oberhessischen Museum stark eingebunden waren, nicht stemmen. In den aktuell für Künstler schwierigen Zeiten ist das ohnehin für sie nicht zu finanzieren. Nun suchen sie Sponsoren. Vielleicht findet sich ja auch ein heimischer Gartenbaubetrieb, der mit entsprechendem Gerät aushelfen könnte?

Künstler sind Street-Art-Größen

"Das ist eine Ehre", hatte Kai Krieger seinerzeit die Zusage von "The London Police" aus den Niederlanden gewertet, einen Beitrag zum Gießener "River Tales"-Festival zu leisten. Denn die Künstler sind international bekannt und in der Szene eine echte Größe. Ihre Arbeiten schmücken Straßen und Galerien in über 35 Ländern. Relativ kurzfristig hatte sich ergeben, dass Chaz Barrisson und Chinny Bond vom Künstlerkollektiv "The London Police" Anfang Oktober 2018 in Gießen eine Fassade im typischen Stil gestalten konnten. Seitdem prangt ihre Freude symbolisierende Figur "Glad" in Hellblau, Schwarz und Weiß auf der gelben Wand - auch zur Freude der Mieter des Wohnbau-Gebäudes, und hoffentlich auch schon bald wieder zur Freude aller Passanten in der Ring- allee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare