Nur Kassette hören kann jeder

  • schließen

Gießen (sis). The Muppets, Brokeback Mountain, Ghost Busters, The Matrix, Star Wars – vor der Satire des Vollplaybacktheaters ist nichts und niemand sicher. Natürlich und zum Glück auch nicht Donald Trump. Nach nur elf Monaten kamen die sechs Wuppertaler Hörspiel-Freaks auf ein Stelldichein zurück in die Kongresshalle und brachten jene zum Toben.

Gießen (sis). The Muppets, Brokeback Mountain, Ghost Busters, The Matrix, Star Wars – vor der Satire des Vollplaybacktheaters ist nichts und niemand sicher. Natürlich und zum Glück auch nicht Donald Trump. Nach nur elf Monaten kamen die sechs Wuppertaler Hörspiel-Freaks auf ein Stelldichein zurück in die Kongresshalle und brachten jene zum Toben.

Ausverkauft war das Haus, um der Interpretation von "Die drei ??? und der grüne Geist" zu folgen und über den Ideenreichtum der Protagonisten zu staunen. Und den Sitznachbarn ab und an zu fragen, welchen "Insider" man nun schon wieder nicht schnell genug verstanden hat. Denn beim Vollplaybacktheater geht es nicht einfach darum, lustige Gesten und zeitweise verstörend skurrile Mimik zum Kassettenband aus dem Off auf der Bühne zu präsentieren. Es geht zu einem nicht unwesentlichen Teil eben auch darum, die vorhandenen Folgen und Fälle der Originale gewitzt und genial mit Aktualitäten zu verbinden und so die ursprüngliche Geschichte individuell zu erweitern bzw. auf eine neue Ebene zu bugsieren.

So wird die erfolgreichste Hörspielproduktion der Welt mit Filmklassikern, Politikern, berühmten Figuren aus dem Fernsehen und Musikern gepaart, was den aktuellen Fall um den grünen Geist stellenweise fast schon in den Hintergrund des Bühnengeschehens rücken lässt. Der Klassiker von 1965 etwa, der in Europa 1979 erschien, dreht sich um eine unter mysteriösen Umständen abhandengekommene grüne Perlenkette. Der Geist von Mathias Green schimmert ständig durchs Bild. Bald stellt sich heraus, dass irgendjemand hinter der Kette her ist, die in einem Abbruchhaus gefunden wurde. Sie ist dem Unbekannten sogar eine Entführung wert, wie Bob (gespielt von David Jott. Becher), Peter (Supaknut) und ein neuer Freund am eigenen Leibe zu spüren bekommen. Doch Justus wäre nicht Justus Jonas (Dokter Thomas), käme ihm nicht gerade rechtzeitig die rettende Erleuchtung. Natürlich fehlen die von Thomas heruntergebeteten Eissorten auch im neuen Programm nicht. Wenn auch nur eine stark verkürzte Sequenz in die aktuelle Show integriert wurde.

Zu freudigem Publikumsgeschrei animieren jedoch eher die ganz groß inszenierten Geistesblitze. Zum Stichwort Polizei beginnt Darstellerin Sabrina Kirschner in Hotpants mit Politessenkappe auf Jan Böhmermanns "Ich hab Polizei" zu tanzen und die Crew stimmt mit ein. Das Intro in grünem Licht bietet optisch die Steilvorlage für ein Remake von "The Matrix". Und damit die homoerotische Stimmung des vergangenen Showprogramms weiter lodern kann, sitzen Peter und Bob wie Patrick Swayze und Demi Moore im Film "Ghost" am Töpfertisch und bauen gemeinsam – keine Vase, sondern den Kopf von Bert aus der Sesamstraße.

"Das Fragezeichen ist unser Symbol, unser Firmenzeichen. Es kennzeichnet unentdeckte Geheimnisse, ungelöste Rätsel, unenthüllte Logikprobleme" wird Justus Jonas, erster Detektiv, nicht müde zu rezitieren. Einige Fragezeichen bleiben auch nach der Show. Jede Anspielung zu erkennen, das gelingt am Montagabend wohl nur den wenigsten Zuschauern. Spaß aber haben hier alle gehabt. Auf das Jubiläumsprogramm, das nun im 20. Bühnenjahr entstehen soll, sind wir alle sehr gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare