Auch die Mitarbeiter von Karstadt in Gießen bangen um ihre Zukunft. 
+
Auch die Mitarbeiter von Karstadt in Gießen bangen um ihre Zukunft.

Karstadt

Karstadt: Landesregierung soll helfen - Wie geht es in Gießen weiter?

  • vonRedaktion
    schließen

Bei Karstadt/Kaufhof sind tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Kann die Landesregierung in Hessen helfen? 

Gießen/Frankfurt (pm). In einem Offenen Brief haben sich die Betriebsräte der Filialen der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH in Hessen und der Gewerkschaft Verdi an die hessische Landesregierung gewandt und vor den gravierenden Folgen des drohenden Personalabbaus gewarnt, wenn - wie angekündigt - zahlreiche Filialen schließen sollten. Insgesamt seien 3000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Derzeit verhandelt Verdi gemeinsam mit dem Gesamtbetriebsrat von Galeria Karstadt Kaufhof mit der Geschäftsführung über die weitere Zukunft des Warenhauses. Die Unternehmensleitung plane im Rahmen der Insolvenz deutschlandweit bis zu 80 Filialen des Kaufhauses, 20 Filialen von Karstadt Sports und das Lager in Dietzenbach zu schließen, heißt es in dem Schreiben. "Wir blicken auf eine 140-jährige erfolgreiche Geschichte dieser beiden Unternehmen zurück", so die Mitarbeitervertreter. Dieses Warenhaus sei auch oder gerade in unserer digitalen Zeit ein "Leuchtturm" in den hessischen Städten. Ein Sterben von Galeria Karstadt Kaufhof hätte starke negative Entwicklungen für die betroffenen Städte und deren Einzelhandelskultur. "Wir verlören dabei Arbeitsplätze der Beschäftigten und Einkommen ihrer Familien, aber ebenso das, was einen funktionierenden Sozialstaat ausmacht: lokalen Handel mit funktionierender Mitbestimmung und Steuereinnahmen."

Die Verdi-Betriebsräte fordern daher die Landesregierung auf, alles Mögliche zu unternehmen, damit diese Entwicklung, die am Ende allein die bundesweit 28 000 Mitarbeiter mit Einkommenseinbußen und Arbeitsplatzverlust tragen würden, in ein sozialverträgliches Ergebnis mündet. Die Betriebsräte und Vertreter der Gewerkschaft würden dazu gerne mit der Landesregierung ins Gespräch kommen. "Gemeinsam könnten wir ein deutliches Signal setzen für eine Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof an den 14 hessischen Standorten", betonte das Schreiben abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare