Aufatmen im Seltersweg: Karstadt muss nicht schließen.
+
Aufatmen im Seltersweg: Karstadt muss nicht schließen.

Karstadt Gießen

Karstadt Gießen: Haus im Seltersweg gerettet - Dennoch Auswirkungen auf Gießen

  • vonRedaktion
    schließen

Die Karstadt-Filiale in Gießen muss nicht schließen. Die Entscheidung ist offiziell. Dennoch sehen die Planungen auch Änderungen in Gießen vor. 

Update, 23.6.2020: Um kurz nach 14 Uhr geht am Freitag ein kollektives Aufatmen durch die Gießener Filiale der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof. Die rund 200 Mitarbeiter haben von Geschäftsführer Lothar Schmidt und dem Betriebsrat in einer gemeinsamem Versammlung erfahren, dass der Standort am Selterstor nicht von den geplanten Schließungen betroffen ist. 

Dennoch stehen Veränderungen auch in Gießen an: Das eigenständige Schnäppchen-Center in der Rodheimer Straße trifft es indes schon. Es soll geschlossen werden. Das Schnäppchen-Center in Gießen fällt ebenso wie vier Standorte in Hessen einem Spar-Plan zum Opfer. 

Karstadt Gießen: Filiale im Seltersweg muss nicht schließen

Erstmeldung, 19.6.2020: Das Bangen ist beendet: Karstadt bleibt! Nach Informationen der Gießener Allgemeinen Zeitung wird die Gießener Filiale der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof erhalten bleiben. 

Das soll den rund 200 Mitarbeitern am Freitag um 14 Uhr im Rahmen einer Betriebsversammlung mitgeteilt werden.

Zuvor hatte FFH gemeldet, dass in Hessen vier Filialen geschlossen werden sollen. Betroffen sind laut FFH-Informationen die Karstadt-Häuser auf der Zeil in Frankfurt und im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach - sowie die Kaufhof-Filialen in Frankfurt-Bergen-Enkheim und in Fulda.

Karstadt: 62 Filialen sollen schließen, Gießen nicht betroffen

Die Planung des Konzerns sieht vor, zunächst 62 von 172 Filialen und zwei sogenannte Schnäppchencenter zu schließen. Für sie bestehe angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise keine wirtschaftliche Fortführungsperspektive mehr, hieß es vom Konzern. Durch die Schließung und weitere Sparmaßnahmen dürften mindestens 5000 der 28.000 Stellen bei dem Konzern wegfallen.

Karstadt Gießen: 200 Mitarbeiter bangten lange Zeit 

Das seit langem angeschlagene Unternehmen hatte zum ersten April bekanntgegeben, sich in einem Schutzschirmverfahren sanieren zu wollen. Als Grund nannte das Unternehmen die Corona-Krise. 

Am 15. Mai dann hatte die Warenhauskette bekanntgegeben, dass im Zuge der Sanierung bis zu 80 der derzeit noch gut 170 Filialen des Konzerns geschlossen werden könnten.

Lange war nicht klar, ob davon auch die Filiale im Seltersweg mit ihren etwa 200 Mitarbeitern betroffen wäre. Dementsprechend wurde die finale Entscheidung mit Spannung erwartet. Von Mitarbeitern wie auch der Kommunalpolitik. 

Die Corona-Einschränkungen haben auch in Gießen zu einem Rückgang der Kundenfrequenz und des Umsatzes geführt. Von bis zu 30 Prozent war die Rede. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare