oli_ehrenamtvollmer_2007_4c
+
Sebastian Vollmer geht voran, »seine« Jugendlichen folgen ihm zum Übungseinsatz. Der 31-Jährige wollte vor sieben Jahren eigentlich nur aus beruflichen Gründen die Arbeit der Feuerwehr näher kennenlernen. Inzwischen ist er Jugendfeuerwehrwart.

Serie: Ehrenamt in Gießen

Jugendwart bei der Feuerwehr in Gießen

  • VonKatrin Hanitsch
    schließen

Die Pumpe läuft, Schläuche werden ausgerollt, Strahlrohre angeschlossen. Dann heißt es: Wasser marsch! Mitten drin: Sebastian Vollmer, Jugendwart bei der Feuerwehr Gießen Mitte.

Den Pkw-Brand, den die Jugendlichen löschen sollen, hat Sebastian Vollmer sich nur ausgedacht. Alles andere aber ist echt: Aus dem Hydrant kommt Wasser, die Schläuche, die sich den Bachweg entlang schlängeln, sind prall gefüllt, und als die Jugendlichen das Strahlrohr öffnen, schießt Wasser in einem hohen Bogen heraus. Statt auf ein brennendes Auto zielen die beiden Jungen an der Spritze aber auf ein Maisfeld.

Normalerweise üben sie im Hof der Feuerwache in der Steinstraße, erzählt Vollmer. Doch die Berufsfeuerwehr hat Vorrang. Wenn sie den Platz benötigt, muss die Jugendfeuerwehr ausweichen. So auch heute, doch das nimmt Vollmer gelassen. Die Nähe zur Berufsfeuerwehr habe auch einige Vorteile, sagt der 31-Jährige. Um die nassen Schläuche beispielsweise müssen sich die Betreuer und die Jugendlichen später nicht kümmern. Vollmer ist nicht alleine für die Ausbildung der Nachwuchsfeuerwehrleute zuständig, er hat ein vierköpfiges Team um sich herum, um die rund 15 Jugendlichen möglichst gut betreuen zu können.

Mindestens zehn Jahre alt muss man für die Jugendfeuerwehr sein. Mit 16 Jahren können die Jugendlichen in die Einsatzabteilung schnuppern, dürfen an Übungen teilnehmen und bekommen einen richtigen Feuerwehrhelm. Ein Jahr lang sind sie »Mitläufer«, um in die Einsatzabteilung hineinzuwachsen.

So sieht der Idealweg in die Feuerwehr aus. Vollmer ist einen anderen gegangen. Er ist erst seit ungefähr sieben Jahren Feuerwehrmann, ein Quereinsteiger, wir er selbst sagt. Als Jugendlicher hatte er sich für andere Hobbys entschieden. Erst durch seinen Beruf hat er zur Feuerwehr gefunden. Er ist Bauingenieur, plant den vorbeugenden Brandschutz von Gebäuden. »Ich wollte nicht nur die Theorie verstehen, sondern auch die Praxis kennenlernen«, sagt Vollmer. Also ging er zur Feuerwehr. »Ich wollte eigentlich nur reinschnuppern.« Doch dann ist er hängengeblieben. Das Zwischenmenschliche habe ihn begeistert, »das wollte ich nicht mehr missen«.

Eineinhalb Jahre lang war er Betreuer bei der Minifeuerwehr, dann wurde die Position als Jugendwart frei. »Ich habe ein Faible dafür, die Jugend zu unterstützen«, sagt Vollmer. Die Kids, wie er die Jugendlichen nennt, kommen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten. Einige sind recht frisch dabei. Ein Junge lebt noch nicht lange in Deutschland, entsprechend schwierig ist manchmal die Verständigung. Doch Vollmer zeigt geduldig die wichtigsten Feuerwehrknoten, Schritt für Schritt erklärt er ihnen Mastwurf und Spierenstich. Es sei ihm wichtig, ein Vorbild zu sein. Wenn die Jugendlichen während der Übung Helm und Handschuhe tragen müssen, steht auch er in voller Einsatzkleidung dabei. Der ehrenamtliche Job kostet Zeit. Zeit, die Vollmer, der stellvertretende Jugendwart Christopher Bill und das Betreuungsteam gerne in die Ausbildung der nächsten Generation an Feuerwehrleuten investieren.

Während die Jugendlichen noch an ihrer Knotentechnik feilen, werden die Betreuer plötzlich alarmiert. Rasch wird das Feuerwehrauto eingeräumt, es muss so schnell wie möglich zur Wache. Drei der Betreuer fahren mit, denn auch sie könnten für den Einsatz gebraucht werden. Damit ist die Übung für heute beendet. »Wollen wir an der Eisdiele vorbeifahren?«, schlägt Vollmer vor. Klar, dass keiner widerspricht. Denn bei aller Vorbereitung auf den Ernstfall - der Spaß darf natürlich nicht zu kurz kommen.

Wer zwischen zehn und 17 Jahre alt ist und Interesse an der Feuerwehrarbeit hat, ist bei der Jugendfeuerwehr Gießen Mitte herzlich willkommen. In den Sommermonaten treffen sich die Jugendlichen freitags um 17.30 Uhr. Ansprechpartner Sebastian Vollmer ist per Mail (jugendwart@ff-giessen.de) erreichbar. www.ff-giessen.de/jugend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare