oli_ihkpk2_240821_4c_3
+
Die IHK Gießen-Friedberg feiert kommendes Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Hauptgeschäftsführer Matthias Leder (links) und Kammerpräsident Rainer Schwarz informieren im Sommerlad-Schulungsraum über das Programm. Hinten sitzt der Möbelhaus-Geschäftsführer Frank Sommerlad.

Jubiläum im Zeichen von Innovation

Das 19. Jahrhundert war geprägt von einem aufstrebenden Unternehmertum und von Bürgern, die Freiheitsrechte erlangten. In diese Zeit fällt auch die Gründung der IHK Gießen-Friedberg, die kommendes Jahr ihr 150-jähriges Bestehen mit einer Reihe von Veranstaltungen feiert. Im Fokus steht vor allem ein Thema: Innovation.

weg vom Obrigkeitsstaat, hin zur Selbstverwaltung - das war die grundlegende Idee der Gründung von Industrie- und Handelskammern nach preußischem Recht«, erklärt Matthias Leder. Der Hauptgeschäftsführer der IHK Gießen-Friedberg verriet am Montag im Schulungsraum des Möbelhauses Sommerlad bereits ein paar Details zum anstehenden Jubiläumsjahr der Kammer. Ebenso anwesend waren Verbandspräsident Rainer Schwarz und als Gastgeber Möbelhaus-Geschäftsführer Frank Sommerlad, dessen Unternehmen seit 90 Jahren IHK-Mitglied ist.

Am 20. September 2022 jährt sich die Gründung des mittelhessischen Regionalverbandes zum 150. Mal. Zwar wurde die Großherzogliche Handelskammer für den Kreis Friedberg, wie sie im 19. Jahrhundert noch bezeichnet wurde, erst 1898 gegründet. Doch der Zusammenschluss im Jahr 1999 mit der bereits 1872 gebildeten Gießener Kammer lässt den Verband nun auf eine gemeinsame 150-jährige Geschichte zurückblicken. Ebenso Anlass, Herausforderungen der Zukunft zu thematisieren.

So lautet das Motto des Jubiläumsjahres »Innovation gestern - heute - morgen«. »Das Thema Innovation wird sich wie ein roter Faden durch das gesamte Jahr ziehen«, bekräftigte Leder. »Engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer, die immer wieder Neuerungen geschaffen und Techniken vorangetrieben haben«, stünden im Fokus.

Freiheitsrechte für das Bürgertum

Der Auftakt zum Jubiläum findet bereits dieses Jahr statt: Bei der Vollversammlung der IHK Gießen-Friedberg am 7. September hält Prof. Ferdinand Kirchhof einen Vortrag unter dem Titel »Perspektiven in die Zukunft: Die IHK als gelebte Unternehmerselbstverwaltung«. Dabei schaut der ehemalige Vizepräsident und Richter am Bundesverfassungsgericht ebenso auf »die innovative Idee unserer Kammergründung im Jahr 1872«, sagte Leder und erläuterte weiter: »Grundgedanke der preußischen Verwaltungsreform Anfang des 19. Jahrhunderts war die Entfesselung der Kräfte des Bürgertums, indem ihm Freiheitsrechte gegeben wurden.« Die Gewerbefreiheit hielt Einzug, und Unternehmen schlossen sich zusammen, um abgestimmte Interessen an die Politik zu tragen.

Höhepunkt der Feierlichkeiten wird der Festabend in der Kongresshalle Mitte 2022 sein. »Wir freuen uns sehr darauf, an diesem Abend als Festredner den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier begrüßen zu dürfen«, sagt IHK-Präsident Schwarz mit Verweis auf dessen Vita in Gießen.

Auch hier wird sich alles um innovative Projekte der Kammer drehen. Beispielsweise gibt es seit acht Jahren ein »Afrika-Zentrum«, wo Verbandsmitarbeiter und Unternehmen den Export von Bildung organisieren. In Nigeria und Kenia ist die IHK Gießen-Friedberg aktiv, am Festabend werde eine Nachhaltigkeitsinitiative vorgestellt. Konkreteres möchte Leder noch nicht verraten. Grundsätzlich gehe es darum, Bildungsperspektiven zu schaffen - »Hilfe zur Selbsthilfe«, auch um Fluchtgründe zu minimieren.

15 Veranstaltungen sind möglich

Darüber hinaus wird es im gesamten IHK-Bezirk, also den Kreisen Gießen, Vogelsberg und Wetterau, eine Reihe von Veranstaltungen geben, die aber noch nicht alle in Gänze geplant und terminiert sind. »Es könnten 15 werden«, sagte Leder. In jedem Landkreis beispielsweise Baumpflanzaktionen sowie noch in der Planung befindliche Brot-Aktionen, die als »Hommage an das Bäckerhandwerk« angedacht sind. »Wir wollen damit die Regionalität unserer Kammer erlebbar machen und dabei den Gedanken der Nachhaltigkeit transportieren«, betonte Schwarz.

Rund 50 000 Unternehmen gehören der IHK Gießen-Friedberg an. Für sie und Interessierte produziert der Verband anlässlich des 150-jährigen Jubiläums eine Festschrift mit historischen Berichten und Fotos wie auch Firmenportraits. Für »ein lebendiges Bild der Unternehmen in unserer Region« bittet die IHK, ihr Zeitzeugnisse zukommen zu lassen (nähere Infos im Kasten).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare