Im Jobcenter gilt wieder Terminpflicht

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Für Arbeitslosengeld II -Bezieher aus Stadt und Landkreis Gießen gelten teil-weise wieder Mitwirkungspflichten der Vor-Corona-Ära: Das betrifft die Pflicht, Einladungen des Jobcenters wahrzunehmen, zudem müssen Leistungsberechtigte, deren Bewilligungszeitraum Ende August endet, rechtzeitig einen Weiterbewilligungsantrag stellen. Darauf weist das Jobcenter Gießen hin.

Seit Ende März mussten Leistungsberechtigte keinen Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II stellen: Sobald es endete, zahlte das Jobcenter die Leistungen automatisch weiter. Diese Regelung, des Sozialschutzpaketes, das hilfebedürftigen Menschen während der Corona-Pandemie den Zugang zur Grundsicherung erleichtern sollte, läuft Ende August aus.

"Wir haben in dieser Woche angefangen, alle Leistungsbezieher anzuschreiben, deren Arbeitslosengeld II Ende August endet", erläutert Jobcenter-Geschäftsführerin Monika Kessler: "Die Weiterbewilligungsanträge müssen unbedingt rechtzeitig, bevor das Arbeitslosengeld II ausläuft, im Jobcenter eingehen, denn eine Verlängerung ohne erneute Antragstellung ist nicht möglich." Man kann die Leistungen auch online beantragen. Ab sofort gilt beim Jobcenter zudem wieder Terminpflicht: Wer eingeladen wird, muss den Termin wahrnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare