+
Joybrato Mukherjee JLU-Präsident

Cyber-Angriff

JLU-Präsident Mukherjee: "Daten weitgehend geschützt"

  • schließen

Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität, hat sich mit einer Videobotschaft an Studierende und Mitarbeiter gewandt und eine wichtige Nachricht überbracht.

Gießen(mac). Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität, hat sich am Freitagnachmittag mit einer Videobotschaft an die Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule gewandt. Die wichtigste Nachricht: Die Cyber-Attacke vom 8. Dezember hat die Datenbestände der JLU offenbar nicht beschädigt. "Obwohl der Prüfungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, zeigt sich die grundsätzliche Tendenz, dass das frühe Abschalten der Server sowie das Abnehmen vom Netz dazu geführt haben, dass wir zwar durchaus strukturelle Schäden zu verzeichnen haben, dass aber - so der Zwischenstand jetzt - unsere Datenbestände weitgehend geschützt werden konnten", sagte Mukherjee. Aktuell seien die Mitarbeiter und zahlreiche externe Helfer aber noch dabei, die Schadensanalyse vollständig abzuschließen. Diese Arbeiten liefen auch während der Weihnachtspause.

Ausdrücklich dankte Mukherjee der Hochschulgemeinde dafür, wie diese in den vergangenen Tagen mit "der schwierigen Situation im Nachgang der massiven Cyber-Attacke" umgegangen sei. "Ich habe den Eindruck, dass die universitäre Gemeinde zusammensteht und in dieser ungewöhnlichen Situation gemeinsam nach kreativen Lösungen sucht, um den Forschungs- und Lehrbetrieb am Laufen zu halten", erklärte Mukherjee. Der JLU-Präsident spricht dabei vom "Gießen Spirit", den "wir auch in nächsten Wochen brauchen" werden. Den Studierenden versprach Mukherjee erneut, dass man notfalls mithilfe des Wissenschaftsministeriums alles daran setzen werde, dass ihnen "keine Nachteile im individuellen Studium entstehen" werden. An die Beschäftigten gerichtet, sprach Mukherjee davon, dass man im Laufe der 400-jährigen Geschichte der Universität schon ganz andere Krisen durchgestanden habe. "Wir werden auch diese Krise gemeinsam durchstehen. Ich bin ausgesprochen zuversichtlich und optimistisch."

Indes hat das Hochschulrechenzentrum (HRZ) die Kommunikationsfähigkeit der Studierenden und Mitarbeiter der JLU über ihre universitären E-Mail-Konten wiederhergestellt. Auch über die vorlesungsfreie Zeit vom 23. Dezember bis zum 12. Januar 2020 wird die JLU über www.uni-giessen.de unter anderem darüber berichten, welche Komponenten des komplexen IT-Systems wieder zugänglich gemacht werden konnten. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare