Wort zum Sonntag

Jenseits der Kontaktverbote

  • VonRedaktion
    schließen

Circa 33 nach Christus, Pfingsten, Jerusalem: Sieben Wochen nach Ostern. Wochen erst der Trauer um die Hinrichtung ihrer Hoffnung. Dann deren Wiederaufkeimen: Jesus ist nicht im Tod geblieben. Noch ist das keine öffentliche Nachricht, noch halten sie die Türen verschlossen, noch bleiben sie unter sich als kleine Gruppe der Jesus-Leute.

Doch nun, an Pfingsten, kommt Gott noch einmal ganz neu und anders in Kontakt mit den Menschen. Frauen und Männer, Alte und Junge, mit verschiedensten Herkünften, Kulturen und Lebensgeschichten werden von einer geheimnisvollen Kraft berührt, bewegt, ergriffen und vor allem miteinander verbunden. Zunächst ins Herz, dann in alle Glieder fährt ein Geist, der Kleinmut und Verzagtheit überwindet. Was dieser »Heilige Geist« mit ihnen macht, steht in der biblischen Apostelgeschichte: »Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften (ihre) Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern …und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk.« Die erste christliche Gemeinde entsteht, sie zeigt sich öffentlich, ihre Botschaft verbreitet sich. Mit der Tendenz zum »Global Player«.

Pfingsten 2021. Sieben Wochen nach Ostern hat die Pandemie die Welt weiterhin im Griff. Und auch die Christen sitzen an diesem Fest ihrer Verbundenheit eher vereinzelt zu Hause am Computer statt beieinander. Wie alle Menschen sehnen sie sich nach wirklicher Begegnung, nach stärkender Berührung, nach tröstender Nähe. Auch sie sind die Kontaktverbote leid. Aber um der Nächsten Willen, halten sie sich an die Regeln, sind solidarisch mit den Schwachen. Und erzählen die Pfingstgeschichte neu. Wie der Heilige Geist dann eben online geht. Wie er näher kommt als auf ein Meter fünfzig. Wie er Aussichten macht auf das wirkliche, bunte, pralle Leben. Trotz Corona. Schon jetzt.

Bernd Apel

Ev. Ökumene-Pfarrer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare