Franke-2_100921_4c
+
Unterstützer begleiten Sven Franke auf der letzten Etappe seiner diesjährigen Spendentour zu Gunsten des ambulanten Kinderhospizdienstes Gießen-Marburg.

In 13 Tagen quer durchs Land

  • VonBarbara Czernek
    schließen

Gießen (bac). Strahlend blauer Himmel, freudige Gesichter und eine Polizeieskorte bis zum Ziel: Besser hätte der Schlusspunkt der diesjährigen Spendentour »Running & Cycling for Children« nicht sein können. Ganz entspannt beendete Sven Franke die letzte Etappe seiner Deutschlandtour zugunsten des ambulanten Kinderhospizdienstes Gießen- Marburg im Hof des Polizeipräsidiums Mittelhessen, seines Arbeitgebers.

Dort wurde er von seinen Kollegen, Mitarbeitern des Vereins, seinen Freunden und seiner Familie mit einer gebührenden Willkommensfeier begrüßt, die von dem Duo Frank Mignon und seiner charmanten Partnerin Anita Vidovic musikalisch gestaltet und moderiert wurde.

1700 Kilometer geradelt

In 13 Tagen ist er mit dem Fahrrad 1700 Kilometer quer durch Deutschland gefahren und hat auch zweimal einen »kleinen« Marathon von 42 Kilometern absolviert. Eigentlich läuft Franke jährlich einen Ultra-Marathonlauf zugunsten des Vereins, das war in diesem Jahr aufgrund von Knieproblemen und durch die Pandemiesituation nicht möglich. Daher stieg er auf das Fahrrad um. Auf einem Cyclocross aus Carbon besuchte er die einzelnen Kinderhospize von Flensburg bis München. Die Entscheidung hat sich bewährt: Franke und das Rad hätten die Tour gut überstanden, wie er versicherte, und ergänzte, dass er auch noch ein paar Kilometer mehr hätte laufen können. Er dankte allen, die diese Aktion ermöglicht hatten. Sein Fazit: »Es war einfach perfekt, das Sportliche und alles Drumherum.« Durch das Fahrradfahren und das Laufen habe er einen ganz anderen Blickwinkel auf das Land bekommen.

So ganz wollte der Polizeihauptkommissar doch nicht auf seinem Sport, dem Marathonlauf, verzichten. Die ersten und die letzten 42 Kilometer seiner Tour legte Franke das Fahrrad in das Begleitfahrzeug und lief die Strecke, ganz nach seiner üblichen Gewohnheit. Er hatte dazu aufgerufen, ihn auf der letzten Etappe von Herborn nach Gießen zu begleiten, sodass ein kleiner Pulk von rund 30 Personen mit ihm am Ziel eintraf.

Spendenziel: 30 000 Euro

Auch seine beiden Töchter begleiteten ihn auf den letzten Kilometern der Strecke: Sie sind auch der Grund für ihn, seit 2012 jährlich Spendengelder zu sammeln. »Ich mache das aus Dankbarkeit darüber, dass ich zwei gesunde Töchter habe«, sagte er.

Begleitet wurde er von einem zweiköpfigen Kamera-Team, das nun rund acht Terabyte an Filmmaterial vorliegen hat, das zu einem Dokumentarfilm zusammengeschnitten wird und Anfang des kommenden Jahres im Kinopolis gezeigt werden soll. An diesem Termin wird auch die endgültige Spendenhöhe bekannt gegeben und an den Verein überreicht. »Die genaue Summe kann ich heute noch nicht sagen. Ich bin ziemlich sicher, dass wir unser gestecktes Ziel von 30 000 Euro in diesem Jahr erreichen werden«; sagte Franke. Weitere Infos: www.running-for-children.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare