_1LOKSTADT25-B_184347_1__4c
+
Nach der Corona-Pause treten die Misfits wieder in Buseck auf.

Corona-Chronik: Teil 17

Im Kreis Gießen erlaubt die Corona-Inzidenz im Juli wieder mehr Freiheiten - aber der Wert steigt

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

In Hessen beginnen im Juli die Sommerferien, und langsam finden wieder mehr Veranstaltungen statt. Corona bleibt aber weiterhin das bestimmende Thema im Kreis Gießen.

Donnerstag, 1. Juli: Der Juli startet mit einer deutlich niedrigeren Inzidenz als der Vormonat. Im Kreis liegt der Sieben-Tage-Wert bei 4,8 (1. Juni: 40,6) und in der Stadt Gießen bei 1,1 (1. Juni: 59).

Samstag, 3. Juli: Händler auf dem Gießener Wochenmarkt berichten, dass die Corona-Pandemie für sie »ein Segen« sei. Einige Verkäufer sprechen von Umsatzsteigerungen um die 40 Prozent.

Montag, 5. Juli: Der Kreis Gießen treibt die Corona-Impfungen weiter voran und bietet jetzt auch Sonderimpftermine für Betriebe an.

Corona-Chronik für Juli: Süßwarenfiliale in Gießen schließt endgültig

Dienstag, 6. Juli: Die Süßwarenkette Hussel schließt endgültig ihre Filiale im Gießener Seltersweg. Zuvor hatte das Unternehmen wegen der Pandemie Insolvenz angemeldet.

Ab jetzt werden im Impfzentrum in Heuchelheim Kreuzimpfungen angeboten. Wer mit der ersten Spritze Astrazeneca bekommen hat, kann sich bei der zweiten Dosis von nun an auch für Biontech und Moderna entscheiden.

Der Gnadenhof »Felloase« in Laubach muss nicht schließen. Zuvor waren die Betreiber in Bedrängnis geraten, weil sie durch die Corona-Pandemie Mietschulden nicht begleichen konnten. Eine Welle der Solidarität aus ganz Deutschland hat den Hof gerettet.

Corona-Chronik für Juli: Waschanlage im Kreis Gießen hart getroffen

Mittwoch, 7. Juli: Auch die Waschanlage an der B49 bei Reiskirchen wurde hart von der Corona-Krise getroffen. Der Betreiber Jannik Wißner berichtet, dass wegen dem Home-Office viele Kunden ausgeblieben sind.

Der Kreis gibt bekannt, dass bis zu 40 Prozent der Impftermine im Heuchelheimer Impfzentrum mittlerweile abgesagt werden. »NoShows« stellen das Impfzentrum vor ein organisatorisches Problem, Termine werden jetzt überbucht.

Donnerstag, 8. Juli: Die Justus-Liebig-Universität (JLU) veröffentlicht ihre Bilanz für 2020. Unter anderem durch die Digitalisierung der Lehre und die Umsetzung von Hygienebestimmungen weist die Hochschule ein Minus von 7,3 Millionen Euro aus.

Freitag, 9. Juli: In der Stadt Gießen beginnt die Aktion »Impfen im Quartier«. Ein mobiles Impfteam bietet Corona-Impfungen zuerst in der Weststadt, eine Woche später in der Nordstadt an.

Samstag, 10. Juli: Die Mutter-Kind-Klinik in Laubach fürchtet um die Existenz. Seit Ausbruch der Corona-Krise musste die Reha-Klinik schon dreimal Schließen. Bei einem vierten Mal drohe das Aus, sagt Klinik-Leiterin Erika Williams.

Dienstag, 13. Juli: Eine kuriose Meldung zu Mitte des Monats. Die Ufo-Sichtungen im Kreis nehmen zu. Laut der deutschen Ufo-Meldestelle rufen Teilnehmer der Corona-Demonstrationen mit »verrückten Behauptungen« an.

Corona-Chronik für Juli: 2 000 Minijobs im Kreis Gießen weggefallen

Mittwoch, 14. Juli: Im Landkreis Gießen sind im vergangenen Jahr 2 000 Minijobs weggefallen. Das berichtet die IG Bau unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit und schlussfolgert, dass Firmen in unsicheren Zeiten zuerst bei den 450-Euro-Kräften kürzen.

Freitag, 16. Juli: Service-Reisen Heyne in Gießen ist normalerweise in Europa der Marktführer für die Vermittlung von Gruppenreisen. Weil Corona das Geschäft lahmgelegt hatte, sattelte die Firma kurzerhand um und übernahm die Betreuung der Corona-Hotline des Landkreises.

Samstag, 17. Juli: 112 Luftfilter sind in Gießens Schulen bereits im Einsatz. Eltern fürchten aber, dass das für den kommenden Corona-Herbst nicht ausreicht und fordern weitere Geräte. Kurzerhand wird an der Liebigschule und an der Ludwig-Uhland-Schule eine Spendenaktion für Luftfilter ins Leben gerufen.

Heute startet das dreitägige Angebot der JLU an Studierende, sich ohne Anmeldung impfen zu lassen. Der Andrang auf dem Gelände des früheren ProMarktes im Schiffenberger Tal ist groß: Gegen 10.30 Uhr warten bereits über 100 Studierende auf die Spritze.

Corona-Chronik für Juli: Sommerferien im Kreis Gießen beginnen

Montag, 19. Juli: Die Sommerferien beginnen in Hessen. Der Busecker Jugendpfleger Andreas Geck setzt sich dafür ein, dass Ferienangebote in Präsenz stattfinden, damit sich die Kinder in Gesprächen besser öffnen. 56 Veranstaltungen werden im Ferienprogramm der Gemeinde angeboten. Die Nachfrage ist noch höher als im Vorjahr.

Dienstag, 20. Juli: Treiser Senioren treffen sich zu einem großen Frühstück im Pfarrhof der evangelischen Kirchengemeinde. Das Treffen soll der Auftakt für regelmäßige Veranstaltungen werden. »Gerade nach der Corona-zeit ist es wichtig, dass die Menschen einen Anlaufpunkt haben«, sagt der Initiator Gerhard Amend.

Mittwoch, 21. Juli: Lange haben die Veranstalter mit sich gerungen, jetzt steht es fest: Der Grünberger Gallusmarkt fällt auch 2021 aus. Vielleicht heißt es nächstes Jahr wieder: »Grimmich, alles e Griewe«.

Donnerstag, 22. Juli: In Gießen wird vom Institut für Förderpädagogik das Projekt »Pinguin« vorgestellt. Weil während der Pandemie viele Schulpraktika ausgefallen waren, treffen sich Studierende mit Schülern zweimal die Woche und motivieren sie für den Unterricht oder helfen bei persönlichen Problemen.

Corona-Chronik für Juli: »Musik im Park« findet im Kreis Gießen statt

Freitag, 23. Juli: Auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen werden drei zusätzliche Unterkünfte in Leichtbauweise errichtet. Die Anlage kann wegen der Corona-Pandemie nicht voll belegt werden. Die zusätzlichen Räume sollen Platz für 288 Bewohner bieten.

Samstag, 24. Juli: Bei »Musik im Park« in Buseck geben die Misfits zum ersten Mal seit 500 Tagen wieder ein Konzert. Bei gutem Wetter heizt die Rock’n-Roll-Band rund 300 Fans für zweieinhalb Stunden ein.

Nach den Corona-Lockerungen treffen sich schon seit Juni junge Menschen im Gießener Stadtgebiet, hören laute Musik und feiern mit Alkohol. Weil sich in der Wieseckaue Anwohner über die Lautstärke beschweren, erlässt die Stadt zum Wochenende eine strikte Benutzerordnung. Ab 22 Uhr darf nun in dem Gebiet keine Musik mehr gespielt werden. Mit den gleichen Regeln hatte die Stadt zuvor bereits auf Feiern an der Lahnwiese reagiert.

Corona-Chronik für Juli: Impfstrategie im Kreis Gießen wird ausgeweitet

Mittwoch, 28. Juli: Die Impfstrategie in Gießen wird ausgeweitet, immer öfter kommen mobile Impfteams zum Einsatz. So werden Termine vor der Mensa in der Otto-Behagel-Straße, im Seltersweg oder bei der Stadtverwaltung angekündigt.

Im Impfzentrum in Heuchelheim kann man sich indes ab heute ohne Termin impfen lassen.

Donnerstag, 29. Juli: Es gibt auch gute Corona-Nachrichten. So ist die Anzahl an Magen-Darm-Infektionen laut IKK classic im Kreis Gießen im vergangen Jahr gesunken. Die Vermutung: Es wurde weniger gegrillt und damit seltener verunreinigtes Fleisch gegessen.

Freitag, 30. Juli: Am Monatsausgang ist die Inzidenz wieder deutlich höher als am Anfang. Im Kreis liegt sie bei 24,8 (1. Juli: 4,8) und in der Stadt Gießen bei 35,6 (1. Juli: 1,1).

Samstag, 31. Juli: Der Ärztliche Geschäftsführer des Universitätsklinikums Gießen, Werner Seeger, blickt mit gemischten Gefühlen in die Zukunft: Er hat Hoffnung in die Durchimpfung der Bevölkerung, aber sorgt sich wegen der Delta-Variante.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare