Hoher Besuch bei "Henrys Weltenentdecker"

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich am Mittwoch an der Kindertagesstätte "Henrys Weltentdecker" darüber informiert, wie Eltern, Kinder und Erziehungspersonal die vergangenen Wochen der Corona-Krise gemeistert haben. "Ich bin beeindruckt, mit welchem Engagement sich alle Beteiligten den Herausforderungen der Corona-Krise gestellt haben. Mir ist bewusst, dass die vergangenen Wochen für sie nicht einfach waren. Die niedrigen Infektionszahlen ermöglichen es nun, das Recht von Kindern auf Bildung und Teilhabe in den Vordergrund zu stellen. Wir sind froh, dass die schrittweise Rückkehr in den vollständigen Regelbetrieb nach der Schließung der Kitas so gut funktioniert hat. Das ist ein wichtiger Schritt für die frühkindliche Bildung, die Chancengerechtigkeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf", sagte der Regierungschef auf der fünften Station seiner "EinBlick"-Tour.

Die Schließung der Kitas sei wichtig gewesen und habe Kindern, Eltern und Erziehungspersonal viel abverlangt, so der Ministerpräsident. Er bedankte sich bei den Eltern für ihren Einsatz in den vergangenen Monaten."Ich bin Ihnen außerordentlich dankbar dafür, dass Sie diese schwierige Zeit so gut bewältigt und dazu beigetragen haben, die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen." Auch an die Erzieherinnen und Erzieher richtete der Ministerpräsident seinen ausdrücklichen Dank: "Ihr Einsatz in den Kitas verdient den höchsten Respekt - sowohl in der Notbetreuung der vergangenen Wochen als auch im Regelbetrieb." Dieser gilt in Hessen seit dem 6. Juli. Den Entschluss hatte das Land gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden gefasst, in deren Verantwortung die Kinderbetreuungseinrichtungen liegen. Bereits vorab hatte das Land flexible Gestaltungsmöglichkeiten eingeräumt und ermöglicht, dass viele Kitas bei vorhandener Kapazität zusätzlich zur Notbetreuungsliste Kinder aufnehmen konnten. Das war auch in der Kita "Henrys Weltentdecker" der Fall. Insgesamt 60 Kinder im Alter vom ersten vollendeten Lebensjahr bis zum Schuleintritt können in den verschiedenen Räumen und dem Außenbereich betreut werden. Derzeit sind 55 Kinder in der vom DRK betriebenen Kindertagesstätte angemeldet. Seit dem 15. Juni hat die Kita unter besonderen Auflagen, eingeschränkten Öffnungszeiten, Hygieneregeln und Veränderungen im Kita-Alltag wieder allen angemeldeten Kindern ihren Betreuungsplatz zur Verfügung gestellt. Um eine Durchmischung der Gruppen zu vermeiden, wurden in der Kita "Henrys Weltentdecker" die Kinder in fünf feste Gruppen aufgeteilt und feste Belegungszeiten für die verschiedenen Räume und das Außengelände festgelegt. Diese Maßnahmen werden bis zur Sommerpause Ende Juli bestehen bleiben.

"Eltern mit kleinen Kindern können Familie und Beruf nun wieder besser vereinbaren. Damit geben wir ihnen für die kommenden Wochen eine gute Perspektive", betonte der Regierungschef zum Abschluss seines Besuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare