Die Jury bei der Bildauswahl für den Lions-Kalender. FOTO: NAL
+
Die Jury bei der Bildauswahl für den Lions-Kalender. FOTO: NAL

Höhere Auflage und fünf Begünstigte

Gießen(nal). Alle Jahre im Juli weihnachtet es bereits beim Lions Club Gießen - Burg Gleiberg, wenn sich die Jury zur Motivauswahl für den Adventskalender trifft. Der Adventskalender 2020 wird auch in diesem Jahr wieder unter der Schirmherrschaft von Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz herausgegeben.

Im Haus der Firma Heyman Manufacturing, deren Geschäftsführer Frank Ehnis der "Adventskalender-Beauftragte" des Lions Club ist, fand sich die aus Pastpräsidentin Dr. Edda Lotz, Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz, Prof. Burkhard Brosig (Kroki-Haus), Kathrin Fleischer (Wildwasser Gießen), Stefanie Paul (Margaretenhütte) und Katrin Frey (Caritas) bestehende Jury zur Motivauswahl ein.

Erlös für den guten Zweck

Gesucht wurden vor allem ein Titelbild und die Kalendertürchenmotive des karitativen Kalenders. Kinder aus den vier gemeinnützigen Einrichtungen Caritas (Gruppe für Kinder psychisch kranker Eltern), Kroki-Haus (chronisch kranke Kinder), Wildwasser (Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch) und Margaretenhütte (Nachmittags-Kindergarten) hatten 49 Bilder gemalt. Diese vier Einrichtungen sollen auch am Erlös beteiligt werden.

Die Auflage für den Kalender wird erneut um 500 Exemplare auf 6000 Stück erhöht. Außerdem wird noch ein fünftes Projekt gesucht, das unterstützt werden soll. Dabei sollen vor allem Kinder, die in der Corona-Pandemie Not erfahren haben, Hilfe erhalten. Im vergangenen Jahr betrug der Erlös insgesamt 25 000 Euro.

"Wir sind sehr stolz darauf", sagte Ehnis über das Engagement. Der Kalender wird im Oktober gedruckt und für fünf Euro pro Stück verkauft. In dem Kalender verstecken sich außerdem zahlreiche Preise, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt werden, teilen die Verantwortlichen mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare