Aus den Hochschulen

  • schließen

Cloud-Computing in Bioinformatik – Zum Aufbau einer Cloud-Computing-Infrastruktur in der Bioinformatik erhält die Professur für Systembiologie an der Justus-Liebig-Universität vom Bund insgesamt 2,3 Millionen Euro. Damit gehört die JLU zu den fünf ausgewählten Standorten in Deutschland, an denen eine zukunftsorientierte Rechnerinfrastruktur, eine sogenannte Cloud, etabliert wird. Die Cloud des Deutschen Netzwerks für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI) soll dazu beitragen, den Engpass an Speicher- und Rechenkapazitäten in den Lebenswissenschaften zu beheben. Bundesweit hat das Bundesforschungsministerium für dieses Vorhaben in den Jahren 2016 und 2017 jeweils sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Jahr erhielt die JLU zunächst 1,2 Millionen Euro für den Aufbau der notwendigen Netzwerkinfrastrukturen und Rechenkapazitäten. Weitere 1,1 Millionen Euro wurden nun bewilligt, um insbesondere die Datenspeicherkapazitäten an die aktuellen Anforderungen anzupassen. Leiter des Projekts an der Universität Gießen ist Alexander Goesmann, Inhaber der Professur für Systembiologie.

Cloud-Computing in Bioinformatik – Zum Aufbau einer Cloud-Computing-Infrastruktur in der Bioinformatik erhält die Professur für Systembiologie an der Justus-Liebig-Universität vom Bund insgesamt 2,3 Millionen Euro. Damit gehört die JLU zu den fünf ausgewählten Standorten in Deutschland, an denen eine zukunftsorientierte Rechnerinfrastruktur, eine sogenannte Cloud, etabliert wird. Die Cloud des Deutschen Netzwerks für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI) soll dazu beitragen, den Engpass an Speicher- und Rechenkapazitäten in den Lebenswissenschaften zu beheben. Bundesweit hat das Bundesforschungsministerium für dieses Vorhaben in den Jahren 2016 und 2017 jeweils sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Jahr erhielt die JLU zunächst 1,2 Millionen Euro für den Aufbau der notwendigen Netzwerkinfrastrukturen und Rechenkapazitäten. Weitere 1,1 Millionen Euro wurden nun bewilligt, um insbesondere die Datenspeicherkapazitäten an die aktuellen Anforderungen anzupassen. Leiter des Projekts an der Universität Gießen ist Alexander Goesmann, Inhaber der Professur für Systembiologie.

Rösler nun Seniorprofessor – Der Gießener Germanist Dietmar Rösler, der das Fachgebiet und den Studiengang "Deutsch als Fremdsprache" maßgeblich geprägt hat, ist ab sofort Otto-Behaghel-Seniorprofessor der Justus-Liebig-Universität. Die Professur ist am Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) angesiedelt, in dem Rösler schon während seiner Dienstzeit mitgewirkt hat. In seiner neuen Funktion wird er unter anderem das JLU-Präsidium beraten, etwa im Hinblick auf die Internationalisierungsstrategie der Universität und bei der Weiterentwicklung des Bereichs "Deutsch als Fremdsprache". Zu seinem Dienstantritt Anfang Oktober würdigte JLU-Präsident Joybrato Mukherjee auch die Verdienste des Wissenschaftlers bei der großen Integrationsaufgabe im Zusammenhang mit der Ankunft zahlreicher Geflüchteter in Gießen. Die Übertragung der Seniorprofessur erfolgt für drei Jahre. (Foto: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare