Hilfe für Projekte mit Kindern

Gießen (con). Es ist eine gute Tradition geworden: Sobald es auf Weihnachten zugeht, sorgt der Adventskalender des Lions Club Gießen – Burg Gleiberg für Freude und Spenden. Auch im vergangenen Jahr wurde der Kalender wieder verkauft. Mit dem Erlös werden immer Aktionen und Projekte unterstützt: "Ganz wichtig sind uns heimische Kinderprojekte", erklärt Dirk Becker vom Lions Club.

Gießen (con). Es ist eine gute Tradition geworden: Sobald es auf Weihnachten zugeht, sorgt der Adventskalender des Lions Club Gießen – Burg Gleiberg für Freude und Spenden. Auch im vergangenen Jahr wurde der Kalender wieder verkauft. Mit dem Erlös werden immer Aktionen und Projekte unterstützt: "Ganz wichtig sind uns heimische Kinderprojekte", erklärt Dirk Becker vom Lions Club.

Insgesamt 4800 der 5000 gedruckten Kalender wurden verkauft. So kamen 20 000 Euro zusammen, die nun zu gleichen Teilen an vier Organisationen gespendet wurden: Die Beratungsstelle zu sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen "Wildwasser", der Caritasverband für die Beratung von Kindern psychisch kranker Eltern, der Verein chronisch kranker Kinder (Kroki) an der Gießener Kinderklinik und die Projektgruppe "Margaretenhütte", die unter anderem Nachmittagsbetreuung für Kinder aus sozial schwachen Familien organisiert, erhielten jeweils 5000 Euro aus dem Kalenderverkauf und der gleichzeitig laufenden Spendenaktion. Und die Finanzmittel werden dringend gebraucht: "Dank der Unterstützung des Lions Club konnten zwei Honorarkräfte eingestellt werden, die die Arbeit und Betreuung unterstützen und für ein besseres Angebot sorgen", berichtet Stefanie Paul von der Projektgruppe "Margaretenhütte". Auch die anderen Gruppen erläuterten die Vorhaben, die mit den Spenden bezahlt werden sollen.

Und eines ist sicher: Der nächste Adventskalenderverkauf. "Wir werden diese Tradition weiterführen und sie als Institutionen weiter unterstützen", sagte Peter Gessner, Geschäftsführer des Lions Club. Dafür hat sich der Verein das Ziel gesetzt, 500 Kalender mehr zu drucken und zu verkaufen. "So kommt beim nächsten Mal hoffentlich noch etwas mehr zusammen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare