Das Team der ambulanten psychiatrischen Pflege mit (v. l.) Ramona Schmiga, Silvia Hochmuth, Ulrike Kühn, Thomas Volk, Gwendolyn Fromm, Dania Feustel, Johannes Wilhelm und Christoph Mulert. FOTO: PM
+
Das Team der ambulanten psychiatrischen Pflege mit (v. l.) Ramona Schmiga, Silvia Hochmuth, Ulrike Kühn, Thomas Volk, Gwendolyn Fromm, Dania Feustel, Johannes Wilhelm und Christoph Mulert. FOTO: PM

Hilfe vor Ort

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Gießen blickt auf 20 Jahre ambulante psychiatrische Pflege zurück. Es handelt sich um ein ganz besonderes und auch besonders geschätztes Angebot für Menschen in Gießen mit psychischen Problemen.

Der Tätigkeitsbereich wurde im Jahr 2000 von einem Mitarbeiterteam um den damaligen Klinikleiter Professor Bernd Gallhofer ins Leben gerufen. Da die ambulante psychiatrische Pflege ursprünglich und schwerpunktmäßig im häuslichen Umfeld von Patienten erfolgt, wurde schnell der Begriff der "Flying Nurses" geprägt und über die Klinikgrenzen hinaus bekannt.

Den formalen Rahmen stellt die im Sozialgesetzbuch verankerte Psychiatrische Institutsambulanz dar. Diese ist gedacht für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, die einer intensiven und kliniknahen ambulanten Behandlung durch mehrere Berufsgruppen bedürfen. Ziele sind unter anderem die Sicherstellung notwendiger psychiatrisch-psychotherapeutischer Behandlung der Patienten, der Erhalt bzw. die Wiederherstellung der sozialen Integration sowie die Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Krisen im häuslichen Umfeld, womit oftmals stationäre psychiatrische Klinikbehandlungen vermieden werden können. Oder anders ausgedrückt: Wenn es dieses Angebot nicht gäbe, müsste es erfunden werden.

Vielfältiges Angebot

Die Arbeit der ambulanten psychiatrischen Pflege beinhaltet therapeutische Aktivitäten im häuslichen Umfeld der Patienten, in den Räumen der Klinik und auch in Form einer unterstützend-therapeutischen Begleitung zum Beispiel bei notwendigen Behördengängen oder Arztterminen. Einzelkontakte werden ergänzt durch Gruppenangebote wie die Kreativ- oder Sport-gruppe.

Selbstverständlich sind eine enge Zusammenarbeit mit den anderen an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen im ambulanten Behandlungsteam der Klinik und eine gute Vernetzung mit anderen psychiatrischen Leistungserbringern der Region.

Aktuell arbeiten unter dem verantwortlichen Klinikleiter Professor Christoph Mulert vier erfahrene Fachkräfte aus dem Pflegebereich als "Flying Nurses". Zwei Pkw stehen zur Verfügung, um die Patienten zu Hause aufsuchen oder bei wichtigen Außenterminen begleiten zu können.

Eine Kontaktaufnahme ist über die Telefonnummer 06 41/9 85-4 57 65 möglich. Notwendige Hygiene- und Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie finden natürlich Berücksichtigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare