Do it yourself

Hebebühne für Hobby-Schrauber

  • schließen

Kianoosh Ahadi betreibt in der Grünberger Straße in Gießen eine Hobby-Autowerkstatt. Doch wie funktioniert das?

Sabine Hohmann wischt sich die ölverschmierten Hände an der Blaumann-Hose ab. Dann wandert ihr Blick über den Werkzeugkasten. "Der 18er Schlüssel fehlt", sagt sie stirnrunzelnd. "Nein, hier ist er doch", erwidert ihr Lebensgefährte Jörg Rühlmann und wedelt mit dem Werkzeug. Hohmann nickt zufrieden. Es kann weitergehen. Während sich das Paar den Bremsen ihres Wagens widmet, werkeln an der angrenzenden Hebebühne zwei Männer am Unterboden ihres Autos. Das Öl muss gewechselt werden. Eine Szene, wie sie sich in vielen Autowerkstätten abspielen könnte. Der Unterschied: Hier in der Grünberger Straße schrauben keine Profis, sondern Privatleute. "Wir sind eine Hobby-Autowerkstatt", sagt Kianoosh Ahadi. Der 59-Jährige bietet diesen Service bereits seit 13 Jahren an.

Schrauben schwieriger geworden

Für viele Menschen ist das Auto mehr als die Summe seiner Teile. In Autos stecken Erinnerungen. Für manche ist der fahrbare Untersatz zudem ein Statussymbol. Aber auch für pragmatische Menschen, die nur von A nach B kommen wollen, ist der Wagen etwas besonderes. Ohne ihn kämen die Kinder nicht zum Fußballtraining, die Eltern nicht zur Arbeit. Und nicht zuletzt kostet er eine ganze Menge Geld. Kein Wunder, dass viele Halter ihre Autos hegen und pflegen. Zum Beispiel mit der typischen Autowäsche am Wochenende. Früher wurden dabei auch oft noch kleinere Reparaturen erledigt. In Ahadis Familie war das nicht anders. "Ich kann mich noch erinnern, dass wir in meiner Kindheit häufiger in eine Werkstatt gefahren sind, in der man selber schrauben konnte." Heute bietet Ahadi diesen Service selbst an. Doch das Do-it-yourself-Schrauben ist schwieriger geworden.

Anleitung per Youtube

"In den modernen Autos ist viel mehr Elektronik verbaut. Dadurch ist es viel schwieriger, selber etwas zu machen", sagt Ahadi. Wer schon mal versucht hat, in seinem neuen Auto eine Zündkerze zu wechseln, weiß, wovon Ahadi spricht. Selbst das Austauschen der Batterie ist in manchen Modellen zur unüberwindbaren Hürde geworden. Und trotzdem kommen noch viele Leute in seine Hobby-Werkstatt, sagt Ahadi. "Das liegt daran, dass normale Werkstätten sehr teuer sind", sagt der Inhaber und erzählt, bei ihm könne man nicht nur die Hebebühne für kleines Geld mieten, sondern auch Werkzeuge, Getriebeheber, Schweißgerät und vieles mehr. Das Angebot nähmen sowohl Experten als auch Laien in Anspruch. Ahadi grinst: "Manche stehen sie mit dem Handy neben dem Auto und schauen sich auf Youtube an, wie das Öl gewechselt wird." Wenn sie trotzdem nicht weiterkommen, stehe er selber mit Rat und Tat zur Seite, sagt der 59-Jährige. "Ich bin kein Mechaniker, betreibe aber seit Jahren einen Autohandel. Da hat man Erfahrung."

Sabine Hohmann und ihr Lebensgefährte Jörg Rühlmann sind nicht auf fremde Hilfe angewiesen. Nur ab und an fragen sie Ahadi, wo sie ein bestimmtes Werkzeug finden können. Und so kommen die beiden in den Genuss einer kostengünstigen Reparatur. Doch es geht nicht nur ums Geld, betont Rühmann. "Es macht Spaß, etwas selber zu machen." Sorgen, ausgerechnet an den Bremsen herumzuschrauben, hat er übrigens nicht. Vielsagend blickt er zu seiner Lebensgefährtin: "Sie ist gelernte KFZ-Mechanikerin."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare