oli_auzzaehlungbriefwahl1_4c_1
+
Stimmzettel-Sortierung am Sonntag in der Kongresshalle.

Kommunalwahl 2021

Stadtparlament in Gießen: Grüne auch kurz vor dem Ziel vorne

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Technische Probleme und über 13 000 veränderte Stimmzettel: Die Auszählung der Kommunalwahl zieht sich hin. Bislang sind 68 von 83 Stimmbezirken endgültig ausgezählt. Mit einem Endergebnis ist wohl nicht vor heute Mittag zu rechnen. Dass die Grünen die Führungsposition noch verlieren, ist trotz des Zwischenstands mit »nur« noch 25,4 Prozent ausgeschlossen.

Gießen – Am Sonntagabend war der Gießener Wahlleiter Jens Haub noch zuversichtlich, dass am Montagnachmittag das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl feststehen wird. Aber daraus wurde nichts. Am frühen Nachmittag stand fest, dass am Dienstag weitergezählt wird. »Es gab heute Morgen einige technische Probleme. Außerdem müssen wir Hygienevorschriften einhalten und über 13 000 veränderte Stimmzettel auszählen«, erklärte Haub zum Fortgang der Auszählung. Diese entwickelte sich am Montag auch in etlichen anderen Gemeinden den ganzen Tag über eher schleppend.

Als die mit der Auswertung beschäftigten Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die in Teams arbeiten, am späten Nachmittag Schluss machten, waren 68 von 83 Stimmbezirken und rund 20 700 der insgesant knapp 31 000 Stimmzettel fertig ausgezählt. Fertig heißt in diesem Fall, dass neben den am Sonntag ausgezählten Parteistimmen auch die panaschierten und kumulierten Stimmen gezählt sind; pro Wähler immerhin 59 bei der Wahl zum Stadtparlament.

Wahl des Stadtparlaments in Gießen: Grüne verlieren drei Sitze zum Trend

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Grünen gegenüber dem Trend vom Sonntag über vier Prozentpunkte nachgegeben. Auch vor fünf Jahren hatten die Grünen von Sonntag auf Montag schon ganz leicht verloren.

Dagegen verbuchen CDU und SPD, die eigentlich immer mit der Auszählung der veränderten Stimmzettel zulegen, leichte Zuwächse: Die Union sprang über 20 Prozent, die SPD über 17 Prozent. Dies im Gegensatz zur AfD (6,6 Prozent) und zur Gießener Linken (7,6 Prozent), die im Moment auf dem Ergebnis von Sonntagabend stehen. Alle anderen Parteien und Wählergruppen standen bei Auszählungsschluss am Montagabend etwas besser da als beim Trend, die Liste Gießen gemeinsam gestalten (Gigg) zog knapp an der AfD vorbei.

Wäre dies das Endergebnis hätte nun auch die Liste Volt (1,7 Prozent) den einen angepeilten Sitz, während die Grünen sogar drei Sitze (von 18 auf 15) verlieren. Die CDU bleibt bei zwölf, die Linke bei vier, ebenso die AfD, auch Gigg geht mit vier Sitzen in die letzte Auszählungsrunde. Auch die SPD verharrt bei zehn Sitzen, die FDP bei drei, während sich die Freien Wähler von zwei auf drei Sitze verbessern. Für die PARTEI bleibt es bei zwei Sitzen. Ein Sitz wurde noch nicht zugeordnet.

Kontaktaufnahmen gibt es angesichts der noch unklaren Sitzverteilung offenbar noch nicht. Die Liste Gigg, die zum Beispiel Teil einer grün-rot-grünen Koalition werden könnte, der im Moment aber noch ein Sitz zur Mehrheit fehlt, sei nicht angesprochen worden, sagte Spitzenkandidat Lutz Hiestermann. »Wir gehen davon aus, dass wir mit den panaschierten und kumulierten Stimmen noch weiter zulegen können. Strategisch hinterlegt haben wir vor der Wahl nichts«, sagte Hiestermann.

Kommunalwahl in Gießen: Grothe oder Grußdorf als Parlamentschef

Stärkste Fraktion werden die Grünen jedenfalls mit Sicherheit. Sie werden damit auch den neuen Stadtverordnetenvorsteher stellen. Infrage für das höchste Amt der Stadt kommen der bisherige Fraktionschef Klaus-Dieter Grothe und Ex-Stadtrat Joachim Grußdorf. »Diese Namen werden gehandelt«, bestätigte Grothe am Montag auf Anfrage. Auch die Aufgabe, die neue Legislaturperiode bei der ersten Sitzung am 29. April zu eröffnen, kommt auf eine Vertreterin der Grünen zu. Alterspräsidentin wird wohl die 1946 geborene langjährige ehrenamtliche Stadträtin Edith Nürnberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare