Gründerzentrum ECM an Uni wird weiter finanziert

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat sich die Gründungskultur positiv entwickelt. Daran hat das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) einen maßgeblichen Anteil. Mit seinem breiten Angebot mobilisiert und qualifiziert das Team unter der Direktion von Prof. Monika Schuhmacher Hochschulangehörige zum Gründen. Groß ist daher die Freude, dass das Land Hessen zum Jahresende die geleistete Arbeit des ECM belohnt und dem JLU-Gründungszentrum für weitere anderthalb Jahre rund 121 700 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung stellt. Damit verlängert sich der Projektzeitraum auf dreieinhalb Jahre bis zum 1. Juli 2022.

Dank der Weiterführung der Finanzierung wird das ECM neue Co-Working-Plätze in den eigenen Räumlichkeiten am Ludwigsplatz 13 anbieten. Diese sollen Hochschulangehörigen vorbehalten sein, die sich in der Gründungsphase befinden. Zudem werden die »Idea Sessions« als neues Veranstaltungsformat etabliert. Die ersten »Idea Sessions« fanden im Dezember 2020 als Alternative zum JLU-Ideenwettbewerb »Idea Slam« statt, der coronabedingt ausfiel.

In den kommenden zwei Jahren will das ECM-Team an die bisherigen Erfolge anknüpfen. Die Bilanz der ersten Förderperiode kann sich sehen lassen: Seit dem Projektstart 2019 führte ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold über 100 Beratungen mit Gründungsinteressierten durch. Zehn Projekte mündeten in eine Neugründung, darunter das Sporttechnologie-Unternehmen Cognilize und das Tech-Start-up istari.AI.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare