Gründerpreis für Hautpflege-Konzept

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Beim diesjährigen Start-up-Weekend Mittelhessen hat das Hautpflege-Konzept »Wild Leaves« den ersten Platz belegt. Den zweiten Rang sicherte sich mit »Leaf to Product« ebenfalls ein Projekt, das auf Rohstoffe aus der Natur setzt: Das Grundkonzept ist ein neuartiges Verfahren, um Pflanzenfasern aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten als Kunststoff-Alternative für die Industrie aufzubereiten.

Dritter Sieger ist mit »Scanio« eine App-Idee, die Freunden sportlicher Schuhbekleidung die Suche nach den Wunsch-Sneakern mit fortschrittlicher Mustererkennung erleichtern soll.

Insgesamt hatten zehn Teams an der finalen Pitch-Runde, also der Kurz-Vorstellungen der Geschäftsideen, teilgenommen. Die sechste Auflage des mittelhessischen Start-up-Weekends, das von der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) organisiert wird, fand zum zweiten Mal online statt. Insgesamt 150 Teilnehmer wollten sich das nicht entgehen lassen.

25 Ideen kamen beim Auftakttreffen zusammen, aus denen sich schließlich die zehn finalen Geschäftsideen herauskristallisierten. »Ein sehr guter Wert, sogar mehr als beim analogen Event«, wie Dogan Can Genis vom Organisationsteam bei der RMG sagte.

Als »mittelhessisches Flagschiff« bezeichnete RMG-Geschäftsführer Jens Ihle das Start-up-Weekend, dass durch einen »Super-Pool« an Partnern, Experten und Talenten weit über die Grenzen der Region hinaus an Bedeutung gewonnen habe. Mit dabei waren unter anderem die TV-Journalistin Bärbel Schäfer (Jury) und die Maschmeyer Group um TV-Investor Carsten Maschmeyer (Mentoren). 13 Speaker und sechs Mentoren standen den Gründer-Teams mit Informationen und Ratschlägen zur Seite.

App-Anwendungen gefragt

Vor den finalen Pitches erinnerte Bärbel Schäfer im Interview daran, dass auch bei Gründungen der »Gendergap« überwunden werden müsse. Obwohl es mittlerweile vermehrt Netzwerke für Frauen gebe, müssten sie immer noch deutlich mehr Kraft aufwenden, um sich in der Start-up-Szene durchzusetzen. »Männer suchen meist Männer für ihre Teams«, sagte Schäfer, die nach ihrer Zeit als freie Moderatorin ihre eigene Produktionsfirma gründete.

Bei den Pitches überwogen auch in diesem Jahr die Ideen für Apps. Umso bemerkenswerter, dass es mit dem ersten und zweiten Platz zwei Ideen in die Spitze gebracht haben, die sich um die Nutzung natürlicher Rohstoffe drehen. Im Portfolio waren diesmal neben den Siegern auch ein neuartiges Konzept zur Digitalisierung von Kassenbons, eine universale App für die Steuerung von Smart-Homes, eine Lern-Anwendung für »Real-Life-Skills«, eine App für eine Nothelfer-Community, eine Applikation für nachbarschaftliches Kochen, eine Dating-App mit Challenge-Anteil nach dem Motto »Tinder trifft TikTok« und eine umfassende Plattform für Event-Veranstalter und -Besucher dabei.

Den drei Gewinnern stellt das Coworking-Unternehmen SleevesUp! Gutscheine bereit; ferner durften sie sich über Marketing-Workshops im Gesamtwert von rund 3000 Euro freuen, für die Siegerin gab es zudem zusätzlich einen 1500-Euro-Guthaben für Investitionen.

Mittelstand als Partner empfohlen

Der Gießener Gründer und Investor Noel Zeh, der sieben Start-ups auf den Weg gebracht hat und heute Partner beim Venture Capital Fond Alstin Capital ist, empfahl vor allem dem Mittelstand, in Startups zu investieren. »Die Finanzierungslandschaft ist breiter geworden«, sagte Zeh.

Als positives Beispiel führte er GraphCMS an: Das beim Start-up-Weekend entstandene Headless Content-Management-System ist nach seiner Brutzeit unter anderem im Gründerzentrum der Stadtwerke Gießen mittlerweile eine internationale Erfolgsgeschichte »Made in Mittelhessen«.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare