Streamgross_170221_4c_1
+
Noch sitzen sie im Schlafanzug für einen Videodreh in der Kongresshalle. Schon am morgigen Freitag legen Peter Herrmann und Cordula Poos aber wieder als StreamTeam mit kleinen Konzerten an geheimen Orten los.

GießenStreamTeam sendet wieder

  • Karola Schepp
    VonKarola Schepp
    schließen

Die Musiker Peter Herrmann und Cordula Poos sind wieder auf Sendung: Ab dem morgigen Freitag senden sie wieder regelmäßig als GießenStreamTeam im Corona-Winterformat kleine Konzerte und Talkrunden mit Gästen. Und natürlich sind die Orte wieder bis zur Ausstrahlung streng geheim.

Menschen im Schlafanzug sieht man wohl selten in der Kongresshalle. Doch weil Gitarrist Peter Herrmann und Harfenistin Cordula Poos sich durch die coronabedingten Auftrittsverbote als Musiker quasi seit Monaten im unfreiwilligen Winterschlaf fühlen, haben sie genau dieses Outfit für ihren aktuellen Trailer-Dreh gewählt. »Ein bisschen wieder in Schwung kommen«, wollen sie und starten am morgigen Freitag wieder ihren Einsatz als GießenStreamTeam. Via YouTube lassen die beiden ihr Publikum an kleinen Konzerten und Talkrunden mit anderen Musikern oder Kulturveranstaltern teilnehmen. Immer an einem anderen zunächst geheim gehaltenen Ort in der Region, denn echtes Publikum darf es bei den Auftritten wegen der Pandemieregeln nicht geben.

Das StreamTeam sendet ab Freitag, 19. Februar, und dann an jedem weiteren Freitag pünktlich ab 18 Uhr wieder jeweils eine Folge auf YouTube. Dort kann man sich auch unter dem Stichwort GiessenStreamTeam vorherige Beiträge des Formats anschauen.

Geplant sind Drehs im Rathaus, auf der neuen Bühne der Theaterwissenschaftler, aber auch wieder bei kleineren Veranstaltern wie dem Kulturcafé Daubringen, Spanischer Club, Musikschule, Scarabee etc.

Im vergangenen Dezember hat das StreamTeam mit aktuell 215 Abonnenten und schon 31 eingestellten Videos rund 10000 Euro Spenden eingenommen, die es zum Teil jetzt im März den Künstlern und Veranstaltern auszahlen kann.

Im Juni Festival auf dem Schiffenberg

Ein Teil der Einnahmen wird auch für das erste »GießenStreamTeam«-Festival auf dem Schiffenberg verwendet, bei dem am 2. und 3. Juni dieses Jahres wieder hoffentlich Musiker live vor Publikum auftreten können. »Da hauen wir das ganze Geld raus, das gespendet wurde«, scherzt Cordula Poos. Und auch dabei wird es wieder Überraschungen geben, denn wer wann auftritt, soll nicht vorab bekannt gemacht werden - so wie es auch bei den allfreitäglichen Streaming-Videos üblich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare