Der Krämermarkt dürfte wieder viele Besucher anlocken.
+
Der Krämermarkt dürfte wieder viele Besucher anlocken.

Verkaufsoffener Sonntag

Gießener Krämermarkt: Nächster verkaufsoffener Sonntag terminiert

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Am 13. Oktober gibt es wieder einen verkaufsoffenen Sonntag in Gießen. Die Stadt hat jetzt grünes Licht gegeben.

Gießen (mö). Die Stadt hat den zweiten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr genehmigt. Zwischen 12 und 18 Uhr dürfen die Geschäfte am 13. Oktober öffnen. Anlass ist der traditionelle Krämermarkt. Die erlaubte Ladenöffnung umfasst die gesamte Innenstadt innerhalb des Anlagenrings und damit auch die Neustadt mit der Galerie Neustädter Tor. Zum wiederholten Male nicht dabei sind die außenliegenden Gewerbegebiete West und Schiffenberger Tal, die zuletzt auch gar keine Anträge mehr gestellt hatten, weil die aus Kirchen und der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di bestehende Allianz für den freien Sonntag rechtliche Bedenken geäußert hatte.

Damit zeichnet sich ab, dass es in Gießen vorerst bei zwei Verkaufssonntagen bleiben wird: einem im Frühjahr, wenn Sport in der City stattfindet, und zum Krämermarkt im Herbst. Da sich der Verkaufssonntag beim Stadtfest 2018 als Flop erwies, verzichtete der Einzelhandel in diesem Jahr auf eine Wiederholung. Weil auch die Neufassung des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes dem Einzelhandel voraussichtlich keinen größeren Spielraum zur Durchführung von verkaufsoffenen Sonntagen bieten wird, wird es in Gießen für geraume Zeit bei zwei Terminen bleiben. Bis 2016 waren es über viele Jahre vier. Jeweils drei gibt es in den Nachbarstädten Wetzlar und Marburg; der Gießener Einzelhandel sieht darin eine Benachteiligung im Wettbewerb der Standorte. Erschwerend kommt hinzu, dass am 13. Oktober sowohl in Gießen als auch in Marburg die Läden geöffnet haben werden.

Mit dem Gießener Dauerthema verkaufsoffene Sonntage wird sich am Donnerstag auch das Stadtparlament auf Antrag der FDP befassen. Die Liberalen wollen den Druck auf den Landesgesetzgeber erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare