+
Für die Frau kommt jede Rettung zu spät, ihr Begleiter erleidet einen Schock.

Bahnhof

Unglück am Bahnhof Gießen: Frau aus Mücke von Zug überrollt - Lokführer hatte noch gewarnt

Am Bahnhof ist in der Nacht auf Samstag eine 30-jährige Frau aus Mücke von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Kurz vor dem Unfall hatte ein Lokführer noch gewarnt, teilt die Polizei mit.

Die Frau wollte gegen zwei Uhr zusammen mit einem ein 43-jährigen Begleiter die Gleise 1 und 2 überqueren, als sie von einem Autoreisezug erfasst wurde. Ein am Gleis stehender Lokführer hatte den beiden noch eine Zugwarnung zugebrüllt, teilte die Polizei mit. "Allein der männliche Bekannte schaffte die Überquerung noch vor dem herannahenden Zug. Hingegen wurde die Frau vom Zug erfasst und tödlich verletzt." Der 43-Jährige blieb unverletzt, er erlitt aber einen Schock und wurde seelsorgerisch betreut.

Die Polizei geht nach den Aussagen einiger Zeugen von einem Unfall aus. Warum der Mann und die Frau die Gleise überqueren wollten, ist noch nicht bekannt.

Frau aus Mücke von Zug überrollt: Bahnhof über Stunden gesperrt

Der Bahnhof wurde von zwei bis fünf Uhr für mehrere Stunden komplett gesperrt. In den Morgenstunden lief der Zugverkehr wieder regulär. Der Autoreisezug des Unternehmens BTE (BahnTouristikExpress), der Autos und Motorräder der Reisenden mittransportiert, war am Vorabend vom Bahnhof in Lörrach an der Schweizer Grenze abgefahren und sollte am Samstagmorgen um 7.11 Uhr in Hamburg-Altona ankommen. Die Reisenden des Autozuges mussten die restliche Nacht in ihren Kabinen des am Bahnhof auf Gleis 2 stehenden Zuges verbringen.

Mit 23 Personen und fünf Fahrzeugen waren die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren von Gießen Mitte und Kleinlinden im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare