+
Viele Räder (hinten) können am Eingang zum Freibad Ringallee derzeit nicht an Bügel angeschlossen werden.

Parkplatznot

Fahrrad-Parkplatznot am Freibad Ringallee

  • schließen

Wegen der Parkdeck-Baustelle an der Ringallee fallen vor dem Freibad diebstahlsichere Stellplätze für Fahrräder weg. Stadt und SWG bemühen sich um eine kurzfristige Lösung.

Unter 25 Grad setzen die meisten der mittlerweile hitzeerprobten Deutschen keinen Fuß ins Freibad. Auch in Gießen herrschte bis Dienstag kaum Betrieb an der Ringallee, vorm Freibad-Eingang standen nur eine Handvoll Fahrräder. Das wird sich angesichts der Wetteraussichten wohl spätestens am Wochenende ändern. Auf deutlich über 30 Grad sollen die Temperaturen ab Samstag steigen, in der folgenden Woche könnte die Quecksilbersäule wieder Richtung 40 Grad marschieren. Dann wird es vorm Eingang zum Freibad wieder eng zugehen, denn im Moment fehlen viele diebstahlsichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Grund ist die benachbarte Baustelle zur Aufstockung der Parkpalette. Da an den kurzen Längseiten jeweils eine Spindel gebaut wird, mussten auf der Westseite etliche Radständer abgebaut werden. "Das ist in diesem Sommer leider ein Thema", bestätigt Stadtwerke-Sprecherin Ina Weller. Das Abstellproblem sei den SWG bereits bewusst gewesen, bevor ein Student der THM Mitte Juni seine Hochschule, die SWG-Bäderabteilung, Gartenamt und die Radverkehrsbeauftragte über das Problem informierte. "Die Baufirma hat auf unseren Wunsch hin den Bauzaun nach hinten geschoben, wodurch einige Ständer wieder verfügbar waren. Wir haben dann noch einige mobile Ständer aufgestellt. Für einen Massenandrang reicht das natürlich nicht", räumt Weller ein. Stadt und SWG wollen sehen, wie die Situation "kurzfristig verbessert werden kann", erklärt Magistratssprecherin Claudia Boje. In den letzten Tagen sei das urlaubsbedingt noch nicht möglich gewesen, hieß es.

Ringallee: 135 zusätzliche Abstellplätze

Inklusive der Ständer links neben dem Freibadeingang, die vor der Landesgartenschau aufgestellt wurden, stehen aktuell nur etwa 80 bis 100 Bügel direkt am Freibad zur Verfügung, an die man Räder diebstahlsicher anschließen kann. Im Bereich vor dem Eingang wäre noch Platz für einige Ständer. Dies wäre auch im Interesse der Ordnung auf dem Platz. Denn genau dort waren in der Hitzeperiode Räder "kreuz und quer" abgestellt worden, einige seien umgefallen und hätten Stolperfallen gebildet, erzählt ein Freibadbesucher

In der kommenden Badesaison, wenn die Aufstockung der Parkpalette auf dann insgesamt 450 Autoparkplätze abgeschlossen sein wird, wird es dann auch für die Zweiradfahrer wohl wieder etwas entspannter zugehen an der Ringallee. Die Planung des Landesbetriebs Immobilien Hessen (LBIH) sieht nämlich die Schaffung von 135 zusätzlichen Radabstellplätzen und 24 Parkplätze für Motorräder vor. Das ist angesichts der Entwicklung des Wetters und der Besucherzahlen im Freibad auch notwendig. Denn die rekordverdächtigen fast 450000 Bäderbesuche, die die SWG im vergangenen Jahr gezählt hatten, hatten in erster Linie mit dem Run auf die Freibäder im zweitwärmsten Sommer der Geschichte zu tun.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Gummibären mehr am Gießener Kugelbrunnen

In der Fußgängerzone schließt nach 20 Jahren der "Bären-Treff". Hier erklärt der Betreiber die Gründe.

Telefonnetz-Störung: Das war der Grund

In weiten Teilen Hessens gab es am Dienstag massive Probleme mit den Notrufnummern 110 und 112 sowie mit bestimmten Vorwahlen. Nun äußert sich die Telekom zu den Gründen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare