+
Zwei Dachdecker wurden am Mittwoch während der Arbeit dreist bestohlen.

Autodiebstahl

Dachdecker bestohlen - Sie hielten es erst für einen Kollegen-Scherz

  • schließen

Als zwei Dachdecker am Mittwoch von oben sahen, wie ihr Fahrzeug davonfuhr, dachten sie erst an einen Scherz. Tatsächlich aber waren sie bestohlen worden. Nun sucht die Polizei nach zwei Verdächtigen - und bittet um Hinweise.

Gießen - Vom Dach eines Hauses in der Grabenstraße in Wieseck konnten am Mittwoch zwei Dachdecker bei ihren Arbeiten beobachten, wie gegen 14 Uhr ihr vor dem Haus geparkter VW Transporter weggefahren wurde. Die beiden Handwerker hielten es zunächst für den Scherz eines Kollegen, mussten dann aber doch einen Diebstahl des unverschlossen mit Schlüssel abgestellten Transporters feststellen. 

Gegen 15 Uhr konnte das Fahrzeug in der Sackgasse im Holbeinring aufgefunden werden, es fehlten jedoch drei Koffer mit Elektrowerkzeugen, die von der Ladefläche entwendet wurden. Die Polizei konnte im Rahmen der Ermittlungen Zeugen finden, die am Fußweg zwischen Holbeinring und Käthe-Kollwitz-Schule zwischen 14 und 14.30 Uhr zwei Männer mit Werkzeugkästen vorbeieilen sahen. 

Dachdecker bestohlen: Polizei sucht Zeugen

Einer der vermeintlichen Täter wurde von Zeugen als 35 bis 45 Jahre alt beschrieben, 1,90 Meter groß, schlank, mit dunklen zurückgekämmten Haaren, weißem T-Shirt und Jogginghose. 

Der andere Mann soll im gleichen Alter gewesen sein, etwa 1,70 Meter groß, mit dunklem Vollbart. 

Die Kriminalpolizei in Gießen, Tel. 0641-7006-2555, bittet um Hinweise. Wer kennt die beschriebenen Männer oder kann weitere Hinweise zu ihnen und ihrem Weg geben?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Füchse und andere Wildtiere streifen durch Wieseck - Gesundheitsamt gibt Tipps

In Wieseck und in anderen Regionen der Stadt Gießen werden vermehrt Wildtiere in Gärten gesichtet, darunter häufig Füchse.Sie suchen aus einem bestimmten Grund die Nähe der Menschen.

Telefonnetz-Störung: Das war der Grund

In weiten Teilen Hessens gab es am Dienstag massive Probleme mit den Notrufnummern 110 und 112 sowie mit bestimmten Vorwahlen.

Nun äußert sich die Telekom zu den Gründen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare