+

Corona-Folgen

Gießener Weihnachtsmarkt ist abgesagt

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Nächste bittere Pille für die heimischen Schausteller: Mit der Stadt Gießen hat die letzte Kommune im Landkreis Gießen ihren Weihnachtsmarkt abgesagt. Auch die Eisbahn am Kirchenplatz kommt nicht.

Das war nach dem rasanten Anstieg der Infektionszahlen auch in Gießen zu erwarten: Der für den Zeitraum vom 27. November bis 30. Dezember geplante Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist abgesagt worden. Dies gab die Stadt nach einer gemeinsamen Sitzung des Magistrats, der Stadtmarketing-Gesellschaft und dem Ordnungsamt mit den drei Gießener Schaustellerverbänden am Mittwochmittag bekannt. »Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber es hat einfach keinen Sinn mehr gemacht, einen Weihnachtsmarkt ausrichten. Es wäre auch das falsche Signal gewesen«, sagte Bürgermeister Peter Neidel in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Um den »heftig gebeutelten« Schaustellern bis zum Jahresende trotzdem eine Verdienstmöglichkeit zu bieten, sollen in der Fußgängerzone an ausgewählten Standorten weiterhin Buden aufgestellt werden dürfen. »Ein Glühweinausschank ist dort aber untersagt«, fügte Neidel hinzu. Stände mit Kunsthandwerk und Speisen sollen ermöglicht werden. Allerdings steht hinter dem Verzehr an Ort und Stelle angesichts der bevorstehenden Maskenpfllicht, die wohl in wenigen Tagen für die Fußgängerzone in Kraft tritt, ein Fragezeichen. Neidel: »Das sind alles Fragen, die wir noch mit dem Gesundheitsamt klären müssen.«

Klar ist dagegen, dass es am Kirchenplatz keine Eisbahn geben wird. »Auch da kann man letztlich keine Infektionen ausschließen«, sagte Neidel. Der Vertrag mit dem Betreiber habe mit Blick auf die Entwicklung der Corona-Pandemie eine Rücktrittsoption enthalten.

Um in der City trotzdem eine »weihnachtliche Atmosphäre« zu schaffen, wird es laut Bürgermeister wieder eine Weihnachtsbeleuchtung geben. Der BID-Verein Seltersweg habe zugesagt, dazu einen Beitrag zu leisten.

Wie Neidel weiter erläuterte, arbeiten Stadtmarketing und Ordnungsamt an einer geringen Ausweitung der Buden-Standorte. Das Angebot besteht bereits seit August, wurde von den Schaustellern aber bislang kaum angenommen; mehr als drei bis vier Buden standen bislang nie. Zur Auswahl standen ursprünglich 14 Standorte.

Mit der Stadt Gießen hat als letzte Kommune im Landkreis Gießen ihren Weihnachtsmarkt abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare