oli_vhsneuheiten_100921_4c_1
+
Astrid Eibelshäuser (Dezernentin), Waltraud Burger (Amtsleiterin), Christos Hilk (Fachbereichsleiter) und Birgit Lesch-König (Programmbereichsleiterin, v.l.) in den neuen Räumen.

Gießener VHS zeigt sich digitaler

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Seit Sommer 2020 wurden am vhs-Standort Fröbelstraße 65 verschiedene Modernisierungen durchgeführt. Sichtbar seien vor allem das moderne Wegleitsystem im Außen- und Innenbereich der ehemaligen Wetterwarte, farbige Wandanstriche, moderne, energieeffiziente Beleuchtung und ein neuer Bodenbelag, heißt es in einer Mitteilung der Volkshochschule Gießen.

.

Zeitgleich mit der Erneuerung der Haustechnik wurden die Kursräume mit Internet, W-LAN und Beamern ausgestattet. Seit dem Sommersemester 2021 stehen für Kurse, die pandemiebedingt in den Distanzunterricht wechseln müssen, Tablets zur Ausleihe jenen Teilnehmer zur Verfügung, die keine privaten Computer besitzen.

Schon in der »präsenskursfreien« Phase des Jahres 2020 wurden Mitarbeiter und Kursleiter digital, das heißt in der Nutzung der VHS-Cloud, fortgebildet. Mithilfe der neuen VHS-Cloud des Deutschen Volkshochschulverbandes hat eine Vernetzung der 900 Volkshochschulen in Deutschland eingesetzt.

Die Cloud erfüllt dabei unterschiedliche Funktionen wie die Einrichtung datenschutzkonformer virtueller Klassen- und Konferenzräume, die gemeinsame Erarbeitung und Verfügbarmachung digitaler Lernformate und Materialien, Nutzung des Lernportals - unter anderem auch für Online-Selbstlerner, Videokonferenzen, Chats und Foren für Teilnehmer, aber besonders auch für Mitarbeiter.

Die VHS Gießen konnte ihr Kursangebot deutlich erweitern. Präsenzkurse wurden ergänzt um online-Vorträge in Lizenz, Kursleitungen aller Fachbereiche konzipieren zunehmend online- oder Hybridkurse. Zudem werden die Bildungsberatungsangebote der seit 2021 auch online angeboten - zum Beispiel fanden sie auch im Rahmen der Bildungsmesse des Jobcenters Gießen vor wenigen Wochen statt. Die Weiterqualifikation der Bildungsberater zur Nutzung digitaler Beratungsformen wird mit Mittel aus dem Förderprogramm Hessischer Weiterbildungspakt ermöglicht.

Geplant sind jetzt noch Verbesserungen bei der technischen Ausstattung von Kursräumen sowie deren Neumöblierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare