1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Aus dem Gießener Rathaus zum Feuerwehreinsatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kays Al-Khanak

Kommentare

Um die Bereitschaft der Feuerwehr zu sichern, hat die Stadt Gießen eine Tagesfeuerwehr geschaffen. Deren ehrenamtlichen Kräfte sind Verwaltungsmitarbeiter.

Wenn es in Gießen brennt, rücken in der Regel zwölf Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr aus. Unterstützt werden sie von mindestens sechs ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Wie in anderen Kommunen auch, wird es in Gießen gerade tagsüber immer schwerer, die freiwilligen Kräfte zu mobilisieren: Entweder ist die Anfahrt zu weit, weil die Helfer in einer anderen Stadt arbeiten. Oder ihr Chef ist nicht begeistert davon, dass seine Mitarbeiter während der Arbeitszeit zum Einsatz müssen. Um aber das Soll zu erfüllen und die Berufsfeuerwehr zu unterstützen, betreten Stadt und Feuerwehr Gießen nun Neuland: Sieben Mitarbeiter der Verwaltung, die in ihrem Wohnort in der Einsatzabteilung der Feuerwehr sind, bilden ab sofort eine sogenannte Tagesfeuerwehr.

Frank Mathes ist stellvertretender Leiter der Feuerwehr Gießen. In einem Pressegespräch im Rathaus am Freitagvormittag nannte er die Gründe für diesen ungewöhnliche Schritt: »Auslöser war die Diskussion über die Sicherstellung der Bereitschaft gerade auf dem Land.« Auch in Gießen seien die hauptberuflichen 70 Einsatzkräfte, die in drei Wachabteilungen ihren Dienst versehen, auf die Ehrenamtlichen angewiesen. Und auch in Gießen sei es schwer, die Freiwilligen Helfer tagsüber zu mobilisieren. »Anfang 2018 hatten wir die Idee, im Rathaus nachzufragen, ob es dort ausgebildete Ehrenamtliche gibt, die die Berufsfeuerwehr unterstützen können.«

Als Arbeitgeber Vorbild sein

Daraufhin seien alle Mitarbeiter der Verwaltung angeschrieben worden, sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz. »Wir sind ein großer Arbeitgeber und wollen mit gutem Beispiel vorangehen.« Laut Brandschutzdezernent und Bürgermeister Peter Neidel haben sich daraufhin sieben Mitarbeiter gemeldet, die in ihrem Wohnort in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv sind. Ab sofort sind sie zusätzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Gießen-Mitte Mitglied. Außerdem hätten sich weitere Mitarbeiter für eine Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr interessiert. Die Angestellten kommen aus dem Kreisgebiet, aus der Wetterau und dem Vogelsberg. »Wir entbehren die Arbeitskraft gerne«, sagte Neidel, »weil es der Bevölkerung zugute kommt.«

Die meisten Mitarbeiter, die sich auf den Aufruf hin gemeldet haben, kommen aus dem Ordnungsamt. Für die Tagesfeuerwehr gibt es im Rathaus eigene Spinde mit Uniform und Ausrüstung. Außerdem steht ein Mannschaftswagen in der Tiefgarage bereit. Wie Mathes betonte, werden die neuen Ehrenamtlichen aber nicht »bei jeder kleinen Ölspur ausrücken«, sondern nur dann, wenn es wirklich nötig ist. Dann sollen sie die hauptamtlichen Kollegen an der Einsatzstelle unterstützen.

Auch interessant

Kommentare