+
Fahrrad-Flagge an der Frankfurter Straße. FOTO: SCHEPP

Verkehr

Gießen zeigt Flagge für Radfahrer

  • schließen

Die Stadt Gießen wirbt mit mehreren roten Fahnen für Baumaßnahmen zur Förderung des Radverkehrs,

Gießen(mö). Von Autobahnbaustellen kennt man die Schilder mit der Aufschrift "Wie bauen für Sie bis..." Kein Schilder, aber im wahrsten Sinne des Wortes Flagge zeigt die Stadt Gießen nun im Zusammenhang mit einigen Baumaßnahmen zur Förderung des Radverkehrs. An der Ecke Goethestraße/Gnautstraße und in der Frankfurter Straße hängen seit einigen Tagen rote Banner mit der Aufschrift "Neue Wege für das Fahrrad" und dem Logo der Stadt.

"Wir haben in einem ersten Schritt vier dieser Fahnen einschließlich der Halterungen beschafft. Hier werben wir für Baumaßnahmen zur Förderung des Radverkehrs, aber auch andere Baumaßnahmen zum Beispiel des Tiefbauamtes könnten zukünftig ähnlich beworben werden", erklärt Stadtsprecherin Claudia Boje. Die Stadt werde sowohl die Funktionalität als auch die - hoffentlich positive - Resonanz analysieren. Zur Einführung der Fahrradstraßen sei auch die Aufstellung von Bauzaunbannern geplant, um auf die neuen Wege, aber auch auf die neuen Regeln hinzuweisen. Insofern werde man die Fahnen zukünftig regelmäßig sehen, wenn die Stadt Verbesserungen für den Radverkehr umsetze. Boje: "Da wir schon in diesem Jahr einiges vorhaben, wird es wohl nicht bei den vier Fahnen bleiben".

An der hinteren Goethestraße macht die Stadt mit den Bannern auf die Ausweisung der drei ersten Fahrradstraßen im Stadtgebiet aufmerksam. In der Goethestraße ist die Maßnahmen auch mit einigen baulichen Umgestaltungen verbunden, gearbeitet wird mittlerweile auch am Ende des westlichen Abschnitts vor dem Überweg Ludwigstraße. Die Arbeiten dürften sich noch einige Zeit hinziehen; Fahrbahnmarkierungen und Beschilderung fehlen noch. Auch die Parkplätze, die wegfallen werden, können biskang noch genutzt werden. Die Ausweisung betrifft neben der Goethestraße auch die Lony- und Löberstraße.

In der Frankfurter Straße bewirbt der Flaggenschmuck die Nachrüstung und den Umbau einiger Kreuzungen. An den Knoten Wilhelmstraße und Klinikstraße wurden aus Sicherheitsgründen kleine Ampeln für den Radverkehr installiert und Aufstellflächen vergrößert. Rund ein Dutzend Kreuzungen sollen folgen. Weiter südlich soll in den nächsten Wochen stadteinwärts zudem der lange geforderte Schutzstreifen ab Robert-Sommer-Straße markiert werden. Die Maßnahmen soll noch während des Stadtradelns, das am 16. Mai startet, abgeschlossen werden. Zu sehen von dieser Maßnahme ist bislang aber noch nichts.

Radweg an Rödgener Straße

In der dritten Stufe der Lärmaktionsplanung, die das Regierungspräsidium Gießen soeben veröffentlicht hat, werden weitere Maßnahmen im Radverkehr der nächsten Zeit genannt. Es geht um die Teilöffung der "neuen" Rathenaustraße mit dem Campusplatz der Unigeisteswissenschaften, den Radweg auf der Südseite der Rödgener Straße bis zur Sophie-Scholl-Schule sowie Schutzstreifen auf der Lahnstraße im Abschnitt Meisenbornweg/Hüttenstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare