+
Nun wurde auch in Mittelhessen ein erster Fall von Coronavirus nachgewiesen. 

Corona-Virus

Coronavirus: Details zu Fall in Mittelhessen - Uniklinik Gießen wendet sich an Bevölkerung

  • schließen

Nun ist das Coronavirus auch in Mittelhessen angekommen. Ein erster Fall wurde im Lahn-Dill-Kreis nachgewiesen. 

  • Erster Fall von Coronavirus in Mittelhessen nachgewiesen
  • Patient im Lahn-Dill-Kreis betroffen
  • Kein Grund zu "übermäßiger Panik" 
  • Patient war am Sonntag aus Italien zurückgekehrt
  • Anschließend eventuell noch auf Arbeit in Hüttenberg
  • 31 Jahre alt, lebt in Wetzlar
  • Aktuell werden Kontaktpersonen ermittelt und befragt
  • Verunsicherung auch im Kreis Gießen groß
  • Info-Hotline für Hessen: 0800- 5554666

Update, 29.2.2020, 08.54 Uhr: Nun wurde auch ein erster Fall von Coronavirus im Kreis Gießen nachgewiesen. Es ist der inzwischen dritte in Hessen. Alle bisherigen Infos zum Corona-Fall im Kreis Gießen finden Sie hier. 

Update, 28.2.2020, 11.27 Uhr: Auch das Uniklinikum Gießen und Marburg wendet sich nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Mittelhessen an die Bevölkerung.

Demnach werden Patienten gebeten, sich in Arztpraxen, nicht beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst oder in der Notaufnahme zu melden, sollte ein Corona-Verdacht bestehen. 

Coronavirus in Mittelhessen: Uniklinik Gießen und Marburg mit Bitte an Bevölkerung

Stattdessen sollen die betroffenen Personen telefonisch den Hausarzt, den Ärzlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder das Gesundheitsamt kontaktieren. Dann könnten sie mit dem Rettungsdienst direkt in gesonderte Isolationsbereiche des Uniklinikums Gießen und Marburg gebracht oder über gesonderte Eingangswege in entsprechende Bereiche des Hauses geleitet werden. "Der Kontakt mit anderen nicht infizierten Patienten in Praxen oder Notaufnahmen, insbesondere mit schwerer erkrankten Patienten, muss unbedingt vermieden werden.", heißt es in einem Tweet. 

Update, 28.2.2020, 10.13 Uhr: Aktuell läuft die Pressekonferenz zum ersten Coronavirus-Fall in Mittelhessen in Wetzlar. Wie Kai Klose, Staatsminister für Soziales und Integration, erklärt, hatte sich der Verdacht im Labor in Marburg bestätigt. "Es ist im Lahn-Dill-Kreis alles beispielhaft abgelaufen." Klose appelliert an die Bevölkerung, Solidarität mit Erkrankten zu zeigen. "Es ist verständlich, dass Menschen besorgt sind. Es gibt Menschen, die haben Angst." Grund zu "übermäßiger Panik" gebe es jedoch nicht. 

Coronavirus in Mittelhessen: Neue Details zum Fall im Lahn-Dill-Kreis - Rückkehrer aus Italien

Wolfgang Schuster berichtet als Landrat des Lahn-Dill-Kreises über den konkreten Coronavirus-Fall in Mittelhessen: "Der Patient wurde noch gestern Abend befragt und wir sind aktuell dabei, die Kontaktpersonen zu ermitteln und zu befragen." 

Der Patient war am Sonntag aus Italien zurückgekehrt. Konkret: Aus der Lombardei. Die Region gilt inzwischen als Risikogebiet. Dort hatte sich die Person dienstlich aufgehalten. Der Patient ist 31 Jahre alt, wohnt in Wetzlar, arbeitet in Hüttenberg. 

Es könne aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass er nach seiner Rückkehr noch auf der Arbeit war. Der Patient hatte sich aufgrund der Berichterstattung in dieser Woche beim Gesundheitsamt gemeldet. Sein Zustand ist nach Angaben aus der Pressekonferenz stabil. Der Patient wird aktuell im Klinikum Wetzlar auf einer Isolierstation behandelt.

Coronavirus in Mittelhessen: Patient im Lahn-Dill-Kreis war bis Sonntag in Lombardei

Das bestätigt auch Dr. Gisela Ballmann, Stellvertretende Leiterin der Abteilung Gesundheit des Lahn-Dill-Kreises. Sind die Kontaktpersonen identifiziert, werden sie in Kategorien unterteilt: Hatten sie direkten Kontakt oder nicht? Dann werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Eine exakte Zahl zu den Kontaktpersonen gibt es noch nicht. "Es werden schon einige sein." Aktuell ist von mindestens 20 Kontakten die Rede, die - "wenn sie direkten Kontakt hatten" - in häuslicher Quarantäne sind. 

Coronavirus in Mittelhessen: Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne

Die Bestätigung des Falls sei gestern Abend nach 22 Uhr eingetroffen. Anschließend wurde mit der Identifizierung der Kontaktpersonen begonnen. 

Lesenswert: Was passiert, wenn im Kreis Gießen der erste Corona-Fall auftritt? Die Antworten des Sozialministeriums und des Gesundheitsdezernenten Hans-Peter Stock.

Prof. Dr. Stephan Becker vom Institut für Virologie in Marburg meint, dass der aktuelle Fall im Lahn-Dill-Kreis "sicher nicht der letzte" in der Region sein wird. Unklar sei, wie viele Leute ohne Symptome infiziert seien. Das mache die Einschätzung der Gefährlichkeit des Coronavirus schwierig. 

Erstmeldung, 28.2.2020, 1.09 Uhr: Das Coronavirus hat Hessen erreicht. Laut Sozialministerium wurde es bei einer Person im Lahn-Dill-Kreis nachgewiesen. Dies teilte das Hessische Ministerium für Soziales und Integration mit. Es ist - sieht man von zwei China-Rückkehrern ab, die Anfang Februar auf dem Frankfurter Flughafen gelandet und nach Behandlung in der Frankfurter Uniklinik wieder entlassen worden waren - der erste Fall in Hessen. 

Coronavirus in Mittelhessen: Patient im Lahn-Dill-Kreis

Das Virus SARS-CoV-2 sei bei einer Person im Lahn-Dill-Kreis nachgewiesen worden. Einzelheiten wollte das Ministerium auf hr-Anfrage in der Nacht zunächst nicht nennen. Mehr wollten Sozialminister Kai Klose (Grüne) und der Landrat des Lahn-Dill-Kreises, Wolfgang Schuster (SPD), auf einer Pressekonferenz am Freitagvormittag um 10 Uhr bekanntgeben.

Mit dem Fall steigt auch die Verunsicherung in Mittelhessen. Welche Symptome sind typisch nach einer Covid19-Infektion? Hier die Übersicht. Auch fr.de* berichtet darüber

Wie Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) am Donnerstagabend im Stadtparlament informierte, werden heute alle Bürgermeister des Landkreises Gießen vom Kreisgesundheitsamt über die Vorkehrungen gegen eine Verbreitung des Corona-Virus informiert. Es gebe einen Pandemieplan, der in den letzten Wochen angepasst worden sei. 

Coronavirus in Mittelhessen: Weitere Infos zum Fall im Lahn-Dill-Kreis gegen 10 Uhr

Auch unter den 1300 Beschäftigten der Stadtverwaltung gebe es im Moment "viel Unruhe und Unsicherheit". Dem Thema müsse auf "rationalet Ebene" begegnet werden. "Wir dürfen nichts an Aufklärung unterlassen, aber auch keine Panik schüren", sagte Grabe-Bolz.

Weitere Infos zum Coronavirus-Fall in Mittelhessen werden für Freitagvormittag erwartet: Wir berichten rund um die Pressekonferenz um 10 Uhr an dieser Stelle. Eine hessenweite Hotline zu dem Thema ist unter der Nummer 0800- 5554666 montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare