1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Große Umbaupläne in Gießener Weststadt - Auch Flohmarkt zieht um

Erstellt:

Von: Burkhard Möller

Kommentare

oli_schnaeppchenmarkt1_10_4c_2
Der Schnäppchenmarkt soll architektonisch aufgewertet werden. © Oliver Schepp

In der Gießener Weststadt stehen Veränderungen an. Unter anderem soll der frühere Karstadt-Schnäppchenmarkt verschwinden.

Gießen - Fünf Jahre hat es vom Aufstellungsbeschluss bis zur ersten Offenlegung der Planung gedauert, weitere über zehn Jahre dauerte es bis zum Planentwurf, nun gibt es einen zweiten. Die Rede ist von der Neuordnung des westlichen Gießener Stadteingangs an der hinteren Rodheimer Straße rund um den früheren Karstadt-Schnäppchenmarkt. Zu der leer stehenden Einzelhandelsimmobilie gibt es nun eine durchaus überraschende Nachricht:

Laut Stadtplanungsamt will eine »große Planungsgemeinschaft« das Gebäude zwecks einer Büronutzung umbauen und »architektonisch aufwerten«, heißt es in der Begründung des nunmehr erneut geänderten Bebauungsplanentwurfs »Rodheimer Straße West«, der bis vor wenigen Tagen zum vierten Mal offengelegt worden war.

Weststadt Gießen: Büros statt leerstehender Schnäppchenmarkt

Das Interesse der Architekten am früheren »Schnäppchenmarkt« - nach Informationen der GAZ handelt es sich um ein namhaftes Büro aus Gießen - hatte eine erneute Änderung gegenüber der vor einem Jahr vom Magistrat vorgelegten Planung notwendig gemacht. Seit dem Sommer 2021 hat sich einiges geändert: Nicht mehr aktuell ist unter anderem die Unterbringung der DRK-Rettungswache in der früheren Karstadt-Dependance. Die Rettungswache soll jetzt - wie berichtet - auf einer Fläche bei der Stadtgärtnerei an der Heuchelheimer Straße entstehen.

Da die für den Schnäppchenmarkt damals ebenfalls vorgesehene Fortsetzung einer Einzelhandelsnutzung nun durch den Einstieg der Planerfirma wegfällt, hat das Stadtplanungsamt das Areal des Schnäppchenmarkts einfacherhalber aus dem Geltungsbereich des Bebauungsplans herausgenommen. Der Umbau, der nicht vor 2024 realisiert werde, könne auf Grundlage des hier derzeit noch gültigen alten Bebauungsplans erfolgen, heißt es.

Getränkemarkt soll Wohnungen weichen: Bauträger aus Frankfurt baut in Weststadt Gießen

Neuigkeiten gibt es auch zum Vorhaben, auf dem Areal des Getränkemarkts, der aufgegeben werden soll, Wohnungen zu bauen. Unter dem Titel »Green Village West Park« will hier eine Bauträgergesellschaft aus Frankfurt, die in Gießen eine Tochergesellschaft hat, bis Ende 2024 insgesamt 91 Wohnungen in fünf Gebäuden errichten. Die Vermarktung ist schon angelaufen, angeboten werden Wohnungen unterschiedlicher Größe in Preissegmenten zwischen 200 000 und 650 000 Euro. Die Stadt verlangt, dass bei dem privaten Bauvorhaben jede fünfte Wohnung öffentlich gefördert und preisgünstig vermietet wird. Bestandteil der Planung ist auch ein Flächentausch, der den Bau eines größeren Gebäudes mit Sozialwohnungen an der Hardtallee-Schleife durch die Wohnbau ermöglichen würde. Der geförderte Wohnungsbau erreiche damit sogar einen Anteil von 30 Prozent, erklärt die Stadt.

Ergänzt wurde die Planung auch um eine von der grün-rot-roten Koalition im vergangenen Jahr beschlossene Mietpreisbindung für zehn Prozent der Geschossfläche im Plangebiet. Hier muss die Miete mindestens zwei Euro unter der ortsüblichen liegen. Sozialquote und Preisbindung sollen in städtebaulichen Verträgen zwischen Stadt und Investoren »abgesichert« werden.

Flohmarkt in Weststadt Gießen zieht um

Das gilt auch für die Vorgabe zur Errichtung von Solaranlagen auf den Dächern. Der Entwurf sieht diesbezüglich noch eine 70-prozentige Flächenausnutzung für Kollektoren vor. Hier wird es in der parlamentarischen Beratung womöglich noch eine Änderung durch die Koalition geben.

Nichts geändert hat sich an der Absicht, auf dem bisherigen Flohmarktgelände Firmen in zwei Gebäuden anzusiedeln. Bei einem der Bauherren handelt es sich um ein Unternehmen für Sanitäts- und Gsundheitstechnik. Für das zwischen Rodheimer Straße und Heuchelheimer Straße gelegene bisherige Flohmarkt-Gelände wird Ersatz auf der anderen Seite der Rodheimer Straße geschaffen. Der Markt soll zukünftig auf einer Parkplatzfläche an der Straße »An der Hessenhalle« stattfinden.

Auch interessant

Kommentare