+
Polizisten bemerken einen auffälligen Geruch. Dann kommt es zu einer Verfolgungsjagd durch Gießen.

Innenstadt 

Verfolgungsjagd: Polizei bemerkt auffälligen Geruch - Dann gibt der Fahrer Gas

Am frühen Dienstagmorgen ist es zu einer Verfolgungsjagd durch die Gießener Innenstadt gekommen. Der Fahrer eines schwarzen Audis will einer Kontrolle entgehen und gibt plötzlich Gas.

  • Verfolgungsjagd durch Gießen
  • Mann flüchtet auf Dach im Aster
  • Mögliche Gefährdung von weiteren Autofahrern

Gießen - Am frühen Dienstagmorgen ist es in der Gießener Innenstadt zu einer Verfolgungsjagd gekommen. Wachpolizisten wollten den Fahrer eines schwarzen Audi Kombis Pkw mit Frankfurter Kennzeichen am Berliner Platz kontrollieren.

Die Wachpolizisten hatten gegen 1.15 Uhr kurz vor dem "Anhalten" des Kombi auffälligen Marihuana Geruch wahrgenommen. Kurz danach gab der Fahrer des Pkw Gas und fuhr zügig in Richtung Ludwigsplatz und weiter in Richtung Licher Straße davon. Nach einer Verfolgungsfahrt, die wieder zurück in die Innenstadt führte, fuhr der Fahrer des Audi auf den Brandplatz. 

Verfolgungsjagd durch Gießen: Von Dach geholt

Dort blieb der PKW stehen und der der Fahrer stieg aus. Er flüchtete zu Fuß in Richtung Asterweg. Mehrere Streifen konnten den Mann dann auf einem Vordach sitzend im Asterweg festnehmen.

Bei der Durchsuchung des Mannes und des Pkw fanden die Polizisten fast 2000 Euro und geringe Mengen an Drogen. Es stellte sich zudem heraus, dass der polizeibekannte 32-Jährige aus Bonn per Haftbefehl gesucht wurde. Der Mann wurde festgenommen. Nach der Blutentnahme wurde er eine Haftanstalt eingeliefert.

Auf ihn kommen mehrere Strafanzeigen zu. Die Polizei sucht zudem Zeugen, die den schwarzen Audi Kombi am frühen Morgen gesehen haben. Möglicherweise wurden andere Autofahrer von dem Mann gefährdet. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 06 41/70 06 37 55.

Drogendelikte sorgen immer wieder für Aufsehen

Zentnerweise Drogen in Kassel verkauft: Fünf Männern wird der Prozess gemacht - Im Landgericht Kassel wird fünf Männern der Prozess gemacht. Sie verkauften seit 2015 Drogen im Wert von mindestens 2,11 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare