Bei einem Unfall auf der A485 bei Gießen sind mehrere Menschen verletzt worden.
+
Bei einem Unfall auf der A485 bei Gießen sind mehrere Menschen verletzt worden.

Unglück auf Autobahn

Gießen: Unfall auf A485 fordert mehrere Verletzte und verursacht Stau

  • vonAlexander Stripling
    schließen

Alarm für die Rettungskräfte in Gießen: Auf der A485 hat sich nach einem Zusammenstoß ein Auto überschlagen. Drei Menschen erleiden bei dem Unfall Verletzungen. 

  • Auf dem Gießener Ring hat sich am Montag (05.10.2020) ein schwerer Unfall ereignet.
  • Ein Auto überschlug sich auf der A485, drei Menschen wurden verletzt.
  • Die Autobahn war bei Gießen gesperrt, es entstand ein langer Stau.

Gießen (ast). Drei Personen wurden am Montagmittag (05.10.2020) leicht verletzt bei einem Unfall auf der A485 bei Gießen. Der Unfall verursachte auch einen kilometerlangen Stau auf der Strecke zwischen dem Nordkreuz und der Anschlussstelle Licher Straße. 

Gießener Ring: Langer Stau nach Unfall auf der A485

Laut Polizei Gießen fuhr gegen 13.45 Uhr ein 24-jähriger Fahrer des Kastenwagens Fiat Scudo die A485 an der Anschlussstelle Licher Straße in Richtung Langgöns auf und touchierte beim Wechsel vom Beschleunigungsstreifen auf die Fahrbahn einen Ford Transit, der auf der rechten Fahrbahn unterwegs war.

Nach dem Zusammenstoß verlor der junge Scudo-Fahrer kurz die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr auf die an dieser Stelle im Bodennähe beginnende Leitplanke auf, überschlug sich in seinem Fahrzeug und landete im Straßengraben. Der 24-jährige Fahrer aus Herford sowie seine beiden Beifahrer wurden dabei leicht verletzt. Sie wurden von den Rettungskräften vor Ort behandelt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. 

Unfall auf Autobahn bei Gießen: Stau nach 1,5 Stunden beendet

Der 45-jährige Fahrer des Ford Transit aus dem Vogelsbergkreis blieb unverletzt, sein Wagen jedoch musste abgeschleppt werden. Weil ein Fahrstreifen gesperrt werden musste, entstand infolge des Unfalls ein kilometerlanger Stau bei Gießen, der sich jedoch nach rund 1,5 Stunden wieder auflöste. Im Einsatz waren zwölf Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, ein Rettungswagen der Johanniter sowie zwei RTWs des DRK. Zur Schadenshöhe und genauem Unfallhergang machte die Polizei bislang keine Angaben. (Von Alexander Stripling)

Unfall im Kreis Marburg-Biedenkopf: Mann tot nach Frontalzusammenstoß

Die Polizei Mittelhessen beschäftigt derzeit außerdem ein tödlicher Unfall im Kreis Marburg-Biedenkopf. Dort kam auf der B3 ein Autofahrer ums Leben. Er war mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Die Ermittlungen zur Ursache laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare