Hans Görnert (r.) weiht als Gießener OB die „Drei Schwätzer“ ein. Nun ist der ehemalige Politiker in Berlin verstorben.
+
Hans Görnert (r.) weiht als Gießener OB die „Drei Schwätzer“ ein. Nun ist der ehemalige Politiker in Berlin verstorben.

Ehemaliger OB gestorben

Gießen: Trauer nach Tod von Ex-Oberbürgermeister Hans Görnert

Der ehemalige Gießener Oberbürgermeister Hans Görnert ist tot. Er hatte in den 80er-Jahren das höchste Amt der Universitätsstadt innegehabt.

Gießen – Die Universitätsstadt Gießen trauert um ihren langjährigen ehemaligen Bürgermeister und Oberbürgermeister Hans Görnert, der in der vergangenen Nacht im Alter von 86 Jahren in Berlin verstorben ist Für den Magistrat sprach die aktuelle Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz am heutigen Freitag (26.03.2021) von einem „Verlust, den viele in Gießen bedauern“. In einer Mitteilung schrieb sie: „Wir verneigen uns in tiefer Trauer und in höchster Achtung vor seiner Lebensleistung, vor einem großen Mann unserer Stadt, der hier viele Wege geebnet, viele Spuren hinterlassen, viele Entwicklungen und Menschen geprägt hat. Wir werden sein Andenken in Ehren halten“.

Erst Bürgermeister in Gießen, später Rechtsanwalt in Berlin

Hans Görnert (CDU) war von Juni bis Oktober 1977 Bürgermeister und anschließend bis 1979 Oberbürgermeister der Stadt Lahn. Nach deren Auflösung wurde er zum Oberbürgermeister der Universitätsstadt Gießen gewählt und übte dieses Amt bis 1985 aus. Kultur, Geschichte und menschliche Werte nahmen in seinem Wirken einen hohen Stellenwert ein. So gingen die Begegnungswochen der ehemaligen Gießener jüdischen Bürger in Gießen und die Begründung der Städtepartnerschaften mit Netanya in Israel sowie Waterloo in den USA auf seine Initiativen zurück. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik war Hans Görnert einige Jahre als Rechtsanwalt in Gotha und Berlin tätig. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion