Räumungsverkauf bei "Leder-Meid"
+
Räumungsverkauf bei »Leder-Meid«.

Innenstadt-Einzelhandel

Seltersweg in Gießen: Aus für Schuhgeschäft, Lederladen spart Flächen ein

  • Marc Schäfer
    vonMarc Schäfer
    schließen

Die Corona-Krise fordert erste Opfer im Seltersweg in Gießen. Ein Schuhgeschäft schließt, ein Lederladen reduziert die Verkaufsfläche. Der Chef malt düsteres Zukunfts-Bild.

Gießen – Die Corona-Krise fordert nun auch in der Gießener Fußgängerzone die ersten Opfer. Im Schuhgeschäft »CCC« im oberen Teil des Selterswegs hat der Ausverkauf bereits begonnen. Die endgültige Schließung der Filiale ist für den 5. Dezember vorgesehen. Bereits Ende September ist bekannt geworden, dass »CCC Germany« mit Sitz in Osnabrück einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt hat. Als ein Grund wurden schon damals Umsatzeinbrüche wegen Corona angeführt. Zunächst sollten aber alle Geschäfte geöffnet bleiben.

CCC in der Gießener Fußgängerzone muss wegen Corona schließen

Dies habe sich nun durch den zweiten Lockdown, der dem Unternehmen und die damit verbundenen Schwierigkeiten wieder geändert. »Selbst mit den Instrumenten der Insolvenzordnung ist ein entsprechendes Fortführungsszenario für ›CCC Germany‹ leider nicht darstellbar«, sagt Thomas Schulz, Sprecher der Sanierungsgeschäftsführung.

Von den derzeit 59 Läden in ganz Deutschland werden daher nur sechs weitergeführt. »Deswegen haben wir kurzfristig bundesweit einen Räumungsverkauf starten müssen«, erklärt Schulz.

Gießen: Schuhkette im Seltersweg schließt

Die Schuhkette aus Polen hatte sich 2016 im Seltersweg auf einer Gesamtfläche von knapp 1200 Quadratmetern auf zwei Etagen niedergelassen. Zuvor war das niederländische Fashion-Unternehmen Zaza Mieter des Gebäudes, das aus zwei Teilen besteht. Auch die rechte Hälfte, in der zuletzt »The Sting« Kleidung angeboten hatte, steht bereits seit mehr als einem Jahr leer, wird aktuell aber von BMW-Autohaus Wahl als Zwischennutzung bespielt.

»CCC« beschäftigte in Deutschland zuletzt rund 470 Mitarbeiter, in Gießen sind aktuell noch bis zu sechs Mitarbeiter tätig. Seit 2018 ist CCC Germany eine Tochtergesellschaft der Osnabrücker HR Group, zu der auch der Schuh-Filialist Reno gehört.

Leder-Meid im Gießener Seltersweg muss wegen Corona Fläche reduzieren

Auch bei »Leder-Meid« im unteren Teil des Selterswegs stehen Veränderungen an. Aufgrund von Umsatzeinbußen durch die Corona-Pandemie hat sich Geschäftsführer Frank Leibold entschlossen, die Verkaufsfläche zu halbieren. »Wenn nicht ein Wunder geschieht, ist der Seltersweg bald tot. Ich sehe die Gefahr, dass 80 Prozent der Läden in einem Jahr nicht mehr da sind«, sagt Leibold, der das Unternehmen seit 2008 führt, im Gespräch mit der GAZ. Er malt ein düsteres Bild für den Gießener Einzelhandel. Aufgrund des Rückgangs vor allem im Segment des Reisegepäcks sei sein Umsatz um etwa 50 Prozent eingebrochen. Durch einen Räumungsverkauf will er seine unterschiedlichen auf zwei Stockwerke verteilten Sortimente verkleinern und im Erdgeschoss zusammenführen. Miete wird er dadurch nicht einsparen, da die Immobilie im Familienbesitz ist, jedoch ggf. Unterhaltungs- und Personalkosten. »Leder-Meid gibt es in Gießen seit 1950. Am 3. Dezember wurde das Geschäft mit Koffern, Taschen und Reisegepäck im Seltersweg 6 eröffnet. (mac)

Während einige Einzelhändler im Seltersweg in Gießen schließen müssen, expandiert bald eine bekannte Modekette in der Fußgängerzone.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare