Auf der Wiese neben der Halfpipe wird der Pumptrack-Kurs verlaufen.
+
Auf der Wiese neben der Halfpipe wird der Pumptrack-Kurs verlaufen.

Pumptrack-Bahn

Gießener Stadtpark bekommt neue Attraktion – Anlage wird größer als Skatepark

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Im Stadtpark Wieseckaue in Gießen soll eine multifunktionale Rollsportbahn gebaut werden. Die Anlage soll größer werden als der benachbarte Skatepark.

Gießen – In den nächsten Wochen sollen im Stadtpark Wieseckaue die Arbeiten für eine neue Sportanlage, die vorwiegend von jungen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern genutzt werden wird, beginnen. Die Rede ist von der Pumptrack-Anlage. Diese multifunktionale Rollsportbahn soll die bestehenden und benachbarten Anlagen wie Skatepark und Halfpipe ergänzen. Unter einer Pumptrack-Bahn versteht man einen kompakten Rundkurs mit kleinen Wellen und Steilkurven.

Gießen: Zusatzstrecke für Kids soll entstehen

Dieser Ergänzungsbau wird freilich größer sein als die bestehenden Anlagen. Wie die GAZ nach einem Planungsworkshop, der vor den Herbstferien mit Sportvereinen, städtischen Ämtern, Kinderschutzbund und den Hochschulsportlern von Uni und THM durchgeführt worden war, erfuhr, wird die aus Beton aufgebaute Pumptrack-Strecke 240 Meter lang sein, am Westrand des Sportplatzes Ringallee verlaufen und sich in die dortige Parklandschaft enfügen. Die Fahrbahnbreite umfasst fast fünf Meter und ermöglicht damit auch Überholmanöver. Auf der Anlage, die für BMX-Radler genauso geeinigt ist wie für Skater und Rollschuhfahrer, sollen sich gleichzeitig bis zu 100 Personen aufhalten können.

Damit es nicht zu Konflikten zwischen Jugendlichen und kleinen Kindern kommt, die es auf den anderen Anlagen gegeben hat, wird zusätzlich eine kleinere, 40 Meter lange Strecke für Kids am Westende der großen Pumptrack angelegt. Beide Anlagen werden einen Belag aus Asphalt erhalten.

Gießen: Spezialfirma aus Bayern baut Pumptrack-Strecken

Finanziert wird das Projekt aus der Hessenkasse. Die Stadt hatte die Errichtung der Sportanlage im August ausgeschrieben und den Bau an eine Firma aus Bayern vergeben, die sich auf Pumptrack-Strecken spezialisiert hat.

Bei dem Workshop waren noch einige Ergänzungswünsche gäußert worden, so unter anderem für eine Toilettenanlage, ausreichende Mülleimer, Trinkbrunnen, Radständer und Stromanschlüsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare