Immer öfter wird sich in Deutschland bei den Impfungen vorgedrängelt. Auch in Gießen? (Symbolbild)
+
Immer öfter wird sich in Deutschland bei den Impfungen vorgedrängelt. Auch in Gießen? (Symbolbild)

Höchste Prioritätengruppe

„Impf-Vordrängler“-Fall in Gießen? So erklärt der Landkreis die Meldung

  • VonRedaktion
    schließen

In Deutschland sorgen sogenannte „Impf-Vordrängler“ immer wieder für Aufsehen, auch in Gießen soll es solche Fälle gegeben haben. Der Landkreis verteidigt sein Handeln.

Gießen – In den vergangenen Tagen haben immer wieder Fälle von sogenannten Impfvordränglern bundesweit die Runde gemacht. Am Freitagabend sorgte nun eine Meldung des Hessischen Rundfunks (HR) auch hierzulande für Aufsehen. Im Landkreis Gießen habe es ebenfalls einen derartigen Vorfall gegeben, heißt es beim HR.

26 Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle des Landkreises hatten bereits Ende Januar die erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Ihre Arbeit verrichten sie im Innendienst - und genau das ist der Punkt.

„Impf-Vordrängler“ im Landkreis Gießen? Verwaltung verteidigt Vorgehen

In einer Stellungnahme verteidigte der Landkreis nun die Vorgehensweise. »Die rechtliche Grundlage dafür ist gegeben«, erklärte Pressesprecher Dirk Wingender. Ein großer Anteil der Mitarbeiter der Leitstelle sei im Rahmen der genehmigten Nebentätigkeit zusätzlich im Rettungsdienst tätig und falle damit ohnehin in die höchste Prioritätengruppe nach der Corona-Impfverordnung, heißt es vom Landkreis. Zusätzlich müssten Mitarbeiter der Leitstelle jährlich eine festgelegte Stundenanzahl an Pflichtfortbildungen im Rettungsdienst nachweisen. Zwar habe das Land Hessen am 18. Januar per Erlass die Fortbildungspflicht ausgesetzt, zugleich aber festgelegt, dass die Träger des Rettungsdienstes - also die Landkreise - den Umfang der für das Jahr 2021 tatsächlich zu erbringenden Fortbildungsstunden für das Personal der Zentralen Leitstellen festlegen. Der Landkreis Gießen sieht einen Umfang von 60 Stunden vor.

Alle Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, insgesamt etwa 400 Personen, werden regelhaft geimpft, heißt es vom Landkreis. Die Erstimpfungen seien vor drei Wochen erfolgt, darunter waren auch die Leitstellen-Mitarbeiter. Die Zweitimpfungen laufen derzeit. Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Gießen sinken derweil weiter. (bf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare