So sieht die Corona-Karte des Robert Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch (25.08.2021) aus: Weil der Kreis Gießen eine Inzidenz über 50 hat, ist er rot eingefärbt. Der Bund will sich von diesem Richtwert nun distanzieren. Die 50er-Inzidenz habe für eine ungeimpfte Bevölkerung als kritisch gegolten und sei nun überholt. Noch ist die 50 in Hessen aber richtungsweisend.
+
So sieht die Corona-Karte des Robert Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch (25.08.2021) aus: Weil der Kreis Gießen eine Inzidenz über 50 hat, ist er rot eingefärbt. Der Bund will sich von diesem Richtwert nun distanzieren. Die 50er-Inzidenz habe für eine ungeimpfte Bevölkerung als kritisch gegolten und sei nun überholt. Noch ist die 50 in Hessen aber richtungsweisend.

News-Update

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz bleibt über 50 - Meiste aktive Fälle in der Stadt Gießen

  • Alexander Gottschalk
    VonAlexander Gottschalk
    schließen

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Gießen steigt weiter. Neue und verschärfte Regeln treten in Kürze in Kraft.

Update, 25.08.2021, 18.28 Uhr: Der Landkreis Gießen hat verschärfte Corona-Regeln erlassen. In den kommenden Tagen treten sie in Kraft. Derweil ist die Inzidenz im Kreis weiter angestiegen. Der Wert stieg in den vergangenen 24 Stunden von 54,7 auf nun 60,2. 33 Corona-Neuinfektionen wurden registriert.

Die Übersicht über die aktiven Corona-Fälle und die Inzidenzen in den einzelnen Kommunen des Landkreises Gießen:

KommuneAktive Fälle (Inzidenz)
Allendorf (Lumda)1 (0,0)
Biebertal9 (49,8)
Buseck8 (46,6)
Fernwald10 (86,8)
Gießen153 (82,4)
Grünberg16 (88,2)
Heuchelheim9 (89,5)
Hungen6 (15,9)
Langgöns8 (34,2)
Laubach3 (10,4)
Lich4 (21,7)
Linden11 (22,9)
Lollar19 (116,4)
Pohlheim37 (115,8)
Rabenau1 (0,0)
Reiskirchen4 (19,5)
Staufenberg1 (0,0)
Wettenberg9 (39,8)

Damit gelten aktuell 309 Corona-Fälle im Landkreis Gießen als aktiv. 21 Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle, die mit einer Covid-19-Erkrankung in Verbindung gebracht werden, stagniert weiter bei 367.

Corona-Inzidenz im Kreis Gießen reißt laut RKI Grenzwert

Erstmeldung, 25.08.2021, 6.39 Uhr: Der Landkreis Gießen hat mit dem heutigen Mittwoch (25.08.2021) auch beim Robert Koch-Institut (RKI) den nächsten Grenzwert des hessischen Eskalationskonzeptes gerissen. Das RKI meldete in der Nacht, dass die Sieben-Tage-Inzidenz auf 51,0 gestiegen ist. Die Landesregierung hat die Schwellen, an denen sich Anzahl und Schärfe der Corona-Regeln bemessen, auf 35, 50 und 100 festgelegt. Maßgeblich sind die Berechnungen des Berliner Instituts, nicht die Angaben der örtlichen Behörden. Das Gesundheitsamt hatte den Sprung über die 50 bereits am gestrigen Dienstag (24.08.2021) verkündet. Da das RKI nun nachgezogen ist, müssen sich alle, die in Gießen, Pohlheim, Buseck & Co. wohnen, abermals auf Regeländerungen einstellen.

Neu eingeführt werden dürfte die „generelle Pflicht“, in „Gedrängesituationen, in denen die Mindestabstände nicht eingehalten werden können“, eine medizinische Mund-Nasen-Maske zu tragen. Denkbar wäre beispielsweise eine Maskenpflicht für belebte Fußgängerzonen. Genauso sieht das hessische Eskalationskonzept für Landkreise mit einer Ü50-Inzidenz vor, dass bei Veranstaltungen, Kulturangeboten, größeren Zusammenkünften und öffentlichen sowie privaten Feiern die Teilnehmerzahl begrenzt wird. Erlaubt wären 500 Personen im Freien und 250 Personen in Innenräumen (zuzüglich Geimpfte/Genesene).

Corona im Landkreis Gießen: Inzidenz so hoch wie Mitte Mai

Der Landkreis Gießen dürfte außerdem die bestehenden Corona-Regeln erweitern. Diese gelten zwar seit einer Woche, entsprechen aber nicht mehr den aktuellen Vorgaben des Landes Hessen für Ü35-Regionen. Die Kreisverwaltung hatte mit einer Ergänzung abwarten wollen, weil sie davon ausgegangen war, auch die 50er-Inzidenz-Marke zu knacken. Statt einen Zwischeneinschub sollte es gleich eine komplett neue Allgemeinverfügung geben. Im kommenden Regelwerk dürfte deshalb auch die „3G-Regel“ für Fitnessstudios, Einrichtungen der Behindertenhilfe und körpernahe Dienstleistungen (wie Friseure) festgehalten werden. Es soll also an mehr Orten nötig werden, eine Impfung, eine Genesung oder einen Negativtest nachweisen zu können.

So hoch wie jetzt waren die Corona-Infektionszahlen des Landkreises Gießen zuletzt Mitte Mai. Damals befanden sie sich jedoch im Sinkflug, derzeit zeigt die Kurve deutlich nach oben. Allein am gestrigen Dienstag (24.08.2021, Stand 17 Uhr) meldete das örtliche Gesundheitsamt 48 Corona-Neuinfektionen. Insgesamt 296 Menschen aus dem Landkreis Gießen gelten als aktiv infiziert. Die Zahl der Covid-19-Patienten in den ortsansässigen Krankenhäusern stieg sprunghaft auf 26 an. Der bislang letzte coronabedingte Todesfall trat jedoch vor mehr als drei Wochen auf. Das gesamte Bundesland Hessen kommt laut RKI am heutigen Mittwoch (25.08.2021) auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 60,6. (ag)

Abkehr von der Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz als alleiniger Richtwert des Pandemiegeschehens wird seit geraumer Zeit heiß diskutiert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte jüngst eine Umstellung an. „Die 50er-Inzidenz im Gesetz hat ausgedient“, sagte er in der ARD. Bislang galten mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen als kritischer Wert. Für eine zu mehr als 64 Prozent erstgeimpfte Gesellschaft hat dieser Richtwert allerdings an Aussagekraft eingebüßt. Wichtiger werden sollen andere Faktoren wie die Rate der Krankenhausneuaufnahmen. Noch ist aber unklar, wie sich dies auf das hessische Eskalationskonzept auswirken wird. (ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare