Der Landkreis Gießen ist auf der Corona-Karte des Robert Koch-Institutes (RKI) hellrot eingefärbt. Der benachbarte Wetteraukreis, wo die Inzidenz inzwischen unter 50 liegt, wird gelb dargestellt.
+
Der Landkreis Gießen ist auf der Corona-Karte des Robert Koch-Institutes (RKI) hellrot eingefärbt. Der benachbarte Wetteraukreis, wo die Inzidenz inzwischen unter 50 liegt, wird gelb dargestellt.

News-Ticker

Aktuelle Corona-Fallzahlen im Kreis Gießen: Inzidenz sinkt laut RKI unter 100

Alle Autoren
    schließen
  • Sebastian Richter
  • Matthis Pechtold
    Matthis Pechtold
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk

Der Kreis Gießen unterschreitet am Sonntag (16.05.2021) die Grenze der Bundesnotbremse. Erste Lockerungen der Corona-Regeln scheinen absehbar.

Update vom Montag, 17.05.2021, 09.30 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, unser News-Ticker zu Corona im Landkreis Gießen ist umgezogen. Aktuelle Fallzahlen vom heutigen Montag (17.05.2021) sowie weitere Nachrichten und Entwicklungen finden Sie ab sofort hier.

Update vom Sonntag, 16.05.2021, 11.16 Uhr: Im Landkreis Gießen ist die Sieben-Tage-Inzidenz, die das Robert Koch-Institut (RKI) berechnet, erstmals seit Wochen unter den Grenzwert von 100 gesunken. Am gestrigen Samstag (15.05.2021) lag die Inzidenz demnach bei 99,4. Am heutigen Sonntag (16.05.2021) kam das RKI auf 98,3. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfen die Anwohner in Gießen und Umgebung mit baldigen Lockerungen rechnen. Das Berliner Institut warnte jedoch davor, dass der Feiertag am Donnerstag (13.05.2021) das Bild, das die Fallzahlen zeichnen, verzerren könne, weil weniger Menschen zum Arzt gingen und weniger Laboruntersuchungen gemacht würden.

Sobald ein Landkreis an fünf Werktagen nacheinander eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 unterschritten hat, wird die sogenannte Bundesnotbremse samt ihrer Corona-Vorschriften ab dem übernächsten Tag ausgesetzt. So will es das Infektionsschutzgesetz. In Gießen war der Samstag (15.05.2021) der erste Tag, an dem dies der Fall war. Der heutige Sonntag (16.05.2021) zählt für die Wertung nicht. Frühestens ab nächsten Samstag (22.05.2021) könnte somit der Zwei-Stufen-Plan für Öffnungen, den das Land Hessen jüngst vorstellte, greifen. Vorausgesetzt, dass die Fallzahlen auf dem aktuellen Niveau stagnieren oder weiter sinken.

Corona im Landkreis Gießen: 50 Covid-Kranke in stationärer Behandlung

Die jüngsten Daten des örtlichen Gesundheitsamtes lassen darauf hoffen, dass sich die Lage nochmals verbessert. Am gestrigen Samstag (15.05.2021) meldete die Behörde tagesaktuell 33 Neuinfektionen und damit 15 weniger als in der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die angibt, wie viele Menschen sich innerhalb von sieben Tagen im Mittel auf 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus angesteckt haben, sank auf 96,4. Die in Gießen bestimmte Inzidenz gilt zwar als aktueller als die des RKI. Hintergrund sind bekanntermaßen Meldeverzögerungen. Der Einheitlichkeit halber bemisst sich die Notbremse-Regelung jedoch an den Angaben des Berliner Institutes.

Insgesamt gab es laut Gesundheitsamt bislang 13.415 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen im Landkreis Gießen, von denen 350 tödlich und 11.839 offiziell in Genesungen endeten. Dass auch Genesene einen langen Leidensweg haben können, zeigt ein Bericht aus der Nachsorge-Ambulanz am Gießener Uniklinikum, die voll ausgelastet ist. Überhaupt bleibt die Belastung der Krankenhäuser enorm. Laut Fallzahlenbericht befanden sich gestern 50 Covid-19-Kranke in stationärer Behandlung, zwei mehr als in der Vorwoche und nur einen weniger als vor zwei Wochen. Das DIVI-Intensivregister listete für den Kreis Gießen jüngst 38 Covid-19-Intensivpatienten, von denen 27 invasiv beatmet wurde. Demnach waren 21 von 243 Intensivbetten frei, was einer Auslastung von 91,36 Prozent entsprach. Hessen insgesamt kam auf eine Intensivbettenauslastung von 85,8 Prozent.

Zuletzt galten 1.226 Corona-Fälle im Kreis als aktiv, das waren 149 weniger als in der Vorwoche. Die mit Abstand meisten Fälle gab es in der Universitätsstadt Gießen gefolgt von Lollar und Pohlheim.

KommuneSamstag: Aktive Fälle (Inzidenz)Freitag: Aktive Fälle (Inzidenz)
Allendorf (Lumda)6 (24,6)6 (24,6)
Biebertal31 (49,8)31 (69,7)
Buseck29 (62,1)31 (85,4)
Fernwald15 (28,9)15 (43,4)
Gießen591 (157,0)571 (159,2)
Grünberg35 (51,4)35 (51,4)
Heuchelheim30 (89,5)30 (89,5)
Hungen40 (55,6)39 (55,6)
Langgöns45 (8,6)45 (25,7)
Laubach41 (20,8)41 (41,7)
Lich54 (65,2)52 (43,5)
Linden49 (106,9)48 (122,2)
Lollar81 (174,6)76 (194,0)
Pohlheim93 (143,3)88 (126,8)
Rabenau11 (19,9)11 (19,9)
Reiskirchen19 (39,0)19 (39,0)
Staufenberg28 (35,4)27 (23,6)
Wettenberg28 (39,8)29 (47,7)

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz hauchdünn über Wert für Lockerungen

+++ 18.05 Uhr: Der Landkreis Gießen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Nach Berechnungen des Gesundheitsamtes liegt die Inzidenz hauchdünn über dem für Lockerungen wichtigen Wert von 100 – bei 100,1. In den letzten Tagen war die Inzidenz immer weiter gesunken, vergangenen Freitag (07.05.2021) lag sie noch bei 119,3. Ausschlaggebend für Lockerungen sind allerdings die Zahlen vom Robert-Koch-Institut, das gibt die Inzidenz noch mit 110,5 an.

Der Kreis meldet außerdem 24 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden. Als aktiv gelten 1194 Corona-Fälle. Es gab einen neuen Todesfall, die Zahl der Verstorbenen im Kreis steigt damit auf 350.

Update vom Freitag, 14.05.2021, 06.11 Uhr: Wie entwickelt sich die Corona-Krise im Kreis Gießen? Die Zahlen der vergangenen Tage stimmten hoffnungsvoll, sackte die Inzidenz doch merklich ab. Auch am Freitag (14.05.2021) sind die Zahlen auf vergleichbar niedrigem Niveau, zieht man Werte der letzten Wochen zum Vergleich hinzu.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die Inzidenz aktuell bei 110,5. Der Corona-Wert liegt nur leicht über jenem des Vortags. Ähnlich sieht es bei den Zahlen aus, die der Landkreis Gießen selbst veröffentlicht: Hier stammen die letzten Zahlen von Donnerstagnachmittag. Die Inzidenz wird mit 111,9 beziffert, was zwar ein Plus bedeutet, letztlich bleibt es jedoch unter fünf Punkten.

Wie der Landkreis Gießen mitteilt, wurden bis Donnerstag, 17 Uhr, 57 Corona-Neuinfektionen registriert. Insgesamt steigt die Zahl der Fälle, die seit Beginn der Pandemie aufgenommen wurden, auf 13.358. 350 Todesfälle im Kreis Gießen werden mit einer Infektion in Verbindung gebracht.

Anders als das RKI listet der Landkreis Gießen auch detaillierte Corona-Zahlen aus den Kommunen. Hier gehen die Inzidenzen zwischen 19,5 in Reiskirchen und 252,2 in Lollar noch weit auseinander.

RKI und Landkreis Gießen melden eine leicht erhöhte Corona-Inzidenz. (Symbolbild)

Corona im Kreis Gießen: RKI veröffentlicht Zahlen für Donnerstag

Update vom Donnerstag, 13.05.2021, 09.26 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Zahlen für den Kreis Gießen veröffentlicht. Demnach wurden 65 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert (Stand: 13.05.2021, 0 Uhr). Die Inzidenz, an der sich die geltenden Corona-Regeln orientieren, fiel von zuletzt 114,9 auf 104,9. Die Zahlen unterscheiden sich leicht von jenen, die der Landkreis Gießen veröffentlicht, sind aber entscheidend für die geltenden Maßnahmen.

Corona-Zahlen im Kreis Gießen: Inzidenz leicht rückgängig – Grenzwert 100 rückt näher

+++ 19.40 Uhr: Stagnation knapp über dem Grenzwert: Der Landkreis Gießen meldet mit 107,1 eine leicht niedrigere Sieben-Tage-Inzidenz als noch am Vortag (11.05., 112,3). Sie liegt damit auch niedriger als der Wert, den das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen (12.05.) gemeldet hat. Der Wert der Kreisbehörde gilt als aktueller, da die Meldekette hier kürzer ist als jene zum RKI. Für Lockerungen maßgebend ist wiederum der RKI-Wert.

Binnen eines Tages registrierte das Gesundheitsamt im Kreis Gießen 54 Neuinfektionen, vor einer Woche (05.05.) waren es noch 68. Damit gelten aktuell 1221 Personen als erkrankt, während seit Beginn der Pandemie insgesamt 11.730 Personen wieder genesen sind. Die Zahl der Verstorbenen bleibt bei 349. Stationär werden derzeit 47 Personen nach einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt, sechs weniger als noch vor sieben Tagen. Von 233 Intensivbetten im Kreis sind laut dem Intensivbettenregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) aktuell 10 frei, das entspricht einem Anteil von 4,3 Prozent. 17,9 Prozent der Betten werden im Moment für Covid-19-Patienten benötigt.

Corona-Zahlen im Kreis Gießen: RKI meldet am Mittwoch kleines Inzidenz-Plus

Update vom Mittwoch, 12.05.2021, 09.13 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am heutigen Mittwochmorgen (12.05.2021, Stand 3 Uhr) gemeldet, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Gießen leicht gestiegen ist: Von 109,7 auf jetzt 114,9. Der einflussreiche Vergleichswert blieb somit ein gutes Stück unter dem Niveau der Vorwoche, als er mittwochs bei 144,1 lag. Im Vergleich der 26 hessischen Landkreise und kreisfreien Städte belegte die Gießen-Inzidenz einen Mittelfeldplatz. Hessen insgesamt kam im Mittel von 100.000 Einwohnern auf 117,1 Corona-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, kurz DIVI, berichtete zuletzt, dass von 231 Intensivbetten im Kreis Gießen nur zwölf frei seien. Das entsprach einer Auslastung von 94,81 Prozent. Zu dieser trugen gemäß DIVI 42 Covid-19-Patienten in Intensivbehandlung bei, von denen 32 invasiv beatmet wurden. In Hessen waren demnach im Schnitt 86,8 Prozent aller Intensivbetten belegt. Landesweit gab es über 400 Infizierte, deren schwerer Krankheitsverlauf sie auf die Intensivstation gebracht hatte.

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz von 100 rückt näher – Die aktuellen Fallzahlen im Überblick

Update vom Dienstag, 11.05.2021, 17.44 Uhr: Der Landkreis Gießen hat am heutigen Dienstagabend (11.05.2021) eine minimal höhere Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet als das Robert Koch-Institut (RKI). Das örtliche Gesundheitsamt kam auf einen Wert von 112,3, das RKI auf 109,7 (siehe Update vom 11.05.2021, 12.44 Uhr). Als aktueller gilt die von der Kreisbehörde errechnete Inzidenz, da diese Neuinfektionen früher erfasst. Wichtiger ist aber die Inzidenz, die das Berliner Institut ausweist, da diese über die Regeln der sogenannten Bundesnotbremse bestimmt. In beiden Fällen verharrte der Kreis Gießen heute knapp über der unteren Notbremsen-Grenze von 100.

Eine Mitarbeiterin eines Testzentrums wertet einen Corona-Test aus. In Gießen liegt die Inzidenz aktuell unter zwei Grenzwerten.

Seit dem gestrigen Montag (10.05.2021) registrierte das örtliche Gesundheitsamt 83 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Im Laufe der Pandemie traten bislang 13.246 Sars-CoV-2-Infektionen im Landkreis Gießen auf, von denen 11.645 offiziell in Genesungen endeten und 349 tödliche Folgen hatten. Aktive Corona-Fälle zählten die Behörden vor Ort heute 1252, das waren 173 weniger als in der Vorwoche. Von ihnen befanden sich 51 Betroffene in stationärer Behandlung, das waren vier weniger als in der Vorwoche.

Corona im Kreis Gießen: RKI-Inzidenz nähert sich am Dienstag 100 – Wenige Intensivbetten frei

Update vom Dienstag, 11.05.2021, 12.44 Uhr: Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gießen mit dem heutigen Dienstag (11.05.2021) auf 109,7 gesunken. Seit Tagen kommt schrittweise der Bundesnotbremsen-Grenzwert von 100 näher. Bereits am gestrigen Montag (10.05.2021) erfüllte das Gießener Land die Voraussetzungen für erste Lockerungen an Schulen und im Einzelhandel, die ab dem morgigen Mittwoch (12.05.2021) in Kraft treten (siehe Updates 10.05.2021). Für weitere Erleichterungen müsste die Kreis-Inzidenz, die das RKI errechnet, an fünf Werktagen nacheinander unter 100 liegen. Im benachbarten Wetteraukreis ist dies bereits der Fall.

Auch in vielen anderen hessischen Landkreisen waren die Fallzahlen zuletzt rückläufig. Eine Inzidenz von 200 übertraf heute kein Landkreis mehr, wie aus dem RKI-Bericht hervorging. Acht Regionen, darunter Marburg-Biedenkopf und der Vogelsbergkreis, unterschritten den Grenzwert von 100. Hessen als Ganzes kam auf eine Inzidenz von 119,6. Für den Landkreis Gießen dürfte sich am späten Dienstagnachmittag zeigen, ob sich der Abwärtstrend fortsetzt. Dann wird das örtliche Gesundheitsamt seine tagesaktuellen Daten veröffentlichen, die präziser sind, als die des RKI. Gestern verbuchte man dort einen Rückgang der Inzidenz.

Angespannt bleibt die Situation auf den Intensivstationen im Landkreis Gießen. Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) waren zuletzt 91,53 Prozent der Intensivbetten in den heimischen Kliniken belegt. In absoluten Zahlen hieß das: Von 236 Intensivbetten waren 20 frei, in 42 lagen Covid-19-Patienten, von denen mit 31 ein Großteil invasiv beatmet wurde. Die durchschnittliche Auslastung der Intensivbetten in Hessen bezifferte das DIVI-Intensivregister auf 85,54 Prozent. Sinkende Infektionszahlen haben bekanntermaßen einen zeitverzögerten Effekt auf die Krankenhäuser.

Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Gießen: RKI-Inzidenz erlaubt ab Mittwoch erste Lockerungen

Update vom Montag, 10.05.2021, 17.52 Uhr: Die Infektionszahlen im Landkreis Gießen sind weiter rückläufig. Am heutigen Montag (10.05.2021) meldete das örtliche Gesundheitsamt eine einzige Neuinfektion mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die intern errechnet wurde, sank auf 111,6. Weil auch die Inzidenz, die das RKI aufführte, ausreichend niedrig war (siehe Update 10.05.2021, 10.36 Uhr), fallen ab Mittwoch (12.05.2021) erste Regelungen der Bundesnotbremse weg, wie es in einer offiziellen Mitteilung hieß. Einen Tag vor Christi Himmelfahrt kehren die Schulen somit zum Wechselunterricht zurück. Dies gilt für alle Jahrgänge. Wer am Präsenzunterricht teilnehmen will, braucht einen gültigen negativen Test. In den öffentlichen Verkehrsmitteln sind FFP2-Masken oder medizinische Masken Pflicht.

Regeländerungen betreffen auch den Einzelhandel. Wo es bislang nur erlaubt war, Waren abzuholen („Click & Collect“), dürfen ab Mittwoch Kundinnen und Kunden mit einem Termin und tagesaktuellen Negativ-Test einkaufen gehen („Click & Meet“). Die Geschäfte müssen die Kundenzahl jedoch begrenzen. Diese Regelung gelte ebenfalls für Baumärkte, teilte der Kreis Gießen mit. Die restlichen Einschränkungen der Bundesnotbremse bleiben bestehen, so etwa die Kontaktbeschränkungen auf einen Haushalt plus eine Person und die nächtliche Ausgangssperre. Weitere Lockerungen wären erst möglich, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz, die das RKI für Gießen und Umgebung ermittelt, stabil unter 100 liegt.

Im Landkreis Gießen ist ab Mittwoch (12.05.2021) wieder „Click & Meet“, also Shopping mit Termin, möglich.

Corona im Kreis Gießen: Erste Lockerungen kommen

Insgesamt erfasste der Landkreis Gießen bis dato 13.163 Infektionen mit Sars-CoV-2, von denen 11.514 und 349 in Genesungen endeten. Die Zahl der akut Infizierten sank erneut: Mit 1300 Betroffenen gab es heute 151 weniger als in der Vorwoche. Von den aktiven Fällen befanden sich 53 wegen ihrer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung, das waren fünf mehr als am Vortag und sieben mehr als in der Vorwoche. Die meisten aktiven Fälle entfielen mit 569 auf die Universitätsstadt Gießen. Auf die Einwohnerzahlen heruntergebrochen hatte Lollar mit einer Inzidenz von 261,9 die höchsten Infektionszahlen.

Corona im Kreis Gießen: RKI-Inzidenz erlaubt erste Lockerungen – Aktuelle Fallzahlen gemeldet

Update vom Montag, 10.05.2021, 10.36 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gießen ist laut dem Robert Koch-Institut (RKI) von Sonntag (09.05.2021) auf Montag (10.05.2021, Stand 03.11 Uhr) minimal angestiegen. Mit 125,2 lag sie allerdings zum sechsten Mal in Folge unter zwei Grenzwerten der sogenannten Bundesnotbremse. Weil Sonn- und Feiertage für Lockerungen nicht maßgeblich sind, erreichte der Kreis jedoch erst zum Wochenstart den fünften Werktag unter einer Inzidenz von 165 bzw. 150. Damit sollen gemäß Infektionsschutzgesetz ab dem übernächsten Tag, Mittwoch (12.05.2021), automatisch Regeländerungen in Kraft treten. Die Schulen kehren demnach zum Wechselunterricht zurück, der Einzelhandel darf wieder „Click & Meet“ anbieten.

Der Landkreis Gießen meldete am Sonntag (09.05.2021) vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 123,0. Die Zahlen des örtlichen Gesundheitsamtes sind durch die Meldekette zwar aktueller als die des RKI, aber die sogenannte Bundesnotbremse orientiert sich an den Daten des Berliner Instituts. Insgesamt traten im Kreis Gießen seit Beginn der Pandemie 13.162 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen auf, wie die Kreisverwaltung jüngst berichtete. 11.434 endeten in Genesungen, 349 verliefen tödlich. Als aktiv galten am Sonntag 1379 Corona-Fälle, das waren 187 weniger als in der Vorwoche. Die Zahl der Covid-19-Patienten aus dem Gießener Land, die sich in stationärer Behandlung befanden, lag bei 48. Dem DIVI-Intensivregister zufolge waren zuletzt 91,53 Prozent der Intensivbetten in den hiesigen Krankenhäusern belegt. Von 236 Intensivbetten standen 20 frei, in 42 waren Covid-19-Kranke untergebracht, von denen 31 invasiv beatmet wurden. Die Kliniken behandeln auch Erkrankte von außerhalb.

Corona im Kreis Gießen: RKI-Inzidenz auch Sonntag unter Grenzwert – Lockerungen nahen

Erstmeldung vom Sonntag, 09.05.2021, 12.27 Uhr: Gießen – Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist im Landkreis Gießen rückläufig. Wer in der Region wohnt, darf deshalb in der kommenden Woche mit Regellockerungen rechnen. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies am heutigen Sonntag (09.05.2021, Stand 0 Uhr) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 124,9 für Gießen und Umgebung aus. Es war der fünfte Tag in Folge, an dem der Landkreis zwei Grenzwerte der sogenannten Bundesnotbremse unterlief. Noch vor einer Woche (02.05.2021) hatte die Inzidenz laut RKI bei 178,8 gelegen. Seither ging es fast täglich in kleinen Schritten abwärts.

Durch das Infektionsschutzgesetz könnten nun bestimmte Regelungen der Bundesnotbremse außer Kraft treten. Liegt die Inzidenz in einem Landkreis stabil unter 165, sollen die Schulen zum Wechselunterricht zurückkehren. Unter einem Wert von 150 sind Erleichterungen für den Einzelhandel vorgesehen. Statt nur Abholung („Click & Collect“) wäre wieder Termin-Shopping („Click & Meet“) mit Maske und Negativ-Testpflicht möglich. Bei Lockerungen zählen – anders als bei Verschärfungen – allerdings nur die Werte der Werktage, nicht also der heutige Sonntag, sondern der morgige Montag (10.05.2021)* ist entscheidend. Die Kreisverwaltung war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der Gießener Bürgermeister Peter Neidel (CDU) hatte sich bereits am Freitag (07.05.2021) „guter Dinge“ gezeigt, was Öffnungsschritte im Handel angeht.

Corona im Kreis Gießen: 48 Neuinfektionen am Samstag gemeldet

Das örtliche Gesundheitsamt registrierte bislang 13.158 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen im Kreis Gießen. Am gestrigen Samstag (08.05.2021) kamen 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzu. Die Fallzahlen vom Sonntag (09.05.2021) liegen noch nicht vor. Insgesamt 11.434 Gießener Corona-Fälle endeten in Genesungen, 349 hatten tödliche Folgen. Gestern galten 1.375 Menschen aus der Region als akut infiziert, das waren 192 weniger als in der Vorwoche. Die meisten aktiven Fälle entfielen mit 594 auf die Universitätsstadt Gießen, wo sich in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete die Lage langsam entspannt. Dort hatte es vor zwei Wochen einen Ausbruch gegeben. Die meisten Infektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl traten zuletzt in Lollar auf, wo die Inzidenz über 300 lag (siehe Tabelle).

Nach Angaben des Landkreises Gießen befanden sich gestern 48 Covid-19-Patienten in stationärer Behandlung. Das waren drei weniger als in der Vorwoche. Dem DIVI-Intensivregister zufolge waren am heutigen Sonntag (09.05.2021) 19 von 241 Intensivbetten in den heimischen Krankenhäusern frei, was einer Belegung von 92,21 Prozent entsprach. Demnach gab es 41 Covid-19-Intensivpatienten, von denen 32 invasiv beatmet wurden. Verglichen mit der Vorwoche, stieg die Belastung im Intensivbereich leicht an. Rückläufige Infektionszahlen wirken sich aufgrund von Inkubationszeit und Krankheitsdauer für gewöhnlich erst zeitverzögert auf die Klinikbelastung aus.

Corona im Landkreis Gießen: Große Unterschiede zu anderen Regionen

Der Landkreis Gießen selbst errechnete anhand seiner eigenen Fallzahlen am Samstag (08.05.2021) eine Inzidenz von 122,30. Der kreiseigene Wert gilt als präziser als der des RKI, da Neumeldungen das Berliner Institut zeitverzögert erreichen. Die Bundesnotbremse-Regelungen bemessen sich jedoch an der Inzidenz, die das RKI bestimmt. Hintergrund ist der Wunsch nach einer deutschlandweit einheitlichen Handhabung. Das Bundesland Hessen als Ganzes kam beim RKI zuletzt auf eine Inzidenz von 121,2. Die Unterschiede zwischen den Landkreisen und kreisfreien Städten waren teils enorm. Während bei Spitzenreiter Offenbach die Inzidenz noch über 200 lag, konnte etwa der Wetteraukreis inzwischen den Schritt aus der Bundesnotbremse machen, weil dort stabil Werte unter 100 erzielt wurden.

*Redaktioneller Hinweis: In einer ersten Version des Artikels hieß es, mögliche Lockerungen könnten schon ab Dienstag (11.05.2021) in Kraft treten. Das war ein Fehler, den wir korrigiert haben. Wir bitten diesen zu entschuldigen. Da die Inzidenz von Sonn- und Feiertagen nur für Verschärfungen, nicht aber für Lockerungen relevant ist, wäre neuer Stichtag für Änderungen der Mittwoch (10.05.2021)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare