Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Gießen wurde massiv nach unten korrigiert. (Symbolbild)
+
Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Gießen wurde massiv nach unten korrigiert. (Symbolbild)

Corona-Update

Corona in Gießen: Landkreis korrigiert Zahlen - Mehrere Kommunen plötzlich „coronafrei“

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen

Der Landkreis Gießen hat die Corona-Zahlen für die Region einer Korrektur unterzogen. Das hat unter anderem massive Auswirkungen auf die Zahl der aktiven Fälle.

Update vom Donnerstag, 17.06.2021, 09.59 Uhr: Nach dem Landkreis Gießen hat nun auch das Robert Koch-Institut (RKI) einen sichtlichen Rückgang der regionalen Corona-Inzidenz vermeldet. Mit dem heutigen Donnerstag (17.06.2021) sank der vom RKI ermittelte Wert auf 12,2 und blieb damit knapp über dem, was das örtliche Gesundheitsamt gestern berechnet hatte (siehe Erstmeldung vom 16.06.2021, 19.14 Uhr). Hessen insgesamt kommt laut RKI auf eine Inzidenz von 13,6.

Erstmeldung vom Mittwoch, 16.06.2021, 19.14 Uhr: Gießen - Die Corona-Zahlen im Landkreis Gießen gehen - genauso wie in anderen Regionen Hessens - nach unten. Allerdings: So stark, wie die Zahl der aktiven Fälle in Gießen und Umgebung nach den Daten des Landkreises in den vergangenen 24 Stunden abgefallen ist, stellt sich die Pandemie-Lage in der Realität nicht dar. Wurden am Dienstag noch 320 akut infizierte Personen gemeldet, sind es aktuell nur noch 99.

Ein Minus von 221 innerhalb kürzester Zeit? Der Landkreis Gießen klärt auf: „Das Gesundheitsamt hat nach Datenbereinigungen die Corona-Fallzahlen für den Landkreis Gießen aktualisiert.“ Bedeutet konkret: Im Corona-Daten-System des Kreises wurden nun solche Fälle ausgetragen, in denen „die Quarantäne in vielen Fällen bereits beendet war, die Infizierten aber noch als Personen in häuslicher Absonderung geführt wurden.“ Hintergrund: Aktive Fälle werden nicht automatisch nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne ausgetragen, sondern jeweils nach einzelner Prüfung - dies vor dem Hintergrund, dass es schwere Verläufe von Covid-19 gibt, die eine Entlassung nach 14 Tagen verhindern und in denen Personen weiter als infektiös gelten. Das funktionierte beim Landkreis Gießen offenbar nicht zuverlässig, sodass „Karteileichen“ mitgeschleppt wurden.

Corona im Landkreis Gießen: Aktuelle Zahlen aus den Kommunen

Letztlich also die gute Nachricht aus den aktuellen Corona-Zahlen des Landkreises Gießen: Die Zahl der aktiven Fälle war und ist niedriger als zuletzt vermeldet. In den vergangenen 24 Stunden kamen zudem keine Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf inzwischen 11,1 gefallen. 22 Infizierte befinden sich in stationärer Behandlung. Gestern bereits hatte derweil die Nachricht von nachgewiesenen Corona-Fällen der Delta-Variante im Kreis Gießen für Schlagzeilen gesorgt.

Die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen des Landkreises gehen teilweise deutlich auseinander. Nach der jüngsten Korrektur sind gleich mehrere Gemeinden nun „coronafrei“ – haben also keine aktive Fälle mehr und eine Inzidenz von null. Der Überblick:

KommuneAktive Fälle (Inzidenz)
Allendorf (Lumda)3 (24,6)
Biebertal0 (0,0)
Buseck5 (7,8)
Fernwald3 (43,4)
Gießen55 (17,8)
Grünberg0 (0,0)
Heuchelheim2 (0,0)
Hungen1 (0,0)
Langgöns3 (8,6)
Laubach2 (20,8)
Lich1 (0,0)
Linden0 (0,0)
Lollar3 (0,0)
Pohlheim7 (33,1)
Rabenau2 (0,0)
Reiskirchen8 (9,8)
Staufenberg1 (0,0)
Wettenberg3 (0,0)

Die jüngste Korrektur der Corona-Zahlen durch den Landkreis Gießen wird nicht die letzte gewesen sein. Eine weitere ist bereits abzusehen: So erwartet das Gesundheitsamt für die kommenden Tage eine nachträgliche Steigerung der Gesamtzahl der Corona-Fälle in der Region um etwa 120. Diese Fälle betreffen jedoch keine Neuinfektionen, sondern sämtlich alte Fälle von Bewohner der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung. Ein großer Teil der Quarantänemaßnahmen liegt zurück in den Monaten März und April, als es täglich stark steigende Infektionszahlen in der dritten Welle der Pandemie in teilweise dreistelliger Höhe gab. Die positiven PCR-Testergebnisse der Infizierten waren durch die Erstaufnahmeeinrichtung dem Gesundheitsamt jeweils aktuell mitgeteilt worden, die Quarantäne wurde umgehend eingeleitet. Allerdings erfolgte parallel keine Übermittlung der Befunde durch das auswertende Labor ans Gesundheitsamt. Diese werden nun nachgetragen und fließen in die Zahlen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare