1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

Corona-Zahlen heute: Elfter Höchstwert in Folge - Inzidenz im Kreis Gießen steigt über Nacht um über 100 Punkte

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

Einige Studien deuten darauf hin, dass die Blutgruppe 0 weniger empfänglich für das Coronavirus ist.
Einige Studien deuten darauf hin, dass die Blutgruppe 0 weniger empfänglich für das Coronavirus ist. © PantherMedia/Uladzislau Salika

Im Kreis Gießen explodieren die Corona-Zahlen wie noch nie zuvor: Am Freitag (21.01.2022) meldet das Gesundheitsamt einen Anstieg der Inzidenz um über 100 Punkte.

Update vom Freitag, 21.01.2022, 18.40 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises hat am Freitag erneut einen sprunghaften Anstieg der kreisweiten Sieben-Tage-Inzidenz vermeldet. Nach 763,2 am Donnerstag kletterte der Wert gestern auf 870 – das ist der elfte Höchstwert in Folge. In Allendorf, Gießen und Staufenberg liegt die Inzidenz gar über 1000. Die Behörde registrierte gestern insgesamt 542 Neuinfektionen. 61 an Covid-19 Erkrankte werden derzeit in den Kliniken des Kreises stationär behandelt (Vortag: 63).

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 70 (1131,1), Biebertal 98 (418), Buseck 160 (504,7), Fernwald 115 (738), Gießen 2203 (1302,9), Grünberg 135 (477,5), Heuchelheim 125 (805,7), Hungen 121 (420,8), Langgöns 162 (521,8), Laubach 112 (708,5), Lich 144 (463,9), Linden 217 (878,5), Lollar 193 (979,7), Pohlheim 298 (650,6), Rabenau 67 (814,1), Reiskirchen 93 (448,9), Staufenberg 178 (1286,7), Wettenberg 148 (612,2).

Corona-Zahlen heute: 718 Neuinfektionen im Kreis Gießen sorgen für Rekordinzidenz

Update vom Donnerstag, 20.01.2022, 17.48 Uhr: Diese Zahlen sprengen alle bisherigen Rekorde: Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen hat am Donnerstag (20.01.2022) 718 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz hat den nächsten Rekordwert erreicht. Nach 582,2 am Vortag liegt sie nun bei 763,2. Zum Vergleich: Am Donnerstag der Vorwoche (13.01.2022) veröffentlichte die Behörde noch eine Inzidenz von 386,5. Auch die Anzahl der Menschen, die wegen einer Covid-19-Erkrankung in den Kliniken des Kreises stationär behandelt werden muss, hat sich in der vergangenen Woche erheblich erhöht. Am Donnerstag der Vorwoche waren es 44, mittlerweile sind es 63 Patienten.

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 55 (811,4), Biebertal 86 (368,2), Buseck 151 (504,7), Fernwald 109 (839,2), Gießen 1963 (1159,2), Grünberg 115 (396,7), Heuchelheim 107 (613,9), Hungen 116 (428,7), Langgöns 151 (521,8), Laubach 93 (573), Lich 128 (434,9), Linden 189 (763,9), Lollar 162 (776), Pohlheim 264 (545,8), Rabenau 58 (675,1), Reiskirchen 78 (351,3), Staufenberg 152 (1109,7), Wettenberg 120 (453,2).

Corona-Zahlen heute: Kreis Gießen eilt von Rekord zu Rekord – Über 200 Infizierte in EAEH

Update vom Donnerstag, 20.01.2022, 06.34 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen hat am Mittwoch (19.01.2022) 473 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert – so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz hat den nächsten Rekordwert erreicht. Nach 513,5 am Vortag liegt sie nun bei 582,2. Zum Vergleich: Am Mittwoch der Vorwoche (12.01.2022) veröffentlichte die Behörde noch eine Inzidenz von 343,9. Auch die Anzahl der Menschen, die wegen einer Covid-19-Erkrankung in den Kliniken des Kreises stationär behandelt werden muss, hat sich in der vergangenen Woche erheblich erhöht. Am Mittwoch der Vorwoche waren es 43, mittlerweile sind es 63 Patienten.

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 41 (442,6), Biebertal 70 (288,6), Buseck 122 (349,4), Fernwald 87 (549,8), Gießen 1605 (875,3), Grünberg 92 (286,5), Heuchelheim 94 (549,9), Hungen 96 (285,8), Langgöns 138 (436,3), Laubach 84 (500,1), Lich 121 (420,4), Linden 161 (649,3), Lollar 121 (436,5), Pohlheim 241 (469), Rabenau 44 (516,3), Reiskirchen 62 (234,2), Staufenberg 122 (850), Wettenberg 97 (381,6).

Corona im Kreis Gießen: Corona-Fälle in Einrichtung und aktuelle Impftermine

Bei Corona-Reihentestungen in der Gießener Erstaufnahmeeinrichtung (EAEH) in der Rödgener Straße wurden bis Dienstagabend (18.01.2022) insgesamt 191 Personen PCR-positiv getestet. Die Reihentestung erfolgte unter Personen, die in Gießen in Unterkünften in Leichtbauweise untergebracht sind. Bereits zuvor waren 66 Personen in weiteren Teilen des Standorts positiv getestet worden. Das Gesundheitsamt steht in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Gießen als Betreiber der Einrichtung, das mit der Umsetzung der entsprechenden Quarantänemaßnahmen beauftragt wurde. Testungen und Impfungen von Bewohnern nimmt der medizinische Dienst der Erstaufnahmeeinrichtung selbstständig vor.

Corona: Gießen mit Inzidenz von über 750 - Aktuelle Zahlen aus den Landkreis-Kommunen

Update vom Dienstag, 18.01.2022, 18.56 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen hat am Dienstag 325 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus einer am Nachmittag veröffentlichten Statistik hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit erstmals über 500. Nach 495,8 am Montag liegt der Wert nun bei 513,5. Am Dienstag der Vorwoche verzeichnete der Kreis noch eine Inzidenz von 293,3. Gestiegen ist auch die Anzahl der Corona-Patienten in den Kliniken des Kreises. Mittlerweile müssen 55 an Covid-19 Erkrankte stationär behandelt werden (Vortag: 50).

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 37 (344,2), Biebertal 63 (258,8), Buseck 109 (287,3), Fernwald 83 (477,5), Gießen 1353 (738,3), Grünberg 81 (279,2), Heuchelheim 82 (498,8), Hungen 90 (293,7), Langgöns 123 (444,8), Laubach 80 (531,4), Lich 106 (348), Linden 136 (511,8), Lollar 108 (368,6), Pohlheim 227 (529), Rabenau 36 (436,9), Reiskirchen 57 (195,2), Staufenberg 104 (720,1), Wettenberg 84 (381,6).

Kreis Gießen: Corona-Inzidenz steigt deutlich - Aktuelle Zahlen aus den Kommunen

Update vom Montag, 17.01.2022, 18.37 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises hat am Montag 181 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus einer am Nachmittag veröffentlichten Statistik hervor. Für Samstag und Sonntag waren zuvor insgesamt 240 Ansteckungen vermeldet worden. Die Inzidenz stieg damit erneut deutlich an. Am Freitag lag der Wert noch bei 458,1, am Montag bereits bei 495,8. Erhöht hat sich auch die Anzahl der Menschen, die mit einer Covid-19-Erkrankung in den Kliniken des Kreises stationär behandelt werden müssen. Am Freitag waren es noch 44, mittlerweile sind es 50 Patienten.

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 34 (393,4), Biebertal 62 (298,6), Buseck 105 (388,2), Fernwald 79 (593,3), Gießen 1199 (689,3), Grünberg 80 (293,9), Heuchelheim 81 (549,9), Hungen 83 (262), Langgöns 111 (410,6), Laubach 59 (323), Lich 95 (290), Linden 127 (595,8), Lollar 100 (349,2), Pohlheim 206 (479,7), Rabenau 32 (476,6), Reiskirchen 53 (214,7), Staufenberg 94 (625,7) und Wettenberg 81 (405,5).

Kreis Gießen: Corona-Inzidenz über Hotspot-Grenzwert – RKI-Zahlen explodieren über Nacht

Update vom Freitag, 14.01.2022, 10.02 Uhr: Die Zahlen explodieren förmlich: Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Freitag (14.01.2022, Stand: 03.20 Uhr) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 463,1 im Landkreis Gießen. Am Vortage betrug die Inzidenz laut RKI noch 386,5. Das Gesundheitsamt des Kreises hatte mit 454,4 schon am Donnerstagabend (13.01.2022, Stand: 17 Uhr) einen deutlich höheren Wert angegeben (siehe Update vom 13.01.2022, 18.38 Uhr). Laut RKI sind von Donnerstag auf Freitag 298 Infektionen im Landkreis Gießen hinzugekommen. Damit sind dort seit Pandemiebeginn 21.964 Menschen an Covid-19 erkrankt.

Damit Gießen als Hotspot-Region gilt, müsste die vom RKI errechnete Corona-Inzidenz auch am morgigen Samstag (15.01.2022) über 350 liegen. Die aktuellen Zahlen machen diese Einstufung wahrscheinlich. Die Kreisverwaltung geht davon aus, dass ab Sonntag (16.01.2022) die „Hotspot-Regelungen“ in Gießen gelten werden (siehe Update vom 13.01.2022, 13.05 Uhr).

Kreis Gießen: Corona-Inzidenz über Hotspot-Grenzwert – Wie geht es nun weiter? 

+++ 18.38 Uhr: Nun hat auch das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen seine Corona-Zahlen für Donnerstag (13.01.2022) veröffentlicht – und sie fallen noch höher aus als die des RKI (siehe Update vom 13.01.2022, 13.05 Uhr). Die örtliche Behörde meldete 320 Neuinfektionen seit dem Vortag und eine neue Rekordinzidenz von 454,4. Angesichts der steigenden Infektionszahlen geht die Kreisverwaltung davon aus, dass am Sonntag (16.01.2022) die „Hotspot-Regelungen“ in Kraft treten, wie sie am Abend mitteilte.

Damit Gießen als Hotspot-Region gilt, müsste die Corona-Inzidenz, die das RKI errechnet, auch am morgigen Freitag (14.01.2022) und Samstag (15.01.2022) über 350 liegen. Aufgrund der Meldekette scheint dies wahrscheinlich – die Zahlen des Berliner Instituts hängen im Normalfall leicht hinter denen des Gesundheitsamtes hinterher. Insgesamt gelten derzeit 2.246 Menschen aus dem Kreis Gießen als akut mit Corona infiziert. In den örtlichen Krankenhäusern werden 44 Covid-Kranke behandelt. (Vorwoche: 46).

Corona im Kreis Gießen: Inzidenz liegt laut RKI erstmals über Schwellenwert 350

Update vom Donnerstag, 13.01.2022, 13.05 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Landkreis Gießen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwoch auf Donnerstag (13.01.2022) von 329,4 auf 386,5 gestiegen. Das bedeutet: Erstmals wurde der Grenzwert von 350 überschritten. Dieser ist insofern wichtig für den Landkreis Gießen, als dass er in Hessen für die Definition von Hotspot-Regionen herangezogen wird. Konkret: Sobald die Corona-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 350 liegt, greifen automatisch strengere Regeln ab Tag vier.

Damit hat der neue Inzidenz-Höchstwert im Landkreis Gießen zunächst keine direkten Folgen für die Corona-Regeln. Zwei weitere Tage müsste der Wert noch jenseits der 350 liegen. Angesichts der zuletzt stark gestiegenen Infektionszahlen (siehe vorige Updates unten) und der entsprechend pessimistischen Prognosen des Gesundheitsamt, erscheint es allerdings nicht unwahrscheinlich, dass der Landkreis tatsächlich in Kürze Hotspot-Region wird. Setzt sich der Fallzahlen-Trend fort, könnten nach den hessischen Corona-Richtlinien schon ab Sonntag (16.01.2022) merklich verschärfte Maßnahmen gelten:

Das Gesundheitsamt, dessen Daten als aktueller gelten, dürfte im Laufe des Nachmittags neue Infektionszahlen veröffentlichen. Für die Bestimmung der Hotspot-Gebiete zählen aber so oder so nur die Angaben des RKI.

Kreis Gießen: Corona-Inzidenz mit nächstem Rekord – Strengere Regeln drohen

Update vom Mittwoch, 12.01.2022, 18.25 Uhr: Den zweiten Tag in Folge hat das Gesundheitsamt eine neue Rekordinzidenz für den Landkreis Gießen vermeldet. Die Behörde registrierte am Mittwoch (12.01.2022) 311 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Inzidenz stieg somit von 293,3 am Vortag auf nun 343,9. Zudem bestätigte das Amt einen weiteren Corona-Todesfall. Seit Beginn der Pandemie sind damit 392 Menschen aus dem Landkreis Gießen dem Virus erlegen. 43 an Covid-19 Erkrankte werden derzeit in den Kliniken des Kreises stationär behandelt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) setzte die Corona-Inzidenz fürs Gießener Land bei 329,4 an. Die Daten des Gesundheitsamtes gelten zwar als aktueller, die des RKI zählen aber für die „Hotspot“-Bestimmungen des Landes Hessen. Laut diesen Bestimmungen drohen dem Landkreis Gießen auf absehbare Zeit Regelverschärfungen. Übertrifft die Inzidenz in einem Landkreis an drei Tagen in Folge einen Wert von 350, treten am vierten Tagen automatisch die „Hotspot-Regelungen“ in Kraft. Zu diesen zählt beispielsweise die 2g+-Regel für Kinos, Fitnessstudios und andere Einrichtungen.

Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 26 (221,3), Biebertal 41 (189,1), Buseck 83 (364,9), Fernwald 57 (492), Gießen 836 (482,2), Grünberg 58 (154,3), Heuchelheim 55 (370,9), Hungen 64 (277,9), Langgöns 115 (342,2), Laubach 39 (125), Lich 77 (174), Linden 84 (320,8), Lollar 77 (358,9), Pohlheim 175 (430), Rabenau 18 (178,7), Reiskirchen 36 (165,9), Staufenberg 55 (165,3) und Wettenberg 49 (246,5).

Kreis Gießen meldet höchste Corona-Inzidenz seit Pandemiebeginn

Update vom Dienstag, 11.01.2022, 18.10 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen hat am Dienstag (11.01.2022) die höchste Corona-Inzidenz seit Pandemiebeginn vermeldet. Die Behörde registrierte bis zum Nachmittag (Stand 17 Uhr) 224 Neuinfektionen, die Inzidenz stieg damit auf 293,3. Der zuvor höchste Wert stammt vom 23. Dezember 2020 (290,7). Das Robert Koch-Institut (RKI) setzte die Gießen-Inzidenz mit 293,7 minimal höher an. Übersteigt der vom RKI errechnete Wert an drei Tagen in Folge 350, greifen in einem betroffenen Landkreis die strengeren „Hotspot-Regelungen“. Das Gesundheitsamt rechnet in den kommenden Tagen mit einer „deutlich steigenden Zahl von Neuinfektionen“.

Im Landkreis Gießen gibt es derzeit 1670 aktive Corona-Fälle. 46 an Covid-19 Erkrankte werden in den Kliniken des Kreises stationär behandelt (Vortag: 43). Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 26 (319,6), Biebertal 39 (179,1), Buseck 78 (411,5), Fernwald 45 (361,7), Gießen 703 (389,7), Grünberg 51 (102,9), Heuchelheim 44 (281,4), Hungen 57 (254), Langgöns 102 (282,3), Laubach 32 (93,8), Lich 75 (195,7), Linden 69 (267,4), Lollar 66 (329,8), Pohlheim 144 (325,3), Rabenau 13 (139), Reiskirchen 37 (156,1), Staufenberg 52 (295,1) und Wettenberg 37 (174,9).

Neue Fallzahlen: Corona-Inzidenz im Kreis Gießen zuletzt im April 2021 höher

Erstmeldung vom Montag, 10.01.2022, 18.45 Uhr: Gießen – Das Gesundheitsamt des Landkreises Gießen hat am Montag (10.01.2022) 169 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, am Wochenende wurden zudem insgesamt 136 weitere Ansteckungen bestätigt. Das geht aus einer am Nachmittag veröffentlichten Statistik hervor. Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit deutlich – von 179,9 am Freitag auf nun 264,5. Höher lag der Wert zuletzt am 1. April 2021. Das Robert Koch-Institut (RKI), dessen Daten etwas inaktueller sind, ermittelte eine Corona-Inzidenz von 219. Erreicht ein vom RKI errechneter Wert 350, gilt der betroffene Landkreis in Hessen als Hotspot – und muss strengere Regeln hinnehmen.

Corona im Kreis Gießen: 43 Covid-Erkrankte in den Krankenhäusern

Das Gesundheitsamt und die niedergelassenen Ärzte betreuen derzeit 1471 aktive Fälle, 43 an Covid-19 Erkrankte werden in den Kliniken des Landkreises stationär behandelt. Im Folgenden die aktiven Fälle in den Kommunen, in Klammern die Inzidenz: Allendorf/Lumda 19 (319,6), Biebertal 27 (89,6), Buseck 50 (240,7), Fernwald 30 (202,6), Gießen 552 (307,3), Grünberg 45 (80,8), Heuchelheim 37 (191,8), Hungen 44 (158,8), Langgöns 86 (188,2), Laubach 27 (72,9), Lich 75 (174), Linden 47 (175,7), Lollar 56 (291), Pohlheim 137 (270,2), Rabenau 8 (59,6), Reiskirchen 28 (97,6), Staufenberg 48 (306,9) und Wettenberg 25 (95,4).

Corona im Kreis Gießen: Hier gibt es aktuell Impfmöglichkeiten

Auch interessant

Kommentare