Nächtliche Kontrollen: Ab Freitag (02.04.2021) gilt im Landkreis Gießen zwischen 21 und 5 Uhr eine Ausgangssperre. (Symbolbild)
+
Nächtliche Kontrollen: Ab Freitag (02.04.2021) gilt im Landkreis Gießen zwischen 21 und 5 Uhr eine Ausgangssperre. (Symbolbild)

Coronavirus

Landkreis Gießen: Ausgangssperre tritt in Kraft – Wissenswertes zur neuen Corona-Regel

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Im Landkreis Gießen tritt eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft. Was kommt nun auf die Bürgerinnen und Bürger zu?

Gießen – Im Landkreis Gießen soll ab Freitag (02.04.2021) um 0 Uhr eine nächtliche Ausgangssperre gelten. Das teilte die Kreisverwaltung am heutigen Mittwoch mit. Zwischen 21 und 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung dann nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Hintergrund sind die hohen Corona-Infektionszahlen rund um Gießen. Formell ist die neue Regel zunächst bis zum 21. April gültig, dann läuft die zugehörige Allgemeinverfügung aus. Sollte in diesem Zeitraum die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter den Richtwert von 200 sinken, kann der Landkreis die Ausgangssperren aufheben.

Man setzte eine „Vorgabe aus der höchsten Stufe ‚schwarz‘ des Eskalationskonzepts des Landes Hessen zur Eindämmung der Corona-Pandemie um“, hieß es zu dem Beschluss aus Gießen. Auch in anderen stark vom Coronavirus betroffenen Landkreisen treten dieser Tage Ausgangssperren in Kraft. Der Landkreis Gießen selbst hatte im Januar und Dezember während der zweiten Welle erstmals Erfahrungen mit der Regelung gemacht. Noch aus dieser Zeit ist bekannt, dass Verstöße gegen die Ausgangssperre ein Bußgeld von bis zu 200 Euro und teils darüber nach sich ziehen können.

Nächtliche Ausgangssperre im Landkreis Gießen: Die wichtigsten Ausnahmen im Überblick

In einem Fragen-Antworten-Katalog beschreibt der Landkreis Gießen, in welchen Fällen sich Bürgerinnen und Bürger zwischen 21 Uhr und 5 Uhr noch draußen aufhalten dürfen:

  • Wer im betroffenen Zeitraum arbeiten muss oder sich auf dem Hin- oder Rückweg von der Arbeit befindet, darf unterwegs sein, sollte aber eine formlose Bestätigung des Arbeitgebers bei sich haben. Das gilt auch für diejenigen, die Aus- oder Weiterbildungsangebote wahrnehmen. Essenslieferungen nach 21 Uhr sind für Gastronomien möglich.
  • Dringende Arztbesuche sind zulässig. Auch wer kranke beziehungsweise unterstützungs- oder pflegebedürftige Menschen betreut, kann laut Landkreis für diesen Zweck die Wohnung verlassen. Dies schließt auch notwendige Besuche von Apotheken-Notdiensten ein.
  • Gassi-Gehen mit dem Hund ist erlaubt. Auch wer andere Haustiere versorgen muss, kann unter die Ausnahmeregelung fallen. Im Notfall dürfen Tierbesitzer eine Tierarztpraxis aufsuchen.
  • Wer unverschuldet während der Ausgangssperre im Verkehr feststeckt (Bus, Bahn, Stau nach Sperrung etc.), kann einer Strafe entgehen, sollte aber im Zweifelsfall nachweisen können, dass er seine Reiseplanung an die Zeiten der Ausgangssperre angepasst hat.
  • Feuerwehr und Katastrophenschutzeinheiten dürfen für Einätze ausrücken.
  • Die Durchreise samt zugehörigen Tankstellenbesuch sowie der Umstieg an Bahnhöfen sind erlaubt.

Ausgangssperre im Landkreis Gießen: Was ist mit Besuchen?

Mit Blick auf die kommenden Osterfeiertage stellt sich die Frage: Was bedeutet die Ausgangssperre für Besucher und Besuchende? Der Kreisverwaltung zufolge dürfen Menschen von außerhalb den Landkreis Gießen nicht vor 5 Uhr aufsuchen und müssen ihn vor 21 Uhr verlassen haben, es sei denn, für sie gilt eine der Ausnahmeregelungen, etwa in Bezug auf ihr Arbeitsverhältnis. Wer einen anderen Hausstand besucht, muss bis spätestens 21 Uhr zurück in der eigenen Wohnung sein oder bei seinen Gastgebern übernachten. Gießener Gastgeber dürfen im Rahmen der aktuellen Corona-Regeln auch Gäste über Nacht beherbergen, die nicht im Landkreis sesshaft sind. Für diese gilt die nächtliche Ausgangssperre ebenfalls.

Zusätzlich zur Einführung der neuen Corona-Regeln empfiehlt der Landkreis Gießen seinen Bürgerinnen und Bürgern, sich nur im Freien zu treffen. Sollte dies nicht möglich sein, sollten alle Anwesenden einen tagesaktuellen Corona-Test gemacht haben, der negativ ausfiel, und während des Treffens medizinische Masken tragen, heißt es. Es handelt sich aber explizit um eine Empfehlung, keine Pflicht. Alle weiteren landesweiten und kreiseigenen Corona-Regeln bleiben bestehen. (ag/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare