Ist bald Geschichte: Das Kinocenter in der Gießener Bahnhofsstraße.
+
Ist bald Geschichte: Das Kinocenter in der Gießener Bahnhofsstraße.

Neubebauung geplant

Paukenschlag in Gießen - Kino​center wird abgerissen

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Paukenschlag in Gießen: Das Kinocenter wird abgerissen. 2022 soll auf dem Gelände in der Bahnhofsstraße die Neubebauung beginnen.

Gießen – Das ist eine Nachricht, die lässt ganze Generationen von Gießenern nicht kalt: Das Kinocenter in der Bahnhofstraße wird abgerissen und soll ab dem kommenden Jahr einer Neubebauung mit Gewerbe- und Wohnnutzungen weichen. Das gab der Gießener Magistrat am Dienstag (02.02.2021) in einer Pressekonferenz bekannt. (Update: Das sind die neuen Pläne für das Kinocenter-Areal)

Wie Bürgermeister und Planungsdezernent Peter Neidel erklärte, liegt der Stadt ein Neubaukonzept der Adam Henrich Lichtspiel GmbH aus Frankfurt vor, der das Grundstück gehört. Dieses Konzept sehe eine Neubebauung mit Gewerbeeinheiten und Wohnungen ab dem ersten Geschoss vor.*

Gießen: Kinocenter-Spielplan soll im Kinopolis integriert werden

Laut der Magistratvorlage, mit der eine Änderung des Bebauungsplans »Mühlstraße/Schanzenstraße« eingeleitet wird, hatte Kinounternehmer Dr. Gregory Theile, der dort mit dem Kinocenter Mieter ist, Mitte Januar Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz in einem Schreiben über die Pläne für das Grundstück in der Bahnhofstraße informiert.

Darin habe Theile die wirtschaftlichen Folgen der »pandemiebedingten Kino-Schließungen«, die nicht durch Staatshilfen kompensiert würden, geschildert und angekündigt, dass auf Filmkunst ausgerichtete Programm des Kinocenters »bestmöglich in den Spielplan des Kinopolis am Berliner Platz zu integrieren«. Das Kinocenter habe schon vor der Corona-Pandemie vom Gesamtunternehmen »quersubventioniert« werden müssen, gab Neidel das Unternehmen wieder. (mö)

die dem Kinounternehmer gehört, der auch das Kinopolis am Berliner Platz betreibt.

*Redaktioneller Hinweis: Das Unternehmen Kinopolis, das am Berliner Platz das Großkino betreibt, ist nicht an der baulichen Neuordnung des Kinocenter-Grundstücks in der Bahnhofstraße beteiligt, wie eine vorherige Version des Artikels fälschlicherweise nahelegte. »Wir sind nur Mieter und kein Investor«, korrigierte Kinopolis-Chef Dr. Gregory Theile. Eigentümerin des Grundstücks sei die Adam Henrich Lichtspiel GmbH aus Frankfurt, die nicht zu Kinopolis gehöre, betonte Theile. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen, und haben ihn korrigiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare