+
Christian Trageser vor der Almhütte. Sie ist das Zentrum des von ihm erstmals organisierten Weihnachtsmarktes an der Lahn. FOTO: SCHEPP

Premiere

Jetzt geht's los: Die wichtigsten Infos zum Weihnachtsmarkt an der Lahn

  • schließen

Gießen bekommt in diesem Jahr einen zweiten Adventsmarkt - aber nicht in der Innenstadt, sondern an der Lahn. Am 12. Dezember geht's los. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Premiere.

Gießen - Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt hat bereits begonnen. Seit dem 29. November stehen im Seltersweg und am Kirchenplatz Buden mit Essen, Getränken und Handwerk. So weit, so traditionell. Ab dieser Woche gibt’s aber eine Neuerung im Gießener Winterveranstaltungskalender. An der Lahn findet vom 12. bis zum 15. Dezember sowie vom 19. Dezember bis zum 5. Januar ein weiterer Weihnachtsmarkt statt. Organisiert wird der "Winterzauber" von Christian Trageser, der auch für das Lahnuferfest verantwortlich ist.

Wie kam es zu der Idee, einen Weihnachtsmarkt an der Lahn zu organisieren?

Nach der zweiten erfolgreichen Auflage des Lahnuferfestes saßen die Teammitglieder rund um Organisator Christian Trageser zusammen, um über weitere Potenziale des Veranstaltungsortes zu sprechen. Ein zweites Lahnuferfest kam nicht infrage. Aber schnell waren sie sich einig, anstatt eines Weindorfes ein Winterdorf an der Lahn aufzubauen. Die Grundidee sei gewesen, sagt Trageser, die besondere Atmosphäre des Flusses rund um die Konrad-Adenauer-Brücke mit winterlicher Beleuchtung, 50 Weihnachtsbäumen und Dekoration in Szene zu setzen sowie Flächen anzubieten, auf denen die Besucher verweilen können.

Was hat das Weihnachtsdorf an der Lahn neben der Deko noch zu bieten?

Zugpferd ist die große Almhütte unterhalb der Konrad-Adenauer-Brücke. Hier haben 160 Besucher Platz. Nachmittags wird es dort Kaffee und Kuchen geben, den ganzen Tag über alpenländische Gerichte sowie an Wochenenden abends eine Apres-Ski-Party. Am 31. Dezember ist hier eine Apres-Silvesterparty mit Büfett geplant. Um Reservierungen für die Almhütte sowie die Silvesterfeier wird gebeten (01 70/1 29 87 89). Beim Bouleplatz an der Lahn sind außerdem 20 Markthütten mit Essen wie Rinderbraten oder Waffeln, Getränken wie Glühwein oder Glüh-Gin und Kunsthandwerk aufgestellt. Eine Edelbrennerei aus Franken bietet prämierte Liköre und Whiskeys an. In dem Weihnachtsdorf ist für 800 Personen Platz. Zudem gibt es einen kostenlosen Deckenverleih.

Wann ist der Weihnachtsmarkt an der Lahn konkret geöffnet?

Werktags von 15 bis 23 Uhr, samstags von 12 bis 23 Uhr sowie sonn- und feiertags (zweiter Weihnachtstag sowie an Neujahr) von 12 bis 21 Uhr. Geschlossen ist der Markt am 24. und 25. Dezember. Die Veranstalter rechnen mit etwa 1000 Besuchern am Tag.

Ist der Winterzauber eine Konkurrenzveranstaltung zum Weihnachtsmarkt in der Innenstadt?

Natürlich, sagt Christian Trageser, sähen die Schausteller in der Innenstadt die Veranstaltung an der Lahn als Konkurrenz. Er betont jedoch, dass es einen Unterschied zum Markt in der Innenstadt gebe. "Die Stände am Seltersweg leben vom Tagesbetrieb." Er lege den Fokus vielmehr auf das Abendprogramm. "Ich sehe es als Ergänzung zum traditionellen Weihnachtsmarkt", sagt Trageser.

Apropos Konkurrenz: Wird es an der Lahn auch eine Eisbahn geben?

Mit dem Gedanken geliebäugelt habe er, gibt Trageser zu. Aber nach Gesprächen mit dem Stadtmarketing habe er auf eine eigene Schlittschuhbahn zugunsten der bestehenden Anlage am Kirchenplatz verzichtet. Angedacht ist jedoch, bei entsprechender Resonanz im kommenden Jahr eine Bahn fürs Eisstockschießen aufzubauen.

Gibt es wieder eine Art Tassenpfand wie beim Lahnuferfest?

Wie beim Lahnuferfest wird es auch beim "Winterzauber" eine Kauftasse geben. Der Preis beträgt 2,50 Euro. Dafür, betont Trageser, sei der Eintritt zum Weihnachtsdorf kostenlos. Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen seit der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg machten es für einen privaten Veranstalter kaum möglich, die Kosten für ein Event mit freiem Eintritt zu decken, sagt er. Um aber diese Attraktion bieten zu können, gebe es die Kauftasse. Wer seine Tasse spendet, tue außerdem etwas für den guten Zweck, sagt Trageser. 50 Cent von jedem Getränkebecher gehen an die Station Pfaundler an der Uniklinik Gießen. Die widmet sich der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen. Mitunterstützung gibt es von der Gießener Allgemeinen.

Der vom Gießen Marketing veranstaltete Weihnachtsmarkt in der Innenstadt läuft bereits - bis zum 30. Dezember. Geöffnet ist er montags bis donnerstags von 11 bis 21 Uhr, freitags und samstags bis 22 Uhr. Sonntags öffnen die Buden von 13 bis 21 Uhr. Am 24., 25. und 26. Dezember bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen. An den Ständen gibt es wie jedes Jahr Getränke, Essen und Kunsthandwerk. Neues bietet die Eisbahn: Donnerstags von 18 bis 20 Uhr heißt es "Flirten on Ice", samstags zwischen 20 bis 22 Uhr "Silent Disco" mit Kopfhörern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare