+
Die Feuerwehr muss die beiden Fahrer nach dem schweren Unfall aus ihren Fahrzeugen befreien.

Zwei Schwerverletzte

Heftiger Crash zwischen Gießen und Petersweiher - Polizei sucht Zeugen

  • schließen

Ein Mercedes und ein Audi sind frontal zusammengestoßen. Mehrere Stunden ist die Landstraße zwischen Gießen und Petersweiher gesperrt. Es gibt zwei Schwerverletzte.

Update, 24.01.2020, 10 Uhr - Nach dem schweren Frontalcrash auf der Landstraße zwischen Gießen und Petersweiher, ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen. Am Donnerstag, gegen 13.20 Uhr, kam es zu dem schweren Unfall. Dabei wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Schaden liegt bei fast 40 000 Euro. 

Noch immer ist nicht klar, warum die 37-Jährige auf die Gegenspur kam und mit einem entgegenkommenden Auto frontal zusammenstieß. Sowohl die 37-Jährige als auch der 65-Jährige wurden schwer verletzt. Eine Mitfahrerin des 64-Jährigen erlitt leichte Verletzungen.

Die Frau aus Lich war mit einem schwarzen Audi Sportback aus Richtung Gießen in Richtung Petersweiher beziehungsweise Lich auf der Landesstraße 3131 unterwegs. In einer langgestreckten Kurve, etwa 500 Meter vor dem Abzweig nach Petersweiher, kam die 37-Jährige plötzlich auf die entgegengesetzte Fahrbahn. Sie prallte mit ihrem schwarzen Audi gegen den Daimler Benz eines 64-Jährigen, der in Richtung Gießen unterwegs war.

Schwerer Unfall: Polizei sucht nach Zeugen

Nach dem heftigen Zusammenstoß blieb der Audi quer auf der Straße stehen, während der Mercedes auf dem Radweg zum Stehen kam. Für die Aufräumarbeiten musste die Straße für mehrere Stunden gesperrt werden.

Die Ermittler suchen Zeugen, die etwas von dem Unfall mitbekommen haben. Wichtig sind insbesondere Zeugen, die mitteilen können, warum die Frau aus Lich auf die gegenspur kam. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 06 41/70 06 35 55.

Schwerer Unfall: Handy sichergestellt

Die Beamten stellten das Handy der Licherin sicher. Dabei soll festgestellt werden, ob sie dies unmittelbar vor dem Unfall betätigte und dadurch möglicherweise abgelenkt war.

Erstmeldung, 23.01.2020, 16.30 Uhr - Bei einem heftigen Frontalcrash am Donnerstagnachmittag auf der Landstraße 3131 zwischen Gießen und Petersweiher sind zwei Fahrer schwer- und ein Beifahrer leicht verletzt worden. Um 13.15 krachten stadtauswärts im Wald vor der Abfahrt Petersweiher/Schiffenberg zwei Pkw mit Gießener Kennzeichen ineinander. Wie es zu dem Unfall gekommen war, konnte die Polizei vor Ort nicht klären. Ein Sachverständiger wird das Unfallgeschehen rekonstruieren müssen. 

Dem Anschein nach war ein Mercedes frontal in einen Audi gekracht. Der Mercedes mit zwei Insassen wurde durch die Aufprallwucht zurückgeschleudert und landete mit dem Heck - stadtauswärts gesehen - links am Hang, während der Audi quer auf der Fahrbahn zum Stehen kam.

Schwerer Unfall: Fahrer eingeklemmt

Während im Mercedes der Beifahrer leicht verletzt selbstständig den Wagen verlassen konnte, wurden die jeweils die Fahrer des Mercedes und des Audis in ihren Pkw eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite sie aus ihren Autos "schonend", sagte Frank Matthes als Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. 

Der Fahrer des Audi, der alleine unterwegs war, wurde nach einer halben Stunde befreit und zum Rettungswagen gebracht werden. Beim anderen Verletzten musste außer dem Dach auch noch das Heck mit einer hydraulischen Schere abgetrennt werden. Nach einer Stunde kam auch er in einem Rettungswagen in den Schockraum des Uniklinikums.

Schwerer Unfall: Busse müssen stundenlang warten

30 Feuerwehrleute der der Gießener Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Mitte und der Tagesfeuerwehr waren mit sechs Fahrzeugen vor Ort; hinzu kamen drei Rettungswagen und zwei Notarztfahrzeuge. 

Die Landstraße war für mehrere Stunden gesperrt, drei Busse mit Insassen, darunter viele Schulkinder, konnten vor der Unfallstelle nicht drehen und mussten stundenlang warten, bevor sie ihre Fahrt fortsetzen konnten. Auf 50 000 Euro schätzte die Polizei den Sachschaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare