Hier geht‘s raus: Die Schranke unterhalb der Osthalle wurde geöffnet und bildet derzeit die einzige Zu- und Ausfahrt für die Parkplätze am Philosophi- kum I, samt Unibibliothek und Mensa.
+
Hier geht‘s raus: Die Schranke unterhalb der Osthalle wurde geöffnet und bildet derzeit die einzige Zu- und Ausfahrt für die Parkplätze am Philosophi- kum I, samt Unibibliothek und Mensa.

Bauarbeiten

Uni Gießen: Große Umbauarbeiten stressen Autofahrer - Neue Ampel

  • Karen Werner
    vonKaren Werner
    schließen

Die Baustelle am "Campus der Zukunft" geht in eine neue Phase: Die Sperrung rückt an den Klingelbach, der Verkehr fließt über den Alten Steinbacher Weg. Die Suche nach der Parkplatz-Ausfahrt stresst manche Autobesitzer.

Corona hat auch gute Seiten. Man mag sich das Verkehrschaos kaum ausmalen, das bei Uni-Normalbetrieb derzeit rund um das Philosophikum I entstünde. Seit Montag ist dieser Bereich samt Unibibliothek und Hauptmensa nur noch über den schmalen Karl-Reuter-Weg erreichbar. Und das soll in den nächsten vier Wochen so bleiben.

Seit November 2018 ist die Rathenaustraße nicht mehr durchgängig befahrbar. Nun rückt die Sperrung auf die andere Seite der Phil-I-Zufahrt. Die neue Phase der städtischen Bauarbeiten für den "Campus der Zukunft" begann dank digitaler Lehrveranstaltungen recht entspannt. Zwar arbeiten etliche Bedienstete der Justus-Liebig-Universität in ihren Büros. Die wieder geöffnete Mensa zählt pro Tag durchschnittlich 300 und die UB 250 Besucher. Doch die kommen längst nicht alle mit dem Auto.

Verwirrung herrschte bei einigen Pkw-Besitzern, die vor einigen Tagen auf dem Gelände geparkt hatten und nun die Ausfahrt nicht fanden. Sie führt über die nun geöffnete Schranke auf das Sträßchen unterhalb der Ostschule und der Sporthalle Ost.

Für Anwohner des Alten Steinbacher Wegs sowie des Ostpreußenviertels ist die Zeit der Ruhe vorbei. Seit Beginn der Bauarbeiten vor anderthalb Jahren hatten sie kaum Durchgangsverkehr vor der Tür. Das Phil. I war für Motorisierte vorwiegend aus Richtung Schiffenberger Tal zu erreichen.

Nun ist die Rathenaustraße zwischen der Einmündung Otto-Behaghel-Straße und dem Heegstrauchweg gesperrt. Der Autoverkehr fließt nur von und zur Licher Straße. Damit dort keine allzu langen Staus entstehen, ist die Kreuzung Lutherberg mit provisorischen Ampeln geregelt.

Die Busse der Linien 10 und 802 fahren weiterhin die Behelfshaltestellen am Philosophikum II an, die 801 endet an der Ostschule. Die Kindertagesstätten sowie die Gästehäuser bleiben jederzeit erreichbar. Die Anfahrt des Philosophikums II und des Gebäudes Rathenaustraße 8 ist von den Umleitungsmaßnahmen nicht betroffen.

Uni Gießen: Provisorische Ampel an der Licher Straße

Da der Karl-Reuter-Weg für ein hohes Verkehrsaufkommen nicht ausgelegt ist, wird die Zahl der Parkplätze im Phil I in den nächsten vier Wochen deutlich reduziert. Es wird gebeten, möglichst andere Parkplätze - etwa im Campus Recht und Wirtschaft oder am Kugelberg - in Anspruch zu nehmen oder auf alternative Verkehrsmittel wie die JLU-Leihräder umzusteigen.

Die aktuelle Bauphase beginnt mit einer Kampfmittelsondierung mit umfangreichen Bohrungen, denn im Boden könnten Weltkriegsbomben schlummern.

Zum 15. Juli sollen Restarbeiten im Bereich des neuen "Campusplatzes" abgeschlossen sein. Dann können Autofahrer vom Alten Steinbacher Weg über die Rathenaustraße direkt in die Otto-Behaghel-Straße einbiegen.

Die Sperrung der Rathenaustraße wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2020 dauern. Im Anschluss wird das Phil I wieder aus beiden Richtungen erreichbar sein.

Auf die städtischen Baumaßnahmen folgen noch einzelne Maßnahmen wie die Rückverlegung der Bushaltestelle an den neuen Campusplatz. Auch im Philosophikum II, wo derzeit umfangreiche Tiefbauarbeiten stattfinden, wird sich die Situation dann "aller Voraussicht nach deutlich entspannen", so die JLU.

Info: Uni und Stadt bauen Hand in Hand

Eine neue Mensa, ein Erweiterungsbau der Unibibliothek, eine zentralen Energiestation und Seminargebäude sollen auf dem "Campus der Zukunft" der Justus-Liebig-Universität in der Klingelbachaue entstehen. Allein der erste Bauabschnitt einschließlich Sanierung des Audimax ist mit rund 150 Millionen Euro bis zum Jahr 2024 veranschlagt. Die Stadt saniert die Straßen grundhaft. Zwischen den Philosophika wird die Rathenaustraße zum verkehrsberuhigten Tempo-30-Bereich. Wie das aussehen wird, ist ansatzweise schon zu erkennen. Es werden breite Gehwege und Fahrrad-Schutzstreifen angelegt. Im Untergrund werden sämtliche Leitungen erneuert, unter anderem Fernwärmerohre, Wasserkanäle und Telekom-Leitungen. Hinzu kommt ein Leerrohrsystem der Uni für zukünftigen Ausbaubedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare